ThemaIMs der StasiRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Inoffizielle Mitarbeiter im Westen: Mindestens 42 Stasi-Spitzel unter Neonazis

Inoffizielle Mitarbeiter im Westen: Mindestens 42 Stasi-Spitzel unter Neonazis

SPIEGEL ONLINE - 06.08.2015

Die Stasi hatte die rechtsextreme Szene in der Bundesrepublik stärker unterwandert als bisher bekannt. Mindestens 42 Inoffizielle Mitarbeiter spitzelten laut einem Zeitungsbericht unter westdeutschen Neonazis. mehr...

Inoffizielle Mitarbeiter im Westen: Mindestens 42 Stasi-Spitzel unter Neonazis

SPIEGEL ONLINE - 06.08.2015

Die Stasi hatte die rechtsextreme Szene in der Bundesrepublik stärker unterwandert als bisher bekannt. Mindestens 42 Inoffizielle Mitarbeiter spitzelten laut einem Zeitungsbericht unter westdeutschen Neonazis. mehr...

Zeitgeschichte: Tell und das tote Wildschwein

DER SPIEGEL - 14.02.2015

Ein dunkles Kapitel der DDR wird jetzt aufgearbeitet: die etwa 400 Entführungen von Regimekritikern und Überläufern durch die Stasi im Westen. Von Konstantin von Hammerstein. Es ist halb acht, als Walter Linse am Morgen des 8. Juli 1952 sein Wohnha... mehr...

Verbände: Doppelter Lump

DER SPIEGEL - 13.10.2014

Rolf Beilschmidt, einst Weltklassehochspringer und DDR-Funktionär, war Informant der Stasi. Darf so jemand Chef eines Landessportbunds sein? Rolf Beilschmidt hat eine Begabung darin, sich bei den Mächtigen einzuschmeicheln. Anfang September besucht... mehr...

ARD: Rübergemacht

DER SPIEGEL - 17.03.2014

Viele Journalisten wurden nach der Wende als Stasi-IM enttarnt. Ein bekannter Sportreporter entging der Überprüfung, indem er rechtzeitig in den Westen zog. Jens-Jörg Rieck erzählt oft konspirative Geschichten. Bei den Olympischen Spielen im Februa... mehr...

ARD-Doku über den Linke-Politiker und die Stasi: Der andere Gysi

SPIEGEL ONLINE - 16.12.2013

Souverän, witzig und charmant, so kennt man Gregor Gysi aus den Talkshows. Nun strahlt die ARD einen Dokumentarfilm aus, der einen anderen Gysi zeigt. Einen, der seit 24 Jahren nahezu jeden mit Klagen überzieht, der ihn als einen heimlichen Zuträger des DDR-Geheimdienstes bezeichnet. mehr...

Deckname Jens Peter: Bauherr der East Side Gallery war IM der Stasi

SPIEGEL ONLINE - 16.11.2013

Den Verdacht gab es schon lange, nun ist er bestätigt: Maik Uwe Hinkel, umstrittener Bauherr von Luxuswohnungen an der Berliner East Side Gallery, arbeitete seit 1982 als Spitzel der Staatssicherheit. Er selbst hatte dies bislang bestritten. mehr...

Linke: Fraktionsgeschäftsführerin soll Stasi-IM gewesen sein

SPIEGEL ONLINE - 04.10.2013

Eine hochrangige Mitarbeiterin der Linksfraktion im Bundestag hat offenbar viele Jahre für die Stasi gearbeitet. Geschäftsführerin Ruth Kampa habe unter anderem versucht, Westberliner für den DDR-Geheimdienst anzuwerben, berichtet die "Welt". Die Fraktion sieht keinen Grund zum Handeln. mehr...

Steinbrücks Stasi-Akte: In den Unterhaltungen bezeichnet er sich als Marxist

SPIEGEL ONLINE - 23.08.2013

Mitarbeiter der Staatssicherheit? Um jüngsten Spekulationen entgegenzutreten, veröffentlicht Peer Steinbrück seine Stasi-Akte. Die Dokumente sind harmlos, enthalten aber amüsante Notizen über Steinbrücks angebliche politische Einstellungen. mehr...

Aufarbeitung: Steinbrück veröffentlicht seine Stasi-Akte

SPIEGEL ONLINE - 22.08.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine Stasi-Akte ins Internet gestellt. Die Papiere sind nun auf seiner Homepage einsehbar. Daraus geht hervor, dass er bei DDR-Besuchen von einem Inoffiziellen Mitarbeiter im Verwandtenkreis überwacht wurde. mehr...

Bauprojekt: Neue Stasi-Indizien gegen Investor an der East Side Gallery

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2013

Der Bauherr von Luxuswohnungen an der Berliner East Side Gallery wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Zeugen berichten, dass Maik Uwe Hinkel sie zu DDR-Zeiten ganz offensichtlich bespitzelt habe. Sogar ein prominenter SPD-Politiker will ihn jetzt als IM "Jens Peter" identifiziert haben. mehr...

Themen von A-Z