ThemaSchacht KonradRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Atomendlager: Schacht Konrad soll 2022 in Betrieb gehen

SPIEGEL ONLINE - 08.09.2014

Seit Jahren verzögert sich der Starttermin für ein deutsches Endlager für schwache radioaktive Abfälle. Nun erklärt Umweltministerin Barbara Hendricks: Schacht Konrad in Salzgitter soll in acht Jahren in Betrieb gehen. mehr...

Gorleben-Ausschuss: Merkel weist Verdächtigungen und Unterstellungen zurück

SPIEGEL ONLINE - 27.09.2012

Ist der Salzstock Gorleben geeignet als atomares Endlager? Kritiker werfen Angela Merkel vor, trotz aller Einwände an dem Standort festzuhalten und bei der Erkundung auf Billiglösungen gesetzt zu haben. Jetzt musste die Kanzlerin als Zeugin vor dem Untersuchungsausschuss aussagen. mehr...

Marodes Bergwerk: Bergung des Asse-Atommülls wird mehr als zehn Jahre dauern

SPIEGEL ONLINE - 06.10.2011

Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse hat noch nicht begonnen, und schon drohen neue Verzögerungen: Das Bundesamt für Strahlenschutz geht davon aus, dass die Rückholung des strahlenden Abfalls mehr als zehn Jahre in Anspruch nehmen wird. mehr...

Reaktionen auf Kretschmann-Vorstoß: Politiker fordern bundesweite Endlager-Suche

SPIEGEL ONLINE - 26.04.2011

Wende bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll: Die designierte Grün-Rote Regierung in Baden-Württemberg möchte auch andere Standorte als Gorleben untersuchen lassen. Der Vorschlag erntet Zustimmung in Niedersachsen - anderswo jedoch Ablehnung. mehr...

Umstrittenes Atommüll-Lager: Forscher warnt vor explosivem Erdgas in Gorleben

SPIEGEL ONLINE - 15.09.2010

Ein neuer Dokumenten-Fund wirft eine brisante Frage auf: Sickert entzündliches Erdgas ins geplante Atommüll-Lager Gorleben? Ein Experte warnt vor Gefahren für den Standort. Die zuständige Behörde räumt dem Thema "höchste Priorität" ein. mehr...

Endlager: Ex-Atommanager soll Gorleben-Gutachten schreiben

SPIEGEL ONLINE - 04.08.2010

Ausgerechnet ein früherer Atommanager soll eine entscheidende Sicherheitsanalyse für das geplante Endlager in Gorleben mitverfassen. Die Auftraggeber im Bundesumweltministerium halten das für unproblematisch: Es gebe eben nicht mehr so viele Experten zum Thema. mehr...

Atommüll: Asse-Bergung kostet 3,7 Milliarden

SPIEGEL ONLINE - 27.01.2010

Die empfohlene Räumung des maroden Atommülllagers Asse würde teuer: Umweltminister Röttgen prognostiziert Kosten von 3,7 Milliarden Euro - an denen sich die Energieunternehmen beteiligen sollen. Aber auch alternative Lösungen scheinen noch nicht endgültig