ThemaJürgen PontoRSS

Alle Artikel und Hintergründe

DPA

Perfider Mord

Jürgen Ponto war Vorstandssprecher der Dresdner Bank und Berater von Kanzler Helmut Schmidt. 1977 geriet er so ins Visier der RAF. Die Terroristin Susanne Albrecht, Tochter einer befreundeten Familie, verschaffte Pontos Mördern Zugang zu seinem Haus - getarnt als Gäste mit einem Strauß Rosen.

ZEITGESCHICHTE: Das Ringen mit einem Phantom

DER SPIEGEL - 05.03.2011

Die Terroristin Susanne Albrecht war 1977 an dem RAF-Mord an Jürgen Ponto beteiligt. Damit begann auch eine Tragödie zweier ehemals befreundeter Familien. Nun verarbeiten die Schwester der Täterin und die Tochter des Opfers dieses Trauma gemeinsam in... mehr...

RAF-Serie (VI): Offensive 77: Der Verrat

DER SPIEGEL - 15.10.2007

Die Attentäter kamen getarnt als gute Freunde, sie brachten Rosen mit: Kein Anschlag der RAF löste größere Entrüstung aus als der Mord an Jürgen Ponto. Die Schüsse auf den Bankier zerstörten auch die langjährige Freundschaft von zwei Hamburger Bürger... mehr...

RAF-Serie (II): Der Showdown: Dann gibt es Tote

DER SPIEGEL - 17.09.2007

Die Republik am Rand des Staatsnotstands: Die Polizei verpasst die Chance, Hanns Martin Schleyer aus den Händen der RAF zu befreien, 86 Lufthansa-Passagiere werden zu Geiseln, die Stammheimer Häftlinge begehen unter staatlicher Aufsicht Selbstmord. V... mehr...

RAF-Mord: Du kennst ja den Herrn Ponto

SPIEGEL ONLINE - 28.07.2007

Die Mörder kamen mit langstieligen Rosen und gezückten Waffen: Vor 30 Jahren wurde Jürgen Ponto von einem RAF-Kommando ermordet. In seinem eigenen Wohnzimmer im hessischen Oberursel. Unter den Tätern: Susanne Albrecht, die Tochter eines engen Freundes. mehr...

. . . er hatte Frau und Kinder

DER SPIEGEL - 10.06.1991

SPIEGEL-Reporterin Gisela Friedrichsen zum Urteil über Susanne Becker geborene Albrecht. Zum Urteil über Susanne Becker. Am 2. August 1977, drei Tage nach der Ermordung Jürgen Pontos durch ein Terrorkommando der RAF, erschien in der Frankfurter ... mehr...

. . . die Lotterie geht weiter

DER SPIEGEL - 27.05.1991

SPIEGEL-Reporterin Gisela Friedrichsen über die Zeugen im Prozeß gegen Susanne Becker geborene Albrecht. Terroristen-Prozeß: Susanne Becker geb. Albrecht. Da sind die Susanne und noch zwei Herrschaften", so kündigte der Fahrer Jürgen Pontos am N... mehr...

Du kennst ja den Herrn Ponto

DER SPIEGEL - 29.04.1991

SPIEGEL-Reporterin Gisela Friedrichsen im Prozeß gegen Susanne Becker geb. Albrecht in Stammheim. Prozeß gegen d. ehem. Terroristin Susanne Albrecht. Vor der Hauptverhandlung entschließt sich der Vorsitzende des 5. Strafsenats am Oberlandesgeric... mehr...

Für jeden eine Nummer

DER SPIEGEL - 18.06.1990

SPIEGEL-Interview mit dem Ex-Terroristen Peter-Jürgen Boock. Ex-Terrorist Boock über Stasi-RAF-Verbindung. SPIEGEL: Nach Susanne Albrecht und Inge Viett sind jetzt noch weitere Ex-Terroristen in der DDR verhaftet worden, denen die Stasi Untersc... mehr...

Terroristen: Oma im Altkader

DER SPIEGEL - 11.06.1990

Die Stasi hat, vermuten Experten nach der Verhaftung von Susanne Albrecht, mehreren westdeutschen Terroristen Unterschlupf verschafft. Wenn es um den Zufluchtsort der als Top-Terroristin gesuchten Susanne Albrecht ging, tippten westdeutsche Fahn... mehr...

TERRORISTEN: Trick mit Krücke

DER SPIEGEL - 21.06.1982

Im Ponto-Prozeß verurteilte der Frankfurter Staatsschutzsenat Sieglinde Hofmann zu 15 Jahren Strafhaft - und erteilte der Bundesanwaltschaft Rechtskundeunterricht. Bundesanwalt Peter Zeis zuckte mit den Achseln, rang sich ein schmales Lächeln ab... mehr...

Themen von A-Z