ThemaNigerRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Klimaschutz-Hindernis: Konzerne erhalten Milliardensubventionen für Ölprojekte

Klimaschutz-Hindernis: Konzerne erhalten Milliardensubventionen für Ölprojekte

SPIEGEL ONLINE - 11.11.2014

Offiziell bekennen sich die Industriestaaten zum Klimaschutz - doch zugleich pumpen sie Milliardenbeträge in die Erkundung neuer Ölvorkommen. Laut einer Studie profitieren ausgerechnet Energiekonzerne von den massiven Subventionen. mehr... Forum ]

Flüchtlingstragödie: Im Meer ohne Wasser

Flüchtlingstragödie: Im Meer ohne Wasser

SPIEGEL ONLINE - 02.11.2014

In der Sahara verliert der Körper bis zu einen Liter Wasser pro Stunde. Kurz vor dem Verdursten trinken Menschen alles: Blut, Urin, die Säure ihrer Autobatterien. 113 Flüchtlinge stranden in der Wüste, die Überlebenden erzählen ihre Geschichte. Eine Multimedia-Reportage von Hauke Goos und Bernhard Riedmann mehr...

Flüchtlingstragödie: Im Meer ohne Wasser

Flüchtlingstragödie: Im Meer ohne Wasser

SPIEGEL ONLINE - 30.10.2014

Tief in der Sahara verliert der Körper bis zu einen Liter Wasser pro Stunde. Kurz vor dem Verdursten trinken Menschen alles: Blut, Urin, die Säure ihrer Autobatterien. Flüchtlinge kämpfen um ihr Leben - und um das Bild, das sie von Europa haben. mehr...

Katastrophen: Stirb nicht!

DER SPIEGEL - 13.10.2014

Bei dem Versuch, die abgeschottete EU zu erreichen, stranden 113 Menschen aus Niger in der Sahara, ohne Fahrzeuge, ohne Wasser. Sie kämpfen um ihr Leben. Und um das Bild, das sie von Europa haben. Von Hauke Goos und Bernhard Riedmann (Fotos). Dort,... mehr...

Personalien: Aminatou Gaoh

DER SPIEGEL - 07.07.2014

Berlin: Die nigerianische Botschafterin Aminatou Gaoh als Hausbesetzerin. 52, Botschafterin des Staates Niger in Berlin, ist unter die Hausbesetzer gegangen. 2013 hatte der Eigentümer von Gaohs Residenz im Stadtteil Zehlendorf den Mietvertrag gekü... mehr...

Manipulierte Fußballspiele: Die Marionette der Wettmafia

SPIEGEL ONLINE - 01.06.2014

Kurz vor der Weltmeisterschaft erschüttert ein interner Fifa-Bericht einmal mehr die Glaubwürdigkeit des Fußballs. Mindestens fünf Partien sollen im Vorfeld der WM vor vier Jahren manipuliert worden sein. Der beschuldigte Schiedsrichter ist dafür bis heute nicht belangt worden. mehr...

Manipulierte Testspiele: Vertraulicher Fifa-Report dokumentiert Betrug vor WM 2010

SPIEGEL ONLINE - 31.05.2014

Zwei dubiose Handelfmeter und 100.000 Dollar in bar: Kurz vor der WM 2010 sollen ein Testspiel zwischen Südafrika und Guatemala und mindestens vier weitere Spiele verschoben worden sein. Das zeigt laut "New York Times" ein unveröffentlichter Fifa-Report über die Methoden der Wettmafia. mehr...

Diktatoren-Clan: Gaddafi-Sohn nach Libyen ausgeliefert

SPIEGEL ONLINE - 06.03.2014

Saadi al-Gaddafi, Sohn des getöteten libyschen Diktators, ist in seine Heimat ausgeliefert worden. Er befindet sich in Haft und muss mit einem Prozess rechnen. Nach dem Sturz seines Vaters war der Ex-Profifußballer in den Niger geflüchtet - und wollte sich nach Mexiko absetzen. mehr...

Uranabbau im Niger: Der Fluch des strahlenden Reichtums

SPIEGEL ONLINE - 28.12.2013

Der französische Großkonzern Areva baut im Niger im großen Stil Uran ab. Dabei schadet das Unternehmen den Menschen und der Natur gleichermaßen. Das Land profitiert kaum von seinem Ressourcenreichtum - sondern besitzt eines der am stärksten verseuchten Abbaugebiete der Erde. mehr...

Flüchtlinge aus Niger: Verdurstet in der Wüste

SPIEGEL ONLINE - 31.10.2013

Ihr Weg in eine bessere Zukunft endete in der Wüste. Die Leichen von 93 Menschen wurden in der Sahara gefunden. Mehr als die Hälfte waren Kinder. Sie wollten von Niger nach Algerien und von dort wohl weiter nach Europa. mehr...

Geiselnahme: Al-Qaida veröffentlicht offenbar Video von entführten Europäern

SPIEGEL ONLINE - 17.09.2013

Drei Jahre nach ihrer Entführung durch al-Qaida ist offenbar ein Video von mehreren europäischen Geiseln aufgetaucht. Das berichtet die mauretanische Nachrichtenagentur ANI. Der französische Außenminister hält die Aufnahmen für glaubwürdig. mehr...

