ThemaGründerzeit - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Transparente Firma "Wir veröffentlichen alle Gehälter im Internet"

Transparente Firma: "Wir veröffentlichen alle Gehälter im Internet"
KarriereSPIEGEL - 23.05.2016

Ein Büro bekommen die Mitarbeiter nicht, dafür Einblick in alle E-Mails und Gehälter: Leo Widrich bezeichnet sein Start-up als soziales Experiment. Jeden Monat bewerben sich Tausende. Ein Interview von Verena Töpper mehr... Forum ]

Selbstständigkeit neben dem Job So gründet man ein Start-up - in vier Stunden

Selbstständigkeit neben dem Job: So gründet man ein Start-up - in vier Stunden
KarriereSPIEGEL - 03.03.2016

Sie wollten schon immer ein Café eröffnen? Kein Problem! Start-up-Gründer Felix Plötz erklärt, wie man sich als Angestellter nebenher selbstständig macht - und warum vier Stunden pro Woche dafür ausreichen. Ein Interview von Takis Würger mehr... Forum ]

Lohndumping Grüne fordern Mindesthonorar für Selbstständige

Lohndumping: Grüne fordern Mindesthonorar für Selbstständige
KarriereSPIEGEL - 07.01.2016

Der Mindestlohn soll für soziale Gerechtigkeit sorgen. Aber viele Arbeitgeber umgehen ihn, indem sie Mitarbeiter in die Scheinselbstständigkeit drängen. Die Grünen fordern deshalb ein Mindesthonorar für Solo-Unternehmer. mehr... Forum ]

Crowdfunding So bekommt man Geld für die skurrilste Idee

Crowdfunding: So bekommt man Geld für die skurrilste Idee
KarriereSPIEGEL - 02.12.2015

Zach Crain kann von gestrickten Flaschenwärmern leben, weil Fans ihm immer wieder Kredite geben. Warum? Er ist ein Crowdfunding-Genie. Ein Buch beschreibt, wie der Charme für den Schwarm funktioniert. mehr... Video | Forum ]

Tipps für Gründer So verdienen Sie Geld, ohne zu arbeiten

Tipps für Gründer: So verdienen Sie Geld, ohne zu arbeiten
KarriereSPIEGEL - 19.10.2015

Der englische Autor Adam Fletcher hat zwei Start-ups gegründet. Mit dem einen verdiente er 3000 Euro im Monat, ohne irgendetwas zu tun. Für das andere schuftete er - und machte Verlust. Hier erklärt er, was er daraus gelernt hat. mehr... Video | Forum ]

Traumberuf Gründer Gel, Geld, Größenwahn

Traumberuf Gründer: Gel, Geld, Größenwahn
KarriereSPIEGEL - 07.09.2015

Die deutsche Start-up-Szene vibriert, Gründer ist der neue Sehnsuchtsberuf. Und doch nur der coolere Weg zum ersten Porsche. Was sie verkaufen, ist Edel-BWLern egal - Effizienz und Konformität zählen mehr als Idealismus. Von Philipp Alvares de Souza Soares mehr... Video | Forum ]

Lieber fest als frei Zahl der Selbstständigen schrumpft

Lieber fest als frei: Zahl der Selbstständigen schrumpft
KarriereSPIEGEL - 03.09.2015

Gründerstimmung war gestern. Die Aussichten auf feste Jobs sind in Deutschland gut, Selbstständigkeit gilt seltener als Option. Eine neue Studie zeigt: Vor allem Solisten mit Mini-Einkommen geben auf. mehr... Forum ]

Insolvenzverwalter "Man kann nicht alle retten"

Insolvenzverwalter: "Man kann nicht alle retten"
KarriereSPIEGEL - 06.08.2015

Insolvenzverwalter verhökern alles unter Wert und verdienen mit dem Leid anderer ein Vermögen. Oder? Ein Tag in einer Berliner Kanzlei. von Maximilian Vogelmann mehr... Forum ]

Freunde von Finanzberatern Haste vielleicht nen Tipp?

