Thema Rudolf Heß

Alle Artikel und Hintergründe

Getty Images

Hitlers Stellvertreter

Rudolf Heß war Wegbereiter und fanatischster Anhänger Adolf Hitlers. 1933 ernannte der ihn zum "Stellvertreter des Führers" in der NSDAP. Bei den Nürnberger Prozessen wurde Heß zu lebenslanger Haft verurteilt, 1987 nahm er sich im Spandauer Kriegsverbrechergefängnis das Leben.

NSU-Prozess: „Propaganda wie in schlimmsten Nazi-Zeitungen“

SPIEGEL ONLINE - 13.10.2016

Im NSU-Prozess wollen die Wohlleben-Verteidiger den letzten Krankenpfleger von Rudolf Heß als Zeugen laden lassen - und finden das ganz normal. Die Nebenklage spricht von rechter Propaganda im Gerichtssaal. mehr...

Nach Auflösung von Heß-Grab: Rechtsextremisten demonstrieren in Wunsiedel

SPIEGEL ONLINE - 30.07.2011

Das Grab von Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß in Wunsiedel ist aufgelöst. Dennoch marschieren Rechtsextreme weiter durch die Stadt. Am Samstag kamen etwa 250 Neonazis - viele Bürger sind empört. mehr...

HEß-EXHUMIERUNG: Aktion einer Schwiegertochter

DER SPIEGEL - 25.07.2011

Wunsiedel: Grabstätte von Rudolf Heß aufgelöst; Die Auflösung der Grabstätte des früheren Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß im oberfränkischen Wunsiedel ist von dessen Schwiegertochter Andrea organisiert worden. Die 58-Jährige bestimmte nach Angaben… mehr...

Wunsiedel: Grabstätte von Hitler-Stellvertreter Heß aufgelöst

SPIEGEL ONLINE - 21.07.2011

Es war über Jahre eine Pilgerstätte für Rechtsextremisten, die Rudolf Heß als Märtyrer feiern wollten - und ein Schandfleck in den Augen vieler Anwohner: das Grab des früheren Hitler-Stellvertreters im oberfränkischen Wunsiedel. Jetzt wurde die umstrittene Grabstätte aufgelöst. mehr...

ZEITGESCHICHTE: Wahnsinn und Wahrheit

DER SPIEGEL - 30.05.2011

War der legendäre Flug von Rudolf Heß nach Großbritannien 1941 mit Adolf Hitler abgestimmt? Die neu aufgetauchte Aussage eines Heß-Adjutanten stützt diese These. mehr...

Bundesverwaltungsgericht: Strafrechtsverschärfung für Neonazi-Aufmärsche bestätigt

SPIEGEL ONLINE - 25.06.2008

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Die umstrittene Strafrechtsverschärfung für Neonazi-Aufmärsche ist verfassungsgemäß. Damit bestätigten die Richter das Verbot einer Kundgebung zum Todestag von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. mehr...

Neonazi-Propaganda: Post druckt versehentlich Briefe mit Rudolf-Heß-Konterfei

SPIEGEL ONLINE - 20.05.2008

Ein neuer Service der Post wurde prompt von Neonazis missbraucht - mit dem „Plusbrief Individuell“ können Postkunden personalisierte Briefmarken verschicken: Rechtsextremisten brachten Briefe mit dem Bild von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß auf den Weg. mehr...

Heß-Rede: Polizei zeigt NPD-Chef Voigt wegen Volksverhetzung an

SPIEGEL ONLINE - 23.08.2007

Die Polizei in Jena hat NPD-Bundeschef Voigt nach einem Aufmarsch der rechtsextremen Partei wegen Volksverhetzung angezeigt. Voigt hatte in einer Rede erklärt, er wolle Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß für den Friedensnobelpreis vorschlagen. mehr...

20. Todestag von Rudolf Heß: Proteste gegen rechte Aufmärsche

SPIEGEL ONLINE - 18.08.2007

In Oberfranken und Thüringen hatten Rechtsextremisten am 20. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß zu Kundgebungen aufgerufen. Doch ihre Aufmärsche wurden von einer Übermacht an Gegendemonstranten begleitet. In Wunsiedel, wo Heß begraben ist, wurde traditionell ein „Tag der Demokratie“ gefeiert. mehr...

Rudolf Heß' Todestag: Kampf ums Aufmarschgebiet

SPIEGEL ONLINE - 16.08.2007

Morgen jährt sich der 20. Todestag des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. Tausende Polizisten werden im Einsatz sein, um Aufmärsche von Neonazis zu kontrollieren. Etliche Behörden haben ein Demonstrationsverbot für Rechte verhängt. mehr...