Anschlag im Niger: Französische Soldaten befreien Militärcamp

SPIEGEL ONLINE - 24.05.2013

Spezialkräfte der französischen Armee haben den Terrorangriff auf ein Militärcamp im Niger beendet. Zu dem Doppelanschlag bekannte sich al-Qaida im Islamischen Maghreb. Die Terrorgruppe hatte im Februar eine Gasförderanlage in Algerien angegriffen. mehr...

Niger: Selbstmordattentäter greifen Uranmine an

SPIEGEL ONLINE - 23.05.2013

Selbstmordattentäter haben eine Uranmine und ein Militärcamp in Niger attackiert. Auf dem Stützpunkt in Agadez brachen daraufhin Gefechte aus. Mindestens zehn Menschen sollen getötet worden sein. mehr...


Länderlexikon
Wichtigste Eckdaten

Eigenname: Republik Niger

Offizieller Eigenname: République du Niger

Staatsoberhaupt: Mahamadou Issoufou
(seit April 2011)

Regierungschef: Brigi Rafini (seit April 2011)

Außenminister: Touré Aminatou Maiga (seit März 2010)

Staatsform: Präsidialrepublik

Mitgliedschaften: Uno, AU

Hauptstadt: Niamey

Amtssprache: Französisch

Religionen: mehrheitlich Muslime

Fläche: 1.267.000 km²

Bevölkerung: 15,891 Mio. Einwohner

Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner/km²

Bevölkerungswachstum: 3,8%

Fruchtbarkeitsrate: 7,1 Geburten/Frau

Nationalfeiertag: 18. Dezember

Zeitzone: MEZ -0 Stunden

Kfz-Kennzeichen: RN

Telefonvorwahl: +227

Internet-TLD: .ne

Mehr Informationen bei Wikipedia | Lexikon | Afrika-Reiseseite

Wirtschaft

Währung: CFA-Franc

Bruttosozialprodukt: 6,431 Mrd. US$

Wachstumsrate des BIP: 9,5%

Inflationsrate: 4,3% (2009)

Steueraufkommen (am BIP): 11,5%

Handelsbilanzsaldo: -0,536 Mrd. US$

Export: 0,748 Mrd. US$

Hauptexportgüter: Erze und Uran (63,2%), Nahrungsmittel und Vieh (13,2%) (2007)

Hauptausfuhrländer: Frankreich inklusive Monaco (44,1%), Japan (14,1%), Schweiz-Liechtenstein (12,5%), Nigeria (8,6%) (2007)

Import: 1,284 Mrd. US$

Hauptimportgüter: Maschinen und Transportmittel (22,5%), Nahrungsmittel und Vieh (18%), Brennstoffe und Schmiermittel (17%) (2007)

Hauptlieferländer: Frankreich inklusive Monaco (18,9%), USA (9%), Elfenbeinküste (7,9%), Volksrepublik China (6,9%) (2007)

Landwirtschaftliche Produkte: Augenbohnen, Zwiebeln, Erdnüsse, Baumwolle, Hirse, Sorghum, Viehzucht

Rohstoffe: Uran, Gips, Kohle, Salz, Kassiterit, Gold

Gesundheit, Soziales, Bildung

Öffentliche Gesundheitsausgaben (am BIP): 5,3%

Öffentliche Ausgaben für Bildung und Erziehung (am BIP): 3,7%

Öffentliche Ausgaben für Altersversorgung (am BIP): 0,7%

Medizinische Versorgung: Ärzte: <0,05/1000 Einwohner

Säuglingssterblichkeit: 79/1000 Geburten

Müttersterblichkeit: 1800/100.000 Geburten

Lebenserwartung: Männer 51 Jahre, Frauen 52 Jahre

Schulpflicht: 7-15 Jahre

Energie, Umwelt, Tourismus

Geschützte Gebiete: 6,6% der Landesfläche

CO2-Emission: 0,9 Mio. t

Verwendung des Süßwassers: Landwirtschaft 95%, Industrie 0%, Haushalte 4%

Zugang zu sauberem Trinkwasser: 91% der städtischen, 32% der ländlichen Bevölkerung

Tourismus: 48.000 Besucher

Einnahmen aus Tourismus: 45 Mio. US$

Militär

Allgemeine Wehrpflicht: 24 Monate (selektiv)

Streitkräfte: 5300 Mann (Heer 5200, Luftwaffe 100)

Nützliche Adressen und Links

Nigerische Botschaft in Deutschland
Machnower Straße 24, D-14165 Berlin
Telefon: +49-30-80589660 Fax: +49-30-80589662
E-Mail: ambaniger@t-online.de

Deutsche Botschaft in Niger
Niamey Avenue du Général de Gaulle, Niamey
Telefon: +227-20723510 Fax: +227-20723985
E-Mail: info@niamey.diplo.de

Länder- und Reiseinformationen des Auswärtigen Amts

Mehr Informationen bei Wikipedia | Lexikon | Afrika-Reiseseite







Themen von A-Z