ThemaSaparmurad NijasowRSS

Alle Artikel und Hintergründe

TURKMENISTAN: Lichte Zukunft

DER SPIEGEL - 30.12.2006

Die Erben des verstorbenen Herrschers Nijasow scheinen die Machtfrage geregelt zu haben - zugunsten seines früheren Leibarztes. Es fliegen die Vögel, aber wir erinnern uns unseres Führers. Er ist in den Himmel gezogen, doch wir werden Jahrhunderte ... mehr...

Tausende bei Trauerfeier: Letztes Geleit für den Turkmenbaschi

SPIEGEL ONLINE - 24.12.2006

Abschied vom selbst ernannten "Vater aller Turkmenen": In langen Schlangen warteten Tausende Menschen, um am Sarg des Präsidenten Saparmurad Nijasow zu defilieren. Das Land bleibt auch nach seinem Tod abgeschottet, viele Journalisten erhielten keine Visa. mehr...

ENERGIE: Werben um Turkmenbaschi

DER SPIEGEL - 24.04.2006

Der Kampf um die künftige Erdgasversorgung Europas spitzt sich zu. Während Russland unverhohlen mit Lieferengpässen droht, macht die EU dem Staatschef im rohstoffreichen Turkmenistan Avancen - bei der Deutschen Bank darf der despotische Herrscher sog... mehr...

Staatspropaganda: Deutsche Firma will turkmenische Diktatorenfibel vertreiben

SPIEGEL ONLINE - 25.02.2005

javax.xml.bind.JAXBElement@73849467javax.xml.bind.JAXBElement@52b3171 Einige Unternehmen tun offenbar fast alles, um an lukrative Staatsaufträge zu kommen. Der Autokonzern DaimlerChrysler und die Zeppelin Baumaschinen GmbH betätigen sich beispielsweise als Übersetzer für den megalomanischen Diktator von Turkmenistan und machen sein "Buch des Geistes" deutschsprachigen Lesern zugänglich. mehr...

Saparmurad Nijasow

DER SPIEGEL - 15.11.2004

Turkmenistan: Präsident Nijasow betreibt bizarren Personenkult. Saparmurad Nijasow , 64, Präsident auf Lebenszeit im erdgasreichen zentralasiatischen Staat Turkmenistan, tut alles, um mit seinem bizarren Personenkult selbst den nordkoreanischen... mehr...

TURKMENISTAN: Probleme mit den Gelenken

DER SPIEGEL - 10.11.2003

Während die internationale Öffentlichkeit auf Ächtung von Diktator Saparmurad Nijasow dringt, machen Deutsche zweifelhafte Geschäfte mit ihm. Es hatte Gerüchte gegeben. Der "geliebte Führer" und "einzige Nationalheld" habe gesundheitliche Proble... mehr...

TURKMENISTAN: Ein gestrauchelter Gott

DER SPIEGEL - 07.06.2003

Nach einem Putschversuch in Aschgabad driftet der Wüstenstaat vollends in die Isolation. Präsident Nijasow jagt die Opposition, der Westen sieht hilflos zu. An dem Mann ist äußerlich nichts Besonderes: blaues Hemd, gemusterte Krawatte, schmalran... mehr...

ZENTRALASIEN: Das Schweigen der Lämmer

DER SPIEGEL - 20.01.2003

Elf Jahre lang konnten die Führer der früheren muslimischen Sowjetrepubliken zwischen Kaspischem Meer und Pamir ungestört regieren. Nun aber brechen Widersprüche auf, Attentate und Unruhen erschüttern die Region. Für Spannungen sorgt auch die Präsenz... mehr...

TURKMENISTAN: Amtlicher Kalendersturm

DER SPIEGEL - 12.08.2002

Turkmenistan: Namen der Wochtentage und Monate geändert. Immer skurrilere Züge nimmt der Personenkult in der früheren zentralasiatischen Sowjetrepublik an. Der so genannte Volksrat bat vorigen Donnerstag Präsident Turkmenbaschi beinahe schon au... mehr...

15. Januar 2001 Betr.: Turkmenistan

DER SPIEGEL - 15.01.2001

Turkmenistan: Personenkult um den Diktator Nijasow. Mit Diktatoren kennt SPIEGEL-Autor Erich Follath, 51, sich aus: Er traf Gewaltherrscher wie Noriega (Panama), Marcos (Philippinen) und Duvalier (Haiti), in Zaire sperrten ihn Schergen des Tyra... mehr...

Themen von A-Z