ThemaGeorg LukácsRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Petzen und Plaudern

DER SPIEGEL - 23.09.1996

Die Stasi-Kontakte des ostdeutschen Erfolgsautors Erwin Strittmatter. Die Stasi-Kontakte von Erwin Strittmatter. Nach dem Tod Erwin Strittmatters im Januar 1994 verneigte sich das deutsche Feuilleton vor einem ganz Großen. Die Frankfurter Runds... mehr...

Zeitgeschichte: Blutige Fetzen

DER SPIEGEL - 06.01.1992

Deutsche Exilschriftsteller haben sich zu Gehilfen des stalinistischen Terrors gemacht - Dokumente aus sowjetischen Archiven liefern den Beweis. Ich verlange, daß die tollwütigen Hunde erschossen werden." In diesen Worten ließ Stalins Ankläger W... mehr...

PHILOSOPHEN: Unbeschwerte Dämonie

DER SPIEGEL - 01.07.1985

Briefe des Philosophen Ernst Bloch werden nächste Woche zu dessen 100. Geburtstag veröffentlicht. . Am Anfang war ein grauer Holzkoffer, der mehr als fünf Jahrzehnte lang im Tresorraum einer Heidelberger Filiale der Deutschen Bank umherstand. 1... mehr...

PHILOSOPHEN: Der Mann mit dem Koffer

DER SPIEGEL - 27.08.1973

Ein grauer Holzkoffer mit Manuskripten und Briefen, den der marxistische Philosoph Georg Lukács im Jahre 1917 bei einer Heidelberger Bank deponierte, hatte eine ungewöhnliche Schatzsuche zur Folge. Die philosophischen Ambitionen eines Heidelberger ... mehr...

PHILOSOPHEN: Elf Zeilen Trauer

DER SPIEGEL - 14.06.1971

Der Tod von Georg Lukàcs wurde in einigen sozialistischen Ländern fast völlig ignoriert. Sein nachgelassenes Hauptwerk, die "Ontologie des gesellschaftlichen Seins", wird ab August in mehreren Bänden erscheinen. Die "Prawda", Organ der sowjetischen... mehr...

GEORG LUKÀCS

DER SPIEGEL - 07.06.1971

Er, der als der bedeutendste zeitgenössische Marxist gilt, war der Sohn eines Bankiers, eines geadelten Juden, der sich einen angesehenen Platz in der magyarischen Feudalgesellschaft erworben hatte. 1885 in Budapest geboren, stieg Lukács in den beide... mehr...

Hans Mayer über Georg Lukacs: Geschichte und Klassenbewußtsein: WIDERRUF DES WIDERRUFS

DER SPIEGEL - 31.08.1970

Professor Hans Mayer, 63, ist Ordinarius für deutsche Literatur an der TU Hannover. -- Georg Lukács, 85, wurde am vergangenen Freitag mit dem Frankfurter Goethe-Preis ausgezeichnet. Eine billige kartonierte Sonderausgabe von "Geschichte und Klassenbe... mehr...

GEORG LUKACS

DER SPIEGEL - 20.04.1970

ist in Werk und Wirkung der bedeutendste zeitgenössische Marxist. Einen "einzigen Beweis für die Fruchtbarkeit der Lehren von Marx und Engels" nannte den 85jährigen Philosophen der Literaturkritiker Hans Mayer, und Thomas Mann meinte: "Solange er spr... mehr...

DAS RATESYSTEM IST UNVERMEIDLICH

DER SPIEGEL - 20.04.1970

SPIEGEL-Gespräch mit dem Philosophen Georg Lukács. SPIEGEL: Herr Professor Lukács, Sie haben einmal behauptet, der Parlamentarismus sei "welthistorisch veraltet". Lenin hat Ihre Behauptung dann mit dem Argument korrigiert, dies sei keine ideologisc... mehr...

MARXISMUS / LUKACS: Wieder an die Brust

DER SPIEGEL - 30.10.1967

Ungarns marxistisches Großhirn Georg Lukács, 82, steuerte das letzte, womöglich allerletzte Manöver auf seinem lebenslangen Zickzack-Kurs zwischen Geist und Macht: Er bat die Kommunistische Partei Ungarns (KPU) um Wiederaufnahme.Parteichef Kádár, der... mehr...

Themen von A-Z