ThemaStaatsanleihenRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Kampf gegen drohende Deflation: EZB konkretisiert Anleihekaufprogramm

Kampf gegen drohende Deflation: EZB konkretisiert Anleihekaufprogramm

SPIEGEL ONLINE - 19.04.2014

Die Europäische Zentralbank bereitet ihre letzte Waffe im Kampf gegen eine zu niedrige Inflation vor. Nach SPIEGEL-Informationen könnte ein mögliches Anleihekaufprogramm unbegrenzt sein. Ein großer Teil der aufzukaufenden Papiere dürfte aus Deutschland kommen. mehr... Video | Forum ]

Rückkehr auf den Kapitalmarkt: CSU-Vize Gauweiler kritisiert Emission griechischer Staatsanleihen scharf

SPIEGEL ONLINE - 11.04.2014

Erleichtert registrieren Berlin und Athen den erstmaligen Verkauf von griechischen Anleihen seit Ausbruch der Krise. Doch es gibt auch Bedenken: Investoren hätten "schon wieder jedes Risikobewusstsein verloren", warnt CSU-Vize und Euro-Kritiker Gauweiler. mehr...

Griechenland: Task-Force-Chef Reichenbach sieht Athen am Wendepunkt

SPIEGEL ONLINE - 11.04.2014

Der EU-Krisenmanager Horst Reichenbach hofft, dass Griechenlands Rückkehr an die Kapitalmärkte die Kehrtwende zum Guten bedeutet. Doch die positive Stimmung könne sich rasch drehen, warnt er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. mehr...

Finanz-Comeback: Griechische Regierung stellt weitere Auktionen in Aussicht

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2014

Griechenland ist zurück. Erstmals seit vier Jahren leiht sich das Land wieder langfristig Geld. Die Zweifel am Sinn der Aktion sind groß. Doch der verantwortliche Minister Staikouras stellt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE bereits weitere Auktionen in Aussicht. mehr...

Athens Rückkehr an den Kapitalmarkt: Die große Wette auf die nächste Griechen-Rettung

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2014

Die Anleger reißen sich um die frischen griechischen Staatsanleihen. Für Athen ist das eine gute Nachricht. Für deutsche Steuerzahler nicht. Denn die Finanzmärkte spekulieren offenbar bereits auf den nächsten Bailout. mehr...

Erfolgreiches Comeback: Griechenland scheffelt drei Milliarden Euro mit Anleihe-Verkauf

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2014

Griechenland feiert einen beeindruckenden Erfolg mit seinem Anleiheverkauf: Die Anleger rissen dem Krisenland die Staatsanleihen förmlich aus der Hand und geben sich mit überraschend niedrigen Zinsen zufrieden. mehr...

Rückkehr an den Kapitalmarkt: Anleger überschütten Griechenland mit Milliarden

SPIEGEL ONLINE - 10.04.2014

Seit 10 Uhr gibt Griechenland wieder Staatsanleihen aus - zum ersten Mal nach der faktischen Pleite vor vier Jahren. Ein Riesenerfolg: Investoren haben schon jetzt mehr als 20 Milliarden Euro geboten. mehr...

Rückkehr an den Kapitalmarkt: Athen will erstmals wieder Staatsanleihen ausgeben

SPIEGEL ONLINE - 09.04.2014

Die Rückkehr Griechenlands an den Kapitalmarkt wird konkreter: Das Finanzministerium in Athen plant Staatsanleihen mit fünfjähriger Laufzeit. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE könnte es bereits am Donnerstagmorgen zur Auktion kommen. mehr...

Rückkehr an den Kapitalmarkt: Griechenlands dubiose Wunderheilung

SPIEGEL ONLINE - 07.04.2014

Seit knapp vier Jahren hängt Griechenland am Tropf internationaler Hilfspakete. Nun plant die Regierung die Rückkehr an den Kapitalmarkt. Die Anleger stehen bereit - obwohl die Ausgangssituation des Landes teilweise schlechter ist als 2010. mehr...

Schuldenkrise in Griechenland: Athen will früher als geplant wieder an den Kapitalmarkt

SPIEGEL ONLINE - 19.03.2014

Es ist ein Testballon: Griechenland will offenbar schon im April eine fünfjährige Staatsanleihe an die Märkte bringen. Es soll um bis zu zwei Millliarden Euro gehen. Sollte dies gelingen, wäre das Geld ein wohltuender Kapitalpuffer für das verschuldete Land. mehr...

Rekordtief: Irland verkauft Staatsanleihen zu Niedrigzinsen

SPIEGEL ONLINE - 13.03.2014

Der Euro-Krisenstaat Irland feiert ein erfolgreiches Comeback an den Finanzmärkten. Die Regierung platzierte eine Zehnjahres-Anleihe zu einem rekordtiefen Zins. Allerdings schrumpfte die Wirtschaft des Landes Ende 2013 überraschend. mehr...


So funktionieren Staatsanleihen
Warum geben Staaten Anleihen aus?
Staaten brauchen Geld, um ihre Ausgaben zu finanzieren, zum Beispiel für Beamte, Sozialleistungen, Bundeswehr oder Straßenbau. Wenn ein Staat nicht genügend Geld mit Steuern und Abgaben einnimmt, muss er Schulden machen. Dazu verkauft er Anleihen an Investoren. Diese Papiere sind wie Schuldscheine: Der Staat leiht sich damit zum Beispiel 1000 Euro pro Papier und verpflichtet sich, den Betrag zum Ende der Laufzeit zurückzuzahlen. Die Laufzeit kann zum Beispiel 2, 5, 10 oder 30 Jahre betragen.
Wie hoch sind die Zinsen?
Damit sich das Geschäft für die Geldgeber lohnt, muss der Staat ihnen Zinsen versprechen. Wie hoch diese sind, hängt vom allgemeinen Zinsniveau am Kapitalmarkt ab, aber auch von der Wahrscheinlichkeit, mit der die Investoren ihr Geld am Ende der Laufzeit wiederbekommen, also von der Bonität des Schuldners. Deutschland etwa gilt als sehr guter Schuldner und muss den Investoren traditionell nur sehr niedrige Zinsen bieten. Bei anderen Staaten sind die Anleger vorsichtiger und kaufen Anleihen nur, wenn sie dafür hohe Renditen bekommen.
Wie läuft der Verkauf der Anleihen?
Die Anleihen werden in der Regel in einer Auktion versteigert. In Deutschland macht das die Finanzagentur. Sie versteigert die Papiere zunächst an einen festen Kreis von Banken, die im Rahmen einer vorgegebenen Preisspanne Gebote abgeben. Je nach Nachfrage ergibt sich daraus ein etwas höherer oder niedrigerer Ausgabekurs. Zusammen mit dem Zinssatz bestimmt dieser Kurs die jährliche Rendite der Anleihen.
Warum verändert sich die Rendite einer Anleihe?
Der Zins einer Anleihe bleibt in der Regel über die gesamte Laufzeit gleich, aber die Rendite der Investoren kann sich drastisch ändern. Sie ergibt sich nämlich aus dem festgelegten Zins (auch Kupon genannt) und dem Kurs der Anleihe. Fällt der Kurs, weil mehr Anleger verkaufen als kaufen wollen, steigt die Rendite. Sie spiegelt damit ein höheres Risiko für die Investoren wider, man spricht deshalb auch vor einem Risikoaufschlag.






Themen von A-Z