ThemaHeinz Ludwig ArnoldRSS

Alle Artikel und Hintergründe

GESTORBEN: Heinz Ludwig Arnold

DER SPIEGEL - 07.11.2011

Gestorben Heinz Ludwig Arnold; Heinz Ludwig Arnold, 71. Der Göttinger Literaturwissenschaftler galt vielen als „das Zentralnervensystem des Literaturbetriebs“. So nannte ihn der Lyriker Uwe Kolbe, einer der vielen Freunde und… mehr...

„Kindlers Literatur Lexikon“: Publizist Heinz Ludwig Arnold ist tot

SPIEGEL ONLINE - 01.11.2011

Er prägte die deutsche Literatur-Szene fast 50 Jahre lang, erst vor wenigen Tagen hat er das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse bekommen. Jetzt ist der Literaturwissenschaftler und Publizist Heinz Ludwig Arnold im Alter von 71 Jahren gestorben. mehr...

Passion einer Kuh, Passion eines Knechts

DER SPIEGEL - 12.12.1983

Heinz Ludwig Arnold über „Blösch“ von Beat Sterchi „Blösch“ ist der erste Roman des 1949 in Bern geborenen Erzählers Beat Sterchi. - Der Göttinger Literaturwissenschaftler Heinz Ludwig Arnold, 43, ist Initiator des „Weinpreises für Literatur“, den die „edition text + kritik“ für 1983 Beat Sterchi verliehen hat. * mehr...

H.: L. Arnold über Elisabeth Endres: „Die Literatur der Adenauerzeit“

DER SPIEGEL - 23.02.1981

„Die leeren Spiele des Nihil“ Heinz Ludwig Arnold, 40, lehrt neue deutsche Literatur an der Universität Göttingen, ist Herausgeber einer Reihe von Schriftsteller-Monographien in der „Edition Text + Kritik“ und eines „Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. -- Die Kritikerin Elisabeth Endres hat ein Buch über Jean Paul und ein „Autorenlexikon der deutschen Gegenwartsliteratur“ publiziert. mehr...

BÜCHER: Polit-Krimi mit Radikalen

DER SPIEGEL - 14.01.1980

Max von der Grün: „Flächenbrand“. Roman; Luchterhand Verlag, Darmstadt; 364 Seiten; 32 Mark. mehr...

Klassischer Fall von Zensur

DER SPIEGEL - 05.03.1979

Heinz Ludwig Arnold, 38, ist Herausgeber der in München erscheinenden Literaturzeitschrift „Text und Kritik“ und eines „Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. mehr...

Heinz Ludwig Arnold über von der Grün: „Stellenweise Glatteis“: Der verbrannte Beweis

DER SPIEGEL - 12.03.1973

Heinz Ludwig Arnold, 32, ist Herausgeber der Literaturzeitschrift „Text und Kritik“ in Göttingen und eines Sammelbandes über die „Gruppe 81": „Arbeiterliteratur -- Literatur der Arbeitswelt?“ -- Max von der Grün, 46, war Mitbegründer der „Gruppe 61“ und wurde durch den Bergmannsroman „Irrlicht und Feuer“ (1963) bekannt. Er lebt in Dortmund. mehr...

Schwarz- und Weißbrot

DER SPIEGEL - 25.10.1971

(Nr. 41/1971, Literatur)Mit großem Interesse las ich Ihren Artikel „Schwarzbrot für Bürger', der das Dilemma der Arbeiterdichtung behandelt und in dem ich selbst apostrophiert werde. Als ich Bergarbeiter war -- und trotz vieler… mehr...

BÜCHER: Jeder möchte

DER SPIEGEL - 18.05.1970

Heinz Ludwig Arnold (Herausgeber): „Dein Leib ist mein Gedicht. Deutsche erotische Lyrik aus tönt jahrhunderten“. Rütten + Loening; 320 Seiten; 25 Mark.Da stellt sich einer ganz dumm: „Kürzlich“, so vorwortelt er, habe ihn… mehr...

Themen von A-Z