ThemaJesidenRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Jesidische Sklavinnen: Die Kinder des IS

Jesidische Sklavinnen: Die Kinder des IS

SPIEGEL ONLINE - 04.08.2016

Der "Islamische Staat" zwingt Sexsklavinnen zu verhüten, um sie verfügbar zu halten. Viele Frauen werden in Gefangenschaft trotzdem schwanger. Von Katrin Kuntz (Text) und Maria Feck (Fotos) mehr... Forum ]

Gefangene des IS: Uno-Kommission fordert Rettungsplan für versklavte Jesiden

Gefangene des IS: Uno-Kommission fordert Rettungsplan für versklavte Jesiden

SPIEGEL ONLINE - 16.06.2016

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" verübt einen Völkermord an den Jesiden. Zu diesem Schluss kommt der Uno-Menschenrechtsrat. Die Welt tue zu wenig, um die bedrohte Minderheit zu retten. mehr...

Gefangene des IS: Uno-Kommission fordert Rettungsplan für versklavte Jesiden

SPIEGEL ONLINE - 16.06.2016

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ verübt einen Völkermord an den Jesiden. Zu diesem Schluss kommt der Uno-Menschenrechtsrat. Die Welt tue zu wenig, um die bedrohte Minderheit zu retten. mehr...

Urteil im Spaghettimonster-Prozess: Ausgenudelt

SPIEGEL ONLINE - 13.04.2016

Darf die Spaghettimonster-Kirche auf Schildern für ihre Gottesdienste werben? Nein, hat nun ein Gericht entschieden. Der kuriose Fall wirkt wie ein Satire-Coup - dabei geht es um eine sehr ernste Frage. mehr...

Templin in Brandenburg: Einigung im „Spaghettimonster“-Schilderstreit gescheitert

SPIEGEL ONLINE - 06.04.2016

Vor dem Landgericht Frankfurt an der Oder hat ein kurioser Prozess begonnen: Es geht um Aufstellung von Hinweisschildern der „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ im brandenburgischen Templin. mehr...

Jesidinnen gegen den IS: Der Kampf der „Sun Girls“

SPIEGEL ONLINE - 29.03.2016

Tausende Frauen wurden von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ versklavt, vergewaltigt, ermordet. In Sindschar haben sich Jesidinnen zusammengetan, um die Extremisten zu bekämpfen. mehr...

Spaghettimonster-Kirche: „Es gibt so viele Ehepaare, die wünschten, sie hätten nie geheiratet“

SPIEGEL ONLINE - 10.03.2016

Die satirische Religionsgemeinschaft „Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters“ darf in Neuseeland jetzt Trauungen durchführen. Ein Gespräch mit der Päpstin. mehr...

IS-Opfer: Offenbar Massengrab von getöteten Jesidinnen entdeckt

SPIEGEL ONLINE - 14.11.2015

Im Nordirak sind die Leichen von 78 Frauen gefunden worden. Bei den Opfern soll es sich um Jesidinnen handeln, die vom „Islamischen Staat“ versklavt und hingerichtet worden sein sollen. mehr...

Krieg gegen „Islamischen Staat“: Jesidinnen sinnen auf Rache

SPIEGEL ONLINE - 16.10.2015

Sie wollen keine Opfer mehr sein: Ein Jahr nach dem Massaker des IS an den Jesiden greifen jetzt deren Frauen zu den Waffen. Eine deutsche Fotografin hat sie besucht, hier sind ihre Bilder. mehr...

Opfer des „Islamischen Staats“: Der Mann, der den Jesidinnen hilft

SPIEGEL ONLINE - 13.08.2015

Grausames haben Kämpfer des „Islamischen Staats“ jesidischen Frauen und Mädchen angetan. Rund tausend Opfer kommen jetzt zur Behandlung nach Baden-Württemberg. Der Psychologe Jan Ilhan Kizilhan begleitet sie. mehr...

Strafjustiz: Eine Frage des Glaubens

DER SPIEGEL - 08.08.2015

Ein Jeside tötet zwei Menschen – seine Ehefrau, die zum Christentum konvertieren wollte, und deren Freundin. Einblicke in eine Parallelwelt. mehr...

„Islamischer Staat“ im Nordirak: Tausende Jesiden noch immer vermisst

SPIEGEL ONLINE - 04.08.2015

Im August 2014 waren sie vor den Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ geflüchtet - und noch immer werden Tausende Jesiden vermisst. mehr...


Die Minderheit der Jesiden
Wo leben die Jesiden?
REUTERS

Die Jesiden stammen aus dem Irak, aus Syrien, Iran und der Türkei. Sie leben vor allem in der Gegend um die nordirakische Stadt Mossul und im nahe gelegenen Sindschar-Gebirge. Wegen Verfolgungen, Diskriminierungen oder Anfeindungen in ihren Heimatländern sind viele ins Ausland geflohen.
Wie viele Jesiden gibt es?
Genaue Angaben zur Zahl der Jesiden weltweit gibt es nicht. Schätzungen schwanken zwischen 300.000 und 1,2 Millionen Anhängern.
Wie groß ist die Gemeinde in Deutschland?
Die Zahlen variieren auch in Deutschland - von um die 50.000 bis zu 120.000 Jesiden. Sie leben überwiegend in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Der Zentralrat der Jesiden in Deutschland hat seinen Sitz in Oldenburg, in Hannover gibt es eine Jesidische Akademie.
Woran glauben die Jesiden?
Ihr Glauben enthält Elemente anderer Religione wie der Zoroastrier, Juden, Christen und Muslime. Die Jesiden glauben an einen Gott und verehren sieben Engel. Der wichtigste heißt Malak Taus, der "Pfauenengel". Dieser wird im Christentum und im Islam als "gefallener Engel" oder Teufel angesehen, weil er sich nicht vor Adam verbeugen wollte. Aus Sicht der Jesiden bestand der Engel aber mit seinem Verhalten eine Prüfung seines Glaubens zu Gott. Die Jesiden verneinen die Existenz des Teufels. Ihnen ist es verboten, außerhalb der Gemeinschaft zu heiraten oder einen anderen Glauben anzunehmen.
Wo befindet sich ihr wichtigster heilige Ort?
Er liegt in Lalisch, einem abgelegenen Tal im Norden des Irak. Dort befindet sich das Grab von Scheich Adi, der im 12. Jahrhundert starb und den die Jesiden als Heiligen verehren. Jedes Jahr im Herbst kommen Zehntausende Menschen zu einer Wallfahrt in das Tal.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:




Themen von A-Z