Thema Johannes Teyssen

Alle Artikel und Hintergründe

Vertragsverlängerung: E.on-Chef Teyssen soll bis 2021 bleiben

Vertragsverlängerung: E.on-Chef Teyssen soll bis 2021 bleiben

SPIEGEL ONLINE - 29.09.2017

Seit 2010 steht Johannes Teyssen an der Spitze des Energiekonzerns E.on - und soll dort auch in den kommenden vier Jahren bleiben. Der Vertrag des Vorstandschefs wird bis 2021 verlängert. mehr...

Vertragsverlängerung: E.on-Chef Teyssen soll bis 2021 bleiben

SPIEGEL ONLINE - 29.09.2017

Seit 2010 steht Johannes Teyssen an der Spitze des Energiekonzerns E.on - und soll dort auch in den kommenden vier Jahren bleiben. Der Vertrag des Vorstandschefs wird bis 2021 verlängert. mehr...

E.on: Teyssen will Gehälter drastisch kürzen

DER SPIEGEL - 29.10.2016

Gehaltskürzungen für E.on-Manager; Den Mitarbeitern der E.on AG in Essen stehen weitere schmerzhafte Einschnitte bevor. Konzernchef Johannes Teyssen plant Gehälter zu kürzen, bei einigen Führungskräften um bis zu 25 Prozent. Außerdem erwägt der… mehr...

Kommentar: Ende der Trickserei

DER SPIEGEL - 12.09.2015

Der E.on-Chef hat sich bei den atomaren Altlasten verzockt. mehr...

E.on: Teyssen wird Chef der Zukunftssparte

DER SPIEGEL - 25.04.2015

E.on-Chef Teyssen ordnet sein Reich; Im künftig geteilten E.on-Konzern soll der bisherige Chef Johannes Teyssen den zukunftsträchtigen Bereich der erneuerbaren Energien leiten. Chef der Kraftwerksgesellschaft wird entweder der bisherige… mehr...

Regierung: Strommonster frisst Kanzlerin

DER SPIEGEL - 08.12.2014

Die Spaltung des E.on-Konzerns löst eine Kettenreaktion aus, die Energiewende ist außer Kontrolle. Am Ende könnten die Stromkunden dreimal mit Milliarden Euro zur Kasse gebeten werden. Die Koalition ist alarmiert. Und ratlos. mehr...

SPIEGEL-Gespräch: „Es geht nicht um Abwickeln“

DER SPIEGEL - 08.12.2014

E.on-Chef Johannes Teyssen, 55, verteidigt sich gegen den Vorwurf, das Unternehmen stehle sich aus der Verantwortung für die Altlasten der Atomenergie. mehr...

E.on-Chef: Teyssen hält Atom- und Kohlestrom für kaum profitabel

SPIEGEL ONLINE - 18.03.2014

Das Geschäft mit großen Kraftwerken ist tot. E.on-Chef Johannes Teyssen glaubt nicht, dass er mit dem Verkauf von Atom- und Kohlestrom je wieder „nennenswert Geld verdient“ - selbst dann nicht, wenn er für die Sicherung der Versorgung bald eine Prämie bekommen sollte. mehr...

„Ich hoffe auf Entspannung“

DER SPIEGEL - 17.03.2014

E.on-Chef Johannes Teyssen, 54, über die Krim-Krise und die Folgen für den Russland-Handel mehr...

KONZERNE: Flucht nach vorn

DER SPIEGEL - 08.07.2013

Zusammen mit einem Milliardär verfolgte E.on in Brasilien ehrgeizige Pläne. Die muss der Energieversorger nun allein umsetzen, der Partner steckt in Schwierigkeiten. mehr...

Vertragsverlängerung: Teyssen bleibt bis 2018 E.on-Chef

SPIEGEL ONLINE - 13.03.2013

Johannes Teyssen soll E.on weitere fünf Jahre führen. Der Aufsichtsrat des Unternehmens verlängerte den Vertrag des 53-Jährigen bis Ende 2018. Allerdings bekommt der Chef des größten deutschen Energiekonzerns einen ambitionierten Manager an die Seite gestellt. mehr...