ThemaHermann BrochRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Empfehlungen aus der Kulturredaktion: Das sind unsere Bücher des Sommers

SPIEGEL ONLINE - 31.07.2016

Sommer, Urlaub, endlich Zeit zum Lesen! Brauchen Sie noch Anregungen für die Reiselektüre? Unsere Tipps. mehr...

Der gehetzte Engel mit dem Doppelberuf

DER SPIEGEL - 27.10.1986

Martin Lüdke zum 100. Geburtstag des österreichischen Schriftstellers Hermann Broch _____“ Zum Rabbi X kommt ein Fremder und fragt: „Rabbi, was „ _____“ steht höher, das Erken nen oder die Güte?“ Antwortet „ _____“ Rabbi X „Selbstverständlich das Erkennen, denn es ist die „ _____“ Mitte des Lebens. Freilich, wenn einer bloß das Erkennen „ _____“ hat und nicht auch die Güte, so ist's als ob er den „ _____“ Schlüssel zur innersten Kammer besäße, aber den zum „ _____“ Vorraum verloren hätte.“ Hermann Broch an Victor von „ _____“ Kahler. Brief vom 28. Januar 1948 „ * mehr...

BROCH: Geradezu Brauch

DER SPIEGEL - 01.08.1966

SCHRIFTSTELLER; Albert Einstein war von ihm „fasziniert“, Aldous Huxley bescheinigte ihm „unfehlbare Virtuosität“, und Thomas Mann schlug ihn für den Literatur-Nobelpreis vor.Literaten, Literaturhistoriker und… mehr...

BROCH: Auf der Doppelleiter

DER SPIEGEL - 27.04.1960

SCHRIFTSTELLER; Der moderne Mensch - so befand esder aus Österreich stammende, 1951 in den Vereinigten Staaten verstorbene Dichter, Mathematiker und Philosoph Hermann Broch - lebe in der am wenigsten zuverlässigen, in „der unverläßlichsten… mehr...

BROCH-BRIEFE: Der Korrespondent

DER SPIEGEL - 05.03.1958

Ich werde Donnerstag zwecks Abschiedsfeier in New York sein“, schrieb der Gast-Professor an der Yale-Universität in New Haven, Hermann Broch, am 29. Mai 1951 an einen Freund. Der Brief kam nicht mehr in den Briefkasten; die Abschiedsfeier -… mehr...

Themen von A-Z