ThemaKurt BiedenkopfRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Polit-Sponsoring: Teure Tagebücher

DER SPIEGEL - 10.10.2015

Tagebücher von Kurt Biedenkopf wurden weitesgehend vom Steuerzahler finanziert; Die Veröffentlichung der Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) hat weitgehend der Steuerzahler finanziert. Insgesamt… mehr...

Briefe: Frust weggepustet

DER SPIEGEL - 18.04.2015

Nr. 15/2015 Eine Widerrede gegen die Mythen der „Demokalypse“ mehr...

CDU: Laschet wildert bei Piraten

DER SPIEGEL - 25.06.2012

NRW: Als neuer CDU-Landesvorsitzender will Armin Laschet zukünftig Kommunikationsformen der Piratenpartei einsetzen; Am Samstag soll in Krefeld auf dem Parteitag der NRW-CDU der frühere Integrationsminister Armin Laschet zum neuen Landesvorsitzenden… mehr...

Euro-Crashkurs: Biedenkopf erklärt die Krise

SPIEGEL ONLINE - 29.11.2011

Was deutsche Politiker in der Heimat nicht machen, übernimmt Kurt Biedenkopf. Der ehemalige CDU-Spitzenpolitiker erklärt verständlich, worum es bei der europäischen Integration geht und warum die Währungsunion falsch konstruiert ist - bei einem Vortrag in Südafrika. mehr...

Atomausstieg: CDU-Veteran Biedenkopf zerpflückt Merkels Energiewende

SPIEGEL ONLINE - 06.07.2011

Kurt Biedenkopf mischt sich mit drastischer Kritik in die Atompolitik Angela Merkels ein. Die Energiewende der Kanzlerin sei „unbegreiflich“, wettert der frühere sächsische Ministerpräsident. Der CDU-Veteran fordert den Bundesrat deshalb auf, das Gesetz am Freitag abzulehnen. mehr...

Bellevue-Wahl: Biedenkopf prophezeit Wulff Wackel-Präsidentschaft

SPIEGEL ONLINE - 18.06.2010

CDU-Politiker Biedenkopf beharrt auf seiner Forderung, Kanzlerin Merkel solle die Bundespräsidentenwahl freigeben: Wer von „Parteisoldaten“ gewählt werde, könne kaum ein guter Präsident werden. Den schwarz-gelben Kandidaten Wulff kümmert das wenig. mehr...

Präsidentenwahl: Schwarz-Gelb lässt Biedenkopf abblitzen

SPIEGEL ONLINE - 17.06.2010

Affront gegen die Kanzlerin: Sachsens Ex-Ministerpräsident Biedenkopf fordert öffentlichkeitswirksam, die Abstimmung über den neuen Bundespräsidenten freizugeben - ein nur leicht getarntes Plädoyer für den rot-grünen Kandidaten Gauck. Die Koalition reagiert gelassen. Und mit Spott. mehr...

Bundespräsidenten-Wahl: CDU-Politiker Biedenkopf will Wahlleute frei entscheiden lassen

SPIEGEL ONLINE - 17.06.2010

Der frühere sächsische Ministerpräsident Biedenkopf übt Kritik am Lagerwahlkampf um die Köhler-Nachfolge: Die Parteien, auch die Union, sollen es den Mitgliedern der Bundesversammlung überlassen, ob sie für Gauck oder Wulff votieren. Für Angela Merkel kommt dieser Zwischenruf zur Unzeit. mehr...

SPIEGEL-GESPRÄCH: „Jahrhundert der Bescheidenheit“

DER SPIEGEL - 27.07.2009

Der frühere sächsische CDU-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf, 79, über die schwierige Rettung der Banken, die Grenzen des Wachstums und die Möglichkeit einer schwarz-grünen Koalition nach der nächsten Bundestagswahl im Herbst mehr...

ZEITGESCHICHTE: „An Widerstand wächst man“

DER SPIEGEL - 28.01.2008

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident und CDU-Generalsekretär Kurt Biedenkopf, 78, über seine Zeit als Bochumer Uni-Rektor Ende der sechziger Jahre und die Motive der 68er mehr...

Themen von A-Z