ThemaReiner Maria GohlkeRSS

Alle Artikel und Hintergründe

ARD: Schwierige Kür

DER SPIEGEL - 16.07.2001

Schwierige Intendantensuche beim Bayerischen Rundfunk; Im Kampf um den neuen Intendanten des Bayerischen Rundfunks taucht ein überraschender Interessent auf: der langjährige Konzernmanager Reiner Maria Gohlke, 66, einst oberster Lenker der Bahn und… mehr...

SÜDDEUTSCHER VERLAG: Gohlkes letztes Gefecht

DER SPIEGEL - 01.06.1998

Süddeutscher Verlag: Kein Nachfolger für Gohlke; Beim Süddeutschen Verlag muß sich Konzernchef Reiner Maria Gohlke, 63, auf einen verzögerten Rentenbeginn einstellen. Grund: Die fünf Gesellschafter finden keinen Nachfolger für den Manager. Nachdem… mehr...

Ein Land im Sonderangebot

DER SPIEGEL - 10.02.1997

Wie die Treuhand die DDR verkaufte (II); Wie die Treuhand die DDR verkaufte (2): Eigentlich sollte sie das DDR-Vermögen an die Bürger verteilen. Doch die Treuhand gab keine Volksaktien aus, sondern machte Abermilliarden Mark Schulden. Im letzten… mehr...

SÜDDEUTSCHER VERLAG: Geht Gohlke?

DER SPIEGEL - 10.02.1997

Süddeutscher Verlag: Geht Gohlke?; In der Chefetage der süddeutschen zeitung steht offenbar ein Wechsel bevor. Die fünf Gesellschafterfamilien des Süddeutschen Verlags (sv) seien intern übereingekommen, daß Geschäftsführer Reiner Maria Gohlke nicht… mehr...

Ein Land im Sonderangebot

DER SPIEGEL - 03.02.1997

Wie die Treuhand die DDR verkaufte (I); Wie die Treuhand die DDR verkaufte (1): Die Ostdeutschen haßten sie, die Westdeutschen schmähten sie: Was immer die Privatisierer von der Treuhandanstalt machten, es galt als falsch. In einer zweiteiligen… mehr...

Verlage: Der Mann fürs Große

DER SPIEGEL - 09.08.1993

Der Expansionsdrang des Chefmanagers Reiner Maria Gohlke bringt dem Süddeutschen Verlag erstmals Millionen-Verluste ein. mehr...

„Der hat jeden Tag gefragt“

DER SPIEGEL - 11.03.1991

Die Regierung hat den Bundestag belogen: Helmut Kohls Kanzleramt war, entgegen amtlicher Darstellung, an Schiebungen beim Verkauf ostdeutscher Zeitungen beteiligt. Ex-Treuhand-Chef Reiner Gohlke bestätigt Kohls Plan, daß die Vergabe eines Ost-Blatts an einen CDU-nahen West-Verlag „schnell über die Bühne ging“. mehr...

„Von der Last erdrückt“

DER SPIEGEL - 27.08.1990

Die Verwertung des volkseigenen Vermögens erweist sich als heikelste Aufgabe der Wende in der DDR. Treuhand-Chef Reiner Gohlke scheiterte an der fast unlösbaren Aufgabe, 8000 Betriebe zu verkaufen oder zu sanieren. Nachfolger Detlev Karsten Rohwedder will es besser machen - indem er weniger selbst macht. mehr...

„Die warten auf Konkurse“

DER SPIEGEL - 20.08.1990

Die Ost-Berliner Treuhandanstalt, mit der Privatisierung und Modernisierung der maroden DDR-Wirtschaft beauftragt, wirkte monatelang fast wie gelähmt. Jetzt versucht der neue Chef Reiner Gohlke, die träge Behörde zu einer schlagkräftigen Konzernzentrale umzukrempeln. Gohlke verbreitet Optimismus - doch reicht das? mehr...

Manager: Notfalls liquidieren

DER SPIEGEL - 09.07.1990

Bundesbahn-Chef Gohlke soll die Volkseigenen Betriebe der DDR privatisieren. mehr...

Themen von A-Z