ThemaPharmaindustrieRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Biotech-Firma: Roche übernimmt Intermune für acht Milliarden

Biotech-Firma: Roche übernimmt Intermune für acht Milliarden

SPIEGEL ONLINE - 25.08.2014

Mehr als acht Milliarden Dollar in bar ist dem Pharmariesen Roche die US-Biotech-Firma Intermune wert. Die Schweizer setzten sich gegen andere Interessenten durch und sollen bereits weitere Deals planen. mehr... Forum ]

Streit um Statine: Cholesterinsenker nach dem Gießkannenprinzip

Streit um Statine: Cholesterinsenker nach dem Gießkannenprinzip

SPIEGEL ONLINE - 21.08.2014

Erhöhte Cholesterinwerte gelten als ein Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Oft bekommen Patienten Statine vom Arzt verordnet - wem sie wirklich helfen, ist aber umstritten. mehr... Forum ]

Medikamente: Krankenkassen könnten zwei Milliarden Euro einsparen

Medikamente: Krankenkassen könnten zwei Milliarden Euro einsparen

SPIEGEL ONLINE - 20.08.2014

Gleiche Wirkung, 20-mal teurer: Laut einem Report bezahlen gesetzliche Krankenkassen jährlich rund zwei Milliarden Euro zu viel für überteuerte Medikamente - ohne einen erkennbaren Zusatznutzen für die Patienten. Von Timo Stukenberg mehr... Forum ]

Medikamente: Sanofi sichert sich Weltlizenz für inhalierbares Insulin

Medikamente: Sanofi sichert sich Weltlizenz für inhalierbares Insulin

SPIEGEL ONLINE - 11.08.2014

Sanofi ist auf der Suche nach einem Nachfolger für sein lukratives Diabetes-Medikament fündig geworden. Der Pharmakonzern sicherte sich die Vertriebsrechte für ein neuartiges Insulinpräparat, das ohne Spritzen auskommt. mehr...

700-Euro-Pille von Sovaldi: "Unmoralische Gewinnzahlen"

700-Euro-Pille von Sovaldi: "Unmoralische Gewinnzahlen"

SPIEGEL ONLINE - 06.08.2014

Eine Pille des Hepatitis-C-Präparats kostet 700 Euro. Kassen warnen vor Milliardenkosten, Experten kritisieren das "unmoralische" Gewinnstreben der Pharmakonzerne. Doch wie kommt der hohe Preis eigentlich zustande? Von Florian Diekmann mehr... Forum ]

Blutverdünner Pradaxa: Pharmakonzern soll Daten verschwiegen haben

Blutverdünner Pradaxa: Pharmakonzern soll Daten verschwiegen haben

SPIEGEL ONLINE - 28.07.2014

Neuer Ärger für Boehringer Ingelheim: Der Pharmakonzern soll aus Marketinggründen verschwiegen haben, dass eine ärztliche Kontrolle die Therapie mit dem Blutverdünner Pradaxa sicherer machen könnte. Kritiker fordern nun genauere Tests. Von Nicola Kuhrt mehr... Forum ]

Medikamente: Rituale helfen bei der täglichen Einnahme

Medikamente: Rituale helfen bei der täglichen Einnahme

SPIEGEL ONLINE - 23.07.2014

Morgens eine, mittags zwei, abends noch mal drei: Vielen Patienten fällt es schwer, die verschriebenen Medikamente regelmäßig einzunehmen. Experten raten, das dem Arzt nicht zu verheimlichen, denn es gibt hilfreiche Strategien. mehr... Forum ]

Falsche Heilversprechen: US-Arzneibehörde mahnt Firma nach Facebook-Likes ab

Falsche Heilversprechen: US-Arzneibehörde mahnt Firma nach Facebook-Likes ab

SPIEGEL ONLINE - 18.07.2014

Dürfen Pharma- und Lebensmittelhersteller falsche Gesundheitsversprechen über Facebook und Twitter verbreiten? In den USA haben die Behörden eine Firma dafür gerügt. Auch deutsche Gremien beäugen soziale Netzwerke zunehmend kritisch. Von Heike Le Ker mehr... Forum ]

G-BA: Neues Hepatitis-C-Medikament bekommt gute Noten

G-BA: Neues Hepatitis-C-Medikament bekommt gute Noten

SPIEGEL ONLINE - 17.07.2014

Sofosbuvir ist ein teurer Wirkstoff, dennoch hat ihm der G-BA jetzt gegenüber alten Medikamenten einen deutlichen Zusatznutzen bescheinigt. Die Bewertung des höchsten Gremiums im deutschen Gesundheitswesen ist nicht im Sinne der Kassen. mehr... Forum ]

Hormonmittel Duogynon: Deutsche Opfer planen Strafanzeige wegen Mord

Hormonmittel Duogynon: Deutsche Opfer planen Strafanzeige wegen Mord

SPIEGEL ONLINE - 11.07.2014

Ist das Hormonmittel Duogynon schuld an Missbildungen bei Kindern, die in den Siebzigern geboren wurden? In Deutschland wollen Betroffene wieder vor Gericht ziehen. Der Pharmakonzern Bayer weist alle Vorwürfe zurück. Von Nicola Kuhrt mehr... Forum ]

Patientenorganisationen: So viel Geld spendieren die Pharmakonzerne

SPIEGEL ONLINE - 26.05.2014

Die Pharmaindustrie unterstützt Patientenorganisationen mit üppigen Zuwendungen. Experten zweifeln an den ehrenvollen Motiven der Konzerne. SPIEGEL ONLINE macht erstmals mehr als 1300 Einzelspenden aus dem Jahr 2013 in einer Datenbank zugänglich. mehr...

