Nachtarbeiter und Tagediebe Wer hat an der Uhr gedreht?

Nachtarbeiter und Tagediebe: Wer hat an der Uhr gedreht?
KarriereSPIEGEL - 14.04.2011

Lerche oder Eule - manche Menschen sind frühmorgens erschreckend munter, andere blühen viel später auf. Austricksen lässt sich die innere Uhr kaum, sagt Till Roenneberg. Im Interview erklärt der Münchner Chronobiologe, was der "soziale Jetlag" bewirkt und wann Nachtschichten zu "Killerstunden" werden. mehr... Forum ]

Tücken der Nachtarbeit Irgendwann macht der Körper schlapp

Tücken der Nachtarbeit: Irgendwann macht der Körper schlapp
KarriereSPIEGEL - 13.04.2011

Manche halten fünf Jahre durch, andere 30. Doch auf Dauer macht Nachtarbeit krank, oft auch dick und einsam. Wer kann, steigt aus. Aber Millionen Menschen müssen bei Wechselschichten ran - wie überlebt man das, ohne die Gesundheit zu opfern? Von Brigitte Zander mehr... Forum ]

Carpe noctem Lichtscheue Gestalten

Carpe noctem: Lichtscheue Gestalten
KarriereSPIEGEL - 12.04.2011

Damit morgens die Zeitung im Briefkasten liegt und auf dem Markt frisches Obst angeboten wird, müssen andere nachts schuften. Sechs Nachtarbeiter, von der Schiffsköchin bis zum Schlaflaboranten, erzählen vom regelmäßigen Kampf mit dem Schlaf - und warum sie es dennoch besser haben als die Kollegen von der Tagschicht. Protokolle: Anne Haeming, Mercedes Lauenstein und Anja Tiedge mehr... Forum ]

Nachtschicht Die im Dunkeln sieht man nicht

Nachtschicht: Die im Dunkeln sieht man nicht
KarriereSPIEGEL - 11.04.2011

Schichtbeginn, wenn Büroangestellte längst schlummern: Um Nachtschaffende zu porträtieren, fuhr Christian Fuchs mit dem Pizza-Express durchs dunkle Berlin - er traf einen Barmann und Charité-Schwestern, sah Nerds und eine Ministerin auf dem Weg zur Spätschicht. mehr... Forum ]

Nachtarbeit Wir machen durch bis morgen früh

Nachtarbeit: Wir machen durch bis morgen früh
KarriereSPIEGEL - 11.04.2011

Millionen Deutsche verdienen nachts ihren Lebensunterhalt, ob in der Fabrik oder bei der Polizei, im Einzelhandel oder Krankenhaus. Gesund ist das eher nicht - dennoch können sich manche ein Leben ohne Schichtdienst gar nicht mehr vorstellen. Von Anja Tiedge mehr... Forum ]



Fotostrecke
Nachtschicht: Mit dem Pizza-Express durch Dunkelberlin

Nachtschicht - Die Playlist

Viele Musiker sind selbst Nachteulen - und haben den Nachtarbeitern dieser Welt eigene Songs gewidmet. Hier die wichtigsten:

The Commodores - Nightshift
D.A.F. - Nacht Arbeit
Franz Ferdinand - Van Tango
Michael Jackson - Working Day and Night
Prince - Ballad of Dorothy Parker
Rufus Thomas - All Night Worker
Scissor Sisters - Night Work

Zu guter Letzt geht es aber auch darum, die Sau rauszulassen - nach der Nachtschicht:

The B-52's - Hot Pants Explosion

Fotostrecke
Nachtarbeit: Lichtscheue Gestalten

Wie wir ticken
Im Arbeitstakt-takt-takt-takt-takt-takt-takt...
DPA
Mit seiner Arbeitsgruppe an der LMU München erforscht Till Roenneberg, wie das Licht den Tagesrhythmus des Menschen beeinflusst und wie die verschiedenen Chronotypen reagieren. "Unser biologischer Rhythmus ist angeboren, und seine Missachtung hat gesundheitliche Folgen", sagt er.
Forschung zum Tag- und Nachtrhythmus
Roenneberg und sein Forscherteam sammeln im Rahmen der Forschungsnetzwerke ClockWORK und EUCLOCK seit über zehn Jahren per Internet-Fragebögen Informationen über menschliche Tagesabläufe. 110.000 EU-Bürger haben bisher mitgemacht, von Kindern bis zu alten Menschen. Online gaben sie Auskünfte über ihre Bettzeit, Schlafdauer, Weckzeit und die Stunden, die sie täglich draußen bei Tageslicht verbringen. Zusammen mit Schlaftagebüchern, -laboren und Aktivitätsmessgeräten liefern all diese Daten weitere Erkenntnisse über die innere Uhr.
Und welcher Chronotyp sind Sie?
Wer einen der MCTQ-Fragebogen (Munich Chronotype Questionnaire) beantwortet, bekommt als Feedback eine Beurteilung seiner persönlichen Innenzeit. Den Fragebogen gibt es hier: www.imp-muenchen.de. In seinem neuen Buch "Wie wir ticken" erklärt Till Roenneberg an vielen Fallbeispielen alle Fragen rund um die innere Uhr.
Gute Schichten, schlechte Schichten
Die Gesetzeslage
Das deutsche Arbeitszeitgesetz garantiert Nachtschaffenden mindestens alle drei Jahre eine medizinische Untersuchung auf Firmenkosten; nach dem 50. Lebensjahr steht ihnen dieses Recht alljährlich zu. Falls der Arzt Geundheits-Gefahren durch Nachtarbeit feststellt, kann der Arbeitnehmer verlangen, auf einen "geeigneten Tagesarbeitsplatz" umgesetzt zu werden.
Rotation vorwärts und rückwärts
Lange, rückwärts rotierende Arbeitszeiten (etwa bis zu sieben Schichttage am Stück, Nacht-, Spät-, Frühdienst in Folge, danach ein mehrtägiger Freizeitblock) gelten inzwischen als "Killer"-Schichten. Moderne Arbeitsforscher plädieren für: vorwärts rotierende Schichten (früh, spät, nachts), maximal zwei bis drei am Stück, dazwischen mindestens 24 Stunden Ruhepause.
"Opa-Tage"
Was Arbeitnehmern hilft: generell mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten im Schichtplan. Manche Unternehmen bieten für ältere Arbeitnehmer Schichten mit "Opa-Tagen", also drei bis sechs Nachtschichten weniger per Monat. Computerprogramme erleichtern Betrieben das Austüfteln maßgeschneiderter, gesünderer Modelle.
Infos im Web
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales empfiehlt die neue Projekt-Website der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), die von Bund, Ländern, Sozialpartnern und Unternehmen getragen wird. Darin finden sich Musterpläne, Checklisten und "Bewertung neuer Schichtpläne" nach dem wahrscheinlichen Gesundheits-Risiko. Hier können Schichtarbeiter auch ihre "Arbeitszeiten online bewerten" oder herausfinden, ob sie selbst genug für ihre Gesundheit tun. Die IG Metall hat eine ähnliche Webseite; auch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und die Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung bieten software-unterstützte Schichtplanung an.

KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:


Social Networks