Mel Brooks in Wien: Führers Frühling

SPIEGEL ONLINE - 12.07.2008

In Berlin wird Hitler geköpft, in Wien singt er: Die deutschsprachige Welturaufführung von Mel Brooks' Führer-Musical „The Producers“ lässt den Diktator im Dreivierteltakt tanzen, Nummerngirls in Hakenkreuzformation auftreten - bis einem das Lachen im Hals steckenbleibt. mehr...

KINO: „Den Führer zurechtstutzen“

DER SPIEGEL - 13.03.2006

Der jüdische Hollywood-Komiker Mel Brooks über Hitler als komische Figur, die Grenzen des Humors und seinen neuen Film „The Producers“ mehr...

Mel Brooks

DER SPIEGEL - 11.06.2001

Mel Brooks: Broadway-Erfolg mit der Bühnenversion seines Films „Frühling für Hitler“; Mel Brooks, 74, amerikanischer Filmregisseur, Autor, Schauspieler und Produzent, setzte auf seinen unglaublichen Broadway-Erfolg noch eins drauf. Mit… mehr...

BROADWAY: „Die Leute wollen lachen“

DER SPIEGEL - 07.05.2001

Mit der Hollywood-Adaption „Das Urteil von Nürnberg“ wollte Maximilian Schell die New Yorker Theaterwelt erobern. Doch den Broadway-Hit der Saison landete ein anderer: Mel Brooks mit einer Bühnenversion seines Films „Frühling für Hitler“. Von Alexander Osang mehr...

Hinab ins Menschliche

DER SPIEGEL - 19.08.1991

„Das Leben stinkt“. Spielfilm von Mel Brooks. USA 1991. 95 Minuten; Farbe. mehr...

Space-Cowboy mit Wohnmobil

DER SPIEGEL - 26.10.1987

Film 'Spaceballs'; Mel Brooks inszenierte in seinem neuen Film „Spaceballs“ eine Mixtur aus Weltraum-Märchen und Sciencefiction-Parodie. Space-Cowboy Lone Starr kämpft mit „Möter“ Waldi, einer Kreuzung aus Mensch und Köter an… mehr...

FILM: Pschzstwst wzjdjst

DER SPIEGEL - 05.03.1984

„Sein oder Nichtsein“. Spielfilm von Alan Johnson. USA 1983; 107 Minuten; Farbe. * mehr...

Wie lange ist Komik anarchistisch?

DER SPIEGEL - 22.02.1982

SPIEGEL-Redakteur Hellmuth Karasek über Mel Brooks und seine „Verrückte Geschichte der Welt“ mehr...

Lubitsch-Remake von Mel Brooks

DER SPIEGEL - 18.01.1982

Die Komödie ist inzwischen 40 Jahre alt, aber mit ihrem Witz noch immer ein Kino-Dauerbrenner: In seiner Meister-Farce „Sein oder Nichtsein“ trieb Ernst Lubitsch eine Warschauer Theatertruppe in Serien gagreicher Verwicklungen mit der… mehr...

Frühling für Mel Brooks

DER SPIEGEL - 26.04.1976

Nach dem Erfolg von „Frankenstein Junior“ bringen die deutschen Verleihe nun frühere Brooks-Filme wie „Frühling für Hitler“ und „Zwölf Stühle“ in die Kinos -- bitterböse, zotige und klamottige Satiren des neben Woody Allen derzeit erfolgreichsten jüdischen Hollywood-Komikers, dessen Außenseiter-Humor anarchistisch ist. mehr...