Freunde von Finanzberatern: Haste vielleicht nen Tipp?
KarriereSPIEGEL - 23.07.2015

Gute Freundschaften sind ein Vermögen wert. Besonders, wenn die Kumpel in Finanzberufen arbeiten: Ein Vermögensverwalter, eine Rentenberaterin und ein Inkassounternehmer erzählen von Gefälligkeiten bei Kaffee und Kuchen. Protokolliert von David Krenz mehr... Forum ]

Gehaltsreport So viel verdient Ihr Controller

Gehaltsreport: So viel verdient Ihr Controller
KarriereSPIEGEL - 16.07.2015

Controller gelten manchem Kollegen als Spaßbremse: Ihr Job ist es, auf die Kosten zu achten. Sie selbst verdienen allerdings sehr gut. Der Gehaltsreport zeigt, welche Branchen ihre Sparfüchse am besten bezahlen. mehr... Forum ]



Fotostrecke
Existenzgründer: "Es ist einfach das eigene Baby"
Fotostrecke
Daneben gegründet: Drei, die in die Falle liefen

Erste Hilfe für Existenzgründer
Ein Gewinn für alle
Wenn eine Firmengründung gelingt, profitieren alle: der Gründer selbst, der Arbeitsmarkt (weil neue Stellen entstehen), der Staat (durch Steuereinnahmen). Darum werden Existenzgründer vielfältig unterstützt. So vielfältig, dass der Durchblick schwierig wird - eine Übersicht über die wichtigsten Förderer.
Gründungszuschuss
Als Firmengründer kann man die Arbeitsagentur schon mal gleich vergessen? Ganz falsch: Die Agentur für Arbeit bezuschusst Gründer, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig machen. Direkt nach dem alten Job kann man den Gründungszuschuss nicht beziehen; es muss mindestens ein Tag Arbeitslosigkeit dazwischen liegen und der Gründer mindestens noch 90 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. In einem Businessplan muss er ausreichend Fachwissen für das neue Unternehmen nachweisen. Dass es tragfähig ist, sollen die Bestätigung eines Steuerberaters, einer Handelskammer oder einer anderen unabhängigen Stelle zeigen.

Sind all diese Hürden genommen, kann der Gründer zunächst neun Monate den Zuschuss in Höhe des zuletzt gezahlten Arbeitslosengeldes und 300 Euro zur sozialen Absicherung bekommen. Sofern das Geschäft nachweislich läuft, sind für weitere sechs Monate 300 Euro möglich. Wer den alten Job selbst kündigt, muss mit einer mehrwöchigen Sperrfrist rechnen.
Kredite der KfW
Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) hat einige auf Gründer zugeschnittene Programme. Sehr verbreitet ist der KfW-Gründerkredit StartGeld, den auch Gründer ohne Eigenkapital in Anspruch nehmen können. Sie müssen den Kredit bei der Hausbank beantragen und bekommen ihn durch die KfW leichter, da sie 80 Prozent der Haftung übernimmt. Der Höchstbetrag liegt bei 100.000 Euro, der Kredit läuft bis zu zehn Jahre. Zur Entlastung für das junge Unternehmen gewährt die KfW bis zu zwei tilgungsfreie Jahre und einen Festzinssatz für die gesamte Laufzeit. Der Antrag muss bei der Hausbank gestellt werden, bevor investiert wird.
Coaching
Zusätzlich bietet die KfW Gründercoaching an: Existenzgründer können einen Coach beauftragen, der ihnen in verschiedenen Bereichen zur Seite steht, etwa in betriebswirtschaftlichen oder organisatorischen Fragen. Beauftragt werden dürfen nur anerkannte Berater der KfW-Beraterbörse. Das Institut erstattet 90 Prozent des Beraterhonorars, das aber höchstens 4000 Euro betragen darf.
Existenzgründerprogramme
Neben einigen Initiativen von Hochschulen und anderen Institutionen ist eines der bekanntesten Programme Exist, das Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Es richtet sich an Studenten, Absolventen und Wissenschaftler an Hochschulen. Besonders gefördert werden technologieorientierte Gründungen und "wissensbasierte Gründungen", die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aufgebaut sein sollen. Gründer besuchen ein eintägiges Seminar zum Thema "Gründerpersönlichkeit", präsentieren nach fünf Monaten erste Ergebnisse der Überlegungen zum Businessplan und legen ihn nach zehn Monaten vor.

Das Stipendium beträgt monatlich 2500 Euro für promovierte Gründer, 2000 Euro für Absolventen und 800 Euro für Studenten. Bis zu 10.000 Euro kann es außerdem für Sachausgaben geben, darüber hinaus gibt es maximal 5000 Euro für Coaching. Die maximale Förderdauer beträgt ein Jahr. Bereits gegründete Unternehmen fördert Exist nicht. Den Antrag muss die Forschungseinrichtung stellen, die auch die Fördermittel verwaltet.

In Hamburg gibt es das an Exist angelehnte Hamburger Existenzgründungsprogramm HEP, das Absolventen aus Hamburger Hochschulen fördert. Hier wurde die finanzielle Förderung eingestellt, HEP bietet aber weiterhin angehenden Unternehmern ideelle Förderung und berät bei der Beantragung des Exist-Stipendiums.

Fotostrecke
Schattenseiten von Firmengründern: Narzissten, Machiavellisten, subklinische Psychopathen

Social Networks