Spiegel des 20. Jahrhunderts: Flucht aus der Banalität

DER SPIEGEL - 11.10.1999

DAS JAHRHUNDERT DER MASSENKULTUR Die Dichter und die Macht Revolutionen und Kriege trieben viele Schriftsteller aus ihrer künstlerischen Isolation. Vor allem seit dem Ersten Weltkrieg ergriffen sie Partei, nahmen teil an der Politik, mitunter auch an der Macht. Bedeutsam wollten sie sein, auch in der Gesellschaft, aber der Erfolg war nur mäßig. mehr...

Spiegel des 20. Jahrhunderts: Lob für Stalins Güte

DER SPIEGEL - 13.09.1999

PORTRÄTS; Ära Ulbricht: Porträts; Johannes R. Becher Der gespaltene Dichter Das intellektuelle Europa westlich der Elbe war beeindruckt von dem Mann: ein expressionistischer Schriftsteller, dessen Werk gelegentlich sogar von Thomas Mann gelobt wurde… mehr...

AUTOREN: Linker Schlemihl

DER SPIEGEL - 11.01.1999

Er war DDR-Bonze und Staatsdichter: Eine neue Biographie zeigt Johannes R. Becher als sex- und trinkfesten Schmerzensmann. mehr...

ZEITGESCHICHTE: Königsberger Klopse für den Denker

DER SPIEGEL - 08.09.1997

Der Autor Günter Kunert erinnert sich in einer Biographie an die DDR, Brecht und Marcuse. mehr...

Zeitgeschichte: Blutige Fetzen

DER SPIEGEL - 06.01.1992

Deutsche Exilschriftsteller haben sich zu Gehilfen des stalinistischen Terrors gemacht - Dokumente aus sowjetischen Archiven liefern den Beweis. mehr...

EIN GROSSER ZERREISSER

DER SPIEGEL - 19.05.1965

Kasimir Edschmid über Johannes R. Becher: "Lyrik, Prosa, Dokumente"; Der Schriftsteller Kasimir Edschmid (bürgerlich: Eduard Schmid), 74, veröffentlichte im Ersten Weltkrieg die ersten expressionistischen Erzählungen und 1919 einen der frühesten… mehr...

LUKACS: Kaninchen am Himalaja

DER SPIEGEL - 25.12.1963

PHILOSOPHIE; Als Georg Lukács siebzig wurde, 1955, dichtete Ostdeutschlands Johannes R. Becher: „Du lehrtest uns Durch -Sicht und Über-Sicht, wir wurden mündig erst in Deiner Lehre."Ein Jahr später war aus der gerühmten Durch-Sicht-Lehre des… mehr...

BECHER: Geschwätziges Tagebuch

DER SPIEGEL - 25.02.1959

Zu einer „Sache der Nation“ hat der Ministerrat der DDR die Pflege des literarischen Werkes und Nachlasses von Johannes Robert Becher (1891-1958) erklärt, der am 11. Oktober vergangenen Jahres als sowjetzonaler Kulturminister und… mehr...

OST-KONGRESS: Aufstand gegen Girnus

DER SPIEGEL - 18.01.1956

Insgesamt fünfmal war der „IV. Deutsche Schriftstellerkongreß“ in der Sowjetzone seit dem Frühjahr 1954 vertagt worden, ehe in der vergangenen Woche die Ost-Schriftsteller die langersehnte Gelegenheit bekamen, nach dem Vorbild ihrer… mehr...

OSTBERLIN / Theater: Becher fiel durch

DER SPIEGEL - 26.01.1955

Die Schauerlichkeiten des Heiligen Abends in der Familie des SS-Obergruppenführers Hörder hatten eine absonderliche Wirkung auf sehr viele Gäste des Ostberliner „Theaters am Schiffbauerdamm“, die dieser intimen Feier vom Parkett aus… mehr...