Pharmakonzerne: Bodentruppe der Industrie

DER SPIEGEL - 26.05.2014

Eine SPIEGEL-Datenbank zeigt erstmals, dass jene Patientengruppen das meiste Geld bekommen, die die teuersten Pillen benötigen. Multiple Sklerose zu haben ist furchtbar. Betroffene leiden häufig unter Sehstörungen, Taubheitsgefühlen und Lähmungen. ... mehr...

Rezeptfreie Medikamente: Bayer kauft für 14 Milliarden Dollar Sparte von Merck & Co.

SPIEGEL ONLINE - 06.05.2014

Bayer springt auf die Fusionswelle in der Pharmabranche auf. Das deutsche Unternehmen übernimmt vom großen US-Konkurrenten Merck & Co. die Sparte für rezeptfreie Medikamente. Der Preis beträgt 14,2 Milliarden Dollar. mehr...

KOMMENTAR: Outing der Mietmäuler

DER SPIEGEL - 19.04.2014

Jörg Blech über die neue Transparenz der Arzneimittelkommission. Von Jörg BlechÄrzte sollten nur dem Wohl des Patienten verpflichtet sein, doch viele von ihnen dienen heimlich noch einem zweiten Herrn: der pharmazeutischen Industrie. Sie halten V... mehr...

GESUNDHEIT: Leitfaden für Lobbyisten

DER SPIEGEL - 11.11.2013

Pharmaindustrie will Arzneimittelsparpläne der neuen Bundesregierung mit aller Macht stoppen. Die Pharmaindustrie will die Arzneimittelsparpläne der neuen Bundesregierung mit aller Macht stoppen. Per E-Mail forderte der Bundesverband der Pharmazeut... mehr...

PHARMAINDUSTRIE: Das Blut lief einfach weiter

DER SPIEGEL - 09.09.2013

Der Bayer-Konzern setzt große Hoffnungen auf den Blutverdünner Xarelto. Ärzte verordnen die Pille gern. Doch die Behörden registrieren wachsende Kritik an dem Präparat. Ein bisschen irritiert war Sorika Creß schon, als die Krankenschwester nach der... mehr...

Deutschlands Pharmaindustrie: Transparenz gern, aber bitte nach unseren Regeln

SPIEGEL ONLINE - 08.07.2013

Arzneimittelfirmen sollen künftig Protokolle und Daten aus Medikamentenstudien veröffentlichen. Siegfried Throm, Geschäftsführer von Deutschlands größtem Pharmaverband, erklärt die Bedenken der Hersteller im Interview. mehr...

Pharmaindustrie: Koalition will Regeln für Arzneimittelpreise anpassen

SPIEGEL ONLINE - 05.06.2013

Die Bundesregierung ändert offenbar die Spielregeln bei der Verhandlung von Medikamentenpreisen. Zeitungsberichten zufolge sollen Pharmafirmen künftig eigenständig bestimmen können, mit welcher Arznei neue Präparate verglichen werden sollen. mehr...

ZEITGESCHICHTE: Intime Beziehung

DER SPIEGEL - 18.05.2013

Nicht nur die Regierung der DDR profitierte: Um fragwürdige Patientenversuche durchzusetzen, haben Pharmakonzerne zahlreiche Ärzte im Osten korrumpiert. Bescherung war immer im Frühjahr. Wenn die Vertreter westlicher Pharmakonzerne zur Leipziger Me... mehr...

Versuche in der DDR: Bahr verlangt Aufklärung von Pharmatests in der DDR

SPIEGEL ONLINE - 14.05.2013

Erstmals hat sich ein Mitglied der Bundesregierung zu den Medikamententests westdeutscher Pharmakonzerne in der DDR geäußert: Gesundheitsminister Bahr fordert eine rasche Aufklärung und verspricht Hilfe. Dabei will der Liberale auch die Pharmaunternehmen in die Pflicht nehmen. mehr...



Online-Apotheken: Nur seriös mit diesem Siegel
So funktioniert der Online-Sicherheitscheck
Gefälschte Arzneimittel sind weltweit ein wachsendes Risiko. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (Dimdi) ein Register erstellt, darin sind alle Versandapotheken gelistet sind. Auf der Internetseite des Dimdi kann die aktuelle Gesamtübersicht aufgerufen werden, nur die hier aufgezählten Apotheken dürfen das offizielle Sicherheitslogo auf ihrer Seite zeigen. Mit diesem Logo lässt sich in drei Schritten prüfen, ob man sich auf der Seite eines seriösen Pharma-Onlinehändlers befindet:
Schritt 1
Klicken Sie auf das Logo. Ist die Apotheke im Register enthalten, öffnet sich eine Website des Dimdi mit der zugehören Registrierung.
Schritt 2
Überprüfen Sie, ob das jetzt geöffnete Fenster des Registereintrags in seiner Adressangabe nach dem https:// oder dem http:// mit "versandapotheken.dimdi.de/" beginnt. Nur dann handelt es sich um eine Website des Dimdi. Achten Sie besonder auf den Schrägstrich (/) nach dem ".de".
Schritt 3
Öffnen Sie die Website der Apotheke nur über einen im Register angegebenen Link. Nutzen Sie nicht die Zurück-Funktion Ihres Browsers, und wechseln Sie nicht zurück in ein eventuell noch geöffnetes Fenster.
Schlusskontrolle
Für sich allein ist das Sicherheitslogo noch nicht aussagekräftig, aber zusammen mit den genannten Schritten lässt sich das Risiko, auf Webseiten unseriöser Anbieter zu bestellen, minimieren, erklärt Dimdi-Sprecher Sven Borowski.





Themen von A-Z