ThemaHirnforschungRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Corbis

Komplexe Schaltzentrale

Das Gehirn ist ein hochkomplexes Netzwerk von Milliarden Nervenzellen - und bildet das Zentrum unserer geistigen und seelischen Fähigkeiten. Es ist für die Ausprägung von Denken, Fühlen, Erinnern, für Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich. Können Wissenschaftler inzwischen die Sprache des Gehirns verstehen?

Zu Fall

DER SPIEGEL - 06.01.2014

Ärzte ringen um Michael Schumachers Leben. Sein tragischer Sturz beim Skifahren bewegt Menschen weltweit. Im Rennwagen überstand er alle Unfälle, jetzt ereilt ihn ein banales Unglück. Ein paradiesischer Tag beginnt für Skifahrer so wie Sonntag, der... mehr...

Schwere Kopfverletzungen: Skihelm schützt nicht zu hundert Prozent

SPIEGEL ONLINE - 30.12.2013

Es ist wie beim Gurt im Auto: Ein Skihelm schützt bei einem Unfall vor schweren Kopfverletzungen - aber nicht in jedem Fall. Das zeigte sich auch beim schweren Sturz von Michael Schumacher. Deutsche Chirurgen fordern dennoch eine Helmpflicht. mehr...

Kopfverletzung: Folgen nach Schädel-Hirn-Trauma schwer abschätzbar

SPIEGEL ONLINE - 29.12.2013

Von Erbrechen bis zu bleibenden Schäden - die Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas können je nach dessen Schwere sehr unterschiedlich ausfallen. In fast allen Fällen können auch Experten kurz nach dem Unfall keine Prognose abgeben. mehr...

PSYCHOLOGIE: Das Gehirn muss auch vergessen können

DER SPIEGEL - 16.12.2013

Gehirndoping verwirrt den Geist. Ralph Hertwig, 50, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, über Hirndoping und die Grenzen der SelbstoptimierungSPIEGEL: Herr Hertwig, eine wachsende Zahl gesunder Menschen nimmt Medikamente... mehr...

G-8-Gipfel: Demenz ist die Pest des 21. Jahrhunderts

SPIEGEL ONLINE - 11.12.2013

Es ist ein Treffen von historischer Bedeutung: In London haben die G-8-Gesundheitsminister erstmals gemeinsam über Strategien zum Umgang mit Demenz diskutiert. Am schleichenden Gedächtnisverlust leiden weltweit rund 44 Millionen Menschen, dies kostet jährlich mehr als 430 Milliarden Euro. mehr...

KOMMENTAR: Verschaltet

DER SPIEGEL - 09.12.2013

Forscher unterstützen Geschlechterklischees. Eine neue Hirnwindung beim Mann entdeckt? Pinkelt er deswegen im Stehen? Ein Neuronenhäufchen im Sprachzentrum der Frau? Erklärt das, warum sie so viel quasselt? Kaum je ist Wissenschaft beliebter, als w... mehr...

Versuch mit jungen Mäusen: Zu viele Reize schaden dem Hirn

SPIEGEL ONLINE - 05.12.2013

Zumindest für Mäuseeltern könnte gelten: Wer sein Kind liebt, der lässt es manchmal einfach in Ruhe. Wenn zu viele Sinneseindrücke auf einmal das junge Gehirn erreichen, wird dessen Entwicklung gestört - zumindest wenn der Stress nicht schnell genug aufhört. mehr...

Studie: Zahl der Demenz-Kranken steigt weltweit rasant

SPIEGEL ONLINE - 05.12.2013

Bis 2050 wird sich die Zahl der Dementen weltweit verdreifachen, warnt ein aktueller Bericht. Demnach werden in Zukunft auch arme Länder mit der Problematik konfrontiert. Die britische Regierung fordert, das Thema auf die Agenda des G-8-Gipfels in der kommenden Woche zu nehmen. mehr...

Hirnforschung: Männer und Frauen sind unterschiedlich verdrahtet

SPIEGEL ONLINE - 03.12.2013

Männer-Frauen-Klischees gibt es viele: Die einen parken angeblich besser ein, die anderen sollen mehr Einfühlungsvermögen besitzen. Untersuchungen zeigen nun, dass die Hirnzellen von Männern und Frauen nicht auf gleiche Weise Kontakt untereinander pflegen. mehr...

Lösung für Kampfhund in Sicht: Tascha darf wohl bei Wachkomakind bleiben

SPIEGEL ONLINE - 03.12.2013

Kampfhund Tascha soll beim Wachkomakind Dylan aus Brandenburg bleiben dürfen. Dafür haben sich Zehntausende Unterstützer im Internet ausgesprochen. Nun scheint eine Lösung gefunden. mehr...


Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern





Themen von A-Z