NDR: Fernsehdirektor muss Geldbuße zahlen

DER SPIEGEL - 14.10.2013

NDR-Fernsehdirektor Frank Beckmann zahlt Geldbuße; Der umstrittene Fernsehdirektor des NDR, Frank Beckmann, muss wegen Vorwürfen angeblicher Untreue 30 000 Euro Geldbuße zahlen. Danach wird das gegen ihn laufende Strafverfahren eingestellt.… mehr...

KIKA: „Kriminelle Machenschaften“

DER SPIEGEL - 30.03.2013

Ex-Kika-Geschäftsführer Steffen Kottkamp erhebt Vorwürfe gegen den MDR; Die Entlassung des Kika-Programmgeschäftsführers Steffen Kottkamp bringt neue Details über die Zustände im MDR ans Licht. In einem Brief an die für den Kika zuständigen… mehr...

Kika-Affäre: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreue

SPIEGEL ONLINE - 13.02.2013

Ärger um eine Senderparty: Der amtierende NDR-Programmdirektor Frank Beckmann wehrt sich gegen Vorwürfe, während seiner Zeit beim Kinderkanal Kika seien Gelder veruntreut worden, um sein Abschiedsfest zu finanzieren. Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt. mehr...

Kika-Betrug: Lange Haftstrafe für früheren TV-Manager

SPIEGEL ONLINE - 27.08.2012

Marco K. betrog den Kika um Millionen. Das Landgericht Erfurt hat den Ex-Herstellungsleiter des Kinderkanals nun wegen Untreue und Bestechlichkeit erneut schuldig gesprochen. Der 45-Jährige muss für mehrere Jahre ins Gefängnis. mehr...

Millionenbetrug beim Kika: Staatsanwälte klagen weitere Verdächtige an

SPIEGEL ONLINE - 21.03.2012

Er soll geholfen haben, den Kinderkanal Kika in Millionenhöhe zu betrügen - nun muss sich ein Berliner Geschäftsmann vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat Anklage gegen den mutmaßlichen Komplizen des bereits verurteilten Ex-KiKa-Mitarbeiters Marco K. erhoben. mehr...

Millionenbetrug beim KiKa: Mutmaßlicher Komplize angeklagt

SPIEGEL ONLINE - 28.11.2011

Er brachte den Millionenbetrug beim Kinderkanal KiKa ans Licht, jetzt muss er sich selbst vor Gericht verantworten: Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat Anklage gegen den mutmaßlichen Komplizen des bereits verurteilten Ex-KiKa-Mitarbeiters Marco K. erhoben. mehr...

KINDERKANAL: Gestutztes Budget

DER SPIEGEL - 01.10.2011

Kinderkanal muss nach Skandal sparen; Nach seinem Untreueskandal muss der öffentlich-rechtliche Kinderkanal (Kika) mit weniger Geld auskommen: Der Etat des von ARD und ZDF gemeinsam betriebenen Senders wurde um 910 000 Euro jährlich reduziert.… mehr...

Urteil: Ex-Kika-Mitarbeiter muss für fünf Jahre in Haft

SPIEGEL ONLINE - 05.07.2011

Hartes Urteil in einer weitreichenden Affäre: Der frühere KiKa-Herstellungsleiter, der den Kinderkandal um Millionen Euro betrogen hat, ist vom Landgericht Erfurt zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Vorwürfe, interne Kontrollen beim Kika hätten versagt, bleiben bestehen. mehr...

Kika-Betrugsaffäre: Geständnis zum Prozessauftakt

SPIEGEL ONLINE - 06.06.2011

Der ehemalige Herstellungsleiter des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals hat den Millionenbetrug an dem Sender gestanden. Er verlas zu Prozessbeginn eine Erklärung, in der er von seiner Spielsucht berichtete. Auch das veruntreute Geld habe er verzockt - aus Frust wegen des Arbeitsklimas beim Kika. mehr...

Briefe: Den Gerüchten nachgegangen

DER SPIEGEL - 07.05.2011

Nr. 18/2011, Wie der öffentlich-rechtliche Kika zum Selbstbedienungsladen wurde mehr...