ThemaHermann HöcherlRSS

Alle Artikel und Hintergründe

REGIERUNG: Fast 100 Prozent Kontinuität

DER SPIEGEL - 23.05.2005

Unruhe in der Koalition: Innenminister Otto Schily will die NS-Geschichte seines Hauses nicht aufarbeiten lassen. Dabei waren vor allem im Polizeiapparat zahlreiche Altnazis untergekommen. mehr...

GESTORBEN: Hermann Höcherl

DER SPIEGEL - 22.05.1989

Gestorben: Hermann Höcherl; Hermann Höcherl, 77. Er war die bayrische Prachtausgabe eines Politikers: unter ihm die Parteiräson, über ihm nur Gott - wenn es sein mußte, verstörte der kugelige CSU-Abgeordnete Freund und Feind. So erschien er als… mehr...

„Klarheit können S' ned erwarten“

DER SPIEGEL - 20.02.1984

SPIEGEL-Reporter Jürgen Leinemann über den Bonner Vermittler Hermann Höcherl * mehr...

Tempo 30 in den Städten

DER SPIEGEL - 27.09.1982

in Großversuchen zu erproben - das ist die brisanteste Empfehlung der von der Bundesregierung eingesetzten „Höcherl-Kommission“, die unter Vorsitz des ehemaligen Innenministers Hermann Höcherl (CSU) ein umfassendes… mehr...

HÖCHERL: Diese Narren

DER SPIEGEL - 22.05.1978

Der frühere CSU-Innenminister Höcherl steht bei der Union in dem Verdacht, er wolle der sozialliberalen Regierung helfen. mehr...

Hermann Höcherl über Klaus Staeck: „Die Kunst findet nicht im Saale statt“: Gegner zum Feind gestempelt

DER SPIEGEL - 24.05.1976

Hermann Höcherl, 64, scheidet dieses Jahr nach 23jähriger Zugehörigkeit als CSU-Abgeordneter aus dem Deutschen Bundestag aus. Der bayrische Jurist, Bonner Innenminister zur Zeit der SPIEGEL-Affäre (1962), übernahm später das Landwirtschaftsressort (bis 1969). 1969 wurde Höcherl mit dem „Orden wider den tierischen Ernst“ und mit der Goldenen Staatsmedaille des bayrischen Landwirtschaftsministeriums ausgezeichnet. - Klaus Staeck, 38, siedelte 1956 aus der DDR nach Heidelberg über. mehr...

AFFÄREN: Mann mit Schatten

DER SPIEGEL - 22.11.1971

Die Fahnder des Bundesrechnungshofs ermittelten, daß der ehemalige CSU-Landwirtschaftsminister Hermann Höcherl 1968 einem eidgenössischen Jesuiten 5,7 Millionen Mark Steuergelder zugesteckt hat. mehr...

Gotteslästerung

DER SPIEGEL - 05.07.1971

(Nr. 26/1971, SPIEGEL-Titel „Gift auf den Tisch")Jetzt liegt es an den Politikern, dafür zu sorgen, daß der Totenkopf vom Tisch verschwindet.Frankfurt ERNST KERTELEine gute Titelgeschichte und ein hervorragendes Titelbild. Beim Anblick von… mehr...

LANDWIRTSCHAFT / SCHLACHTPRÄMIEN: Knopf im Ohr

DER SPIEGEL - 22.09.1969

Nur eine tote Kuh, so entschieden in der letzten Woche die Landwirtschaftsminister der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in Brüssel, ist eine gute Kuh.Weil sie anders der rasch wachsenden Flut von Milch und des immer höher aufgetürmten Berges… mehr...

PRODUKTE / EWG-BIER: Deutsche Reinheit

DER SPIEGEL - 21.07.1969

Ein bayrischer Herzog, Wilhelm IV., befahl vor 453 Jahren, echtes Bier dürfe nur Gerste, Hopfen und Wasser enthalten. Ein bayrischer Bundesminister, Hermann Höcherl, muß das Verdikt jetzt gegen die EWG-Kommission verteidigen.Deutschlands älteste… mehr...

Themen von A-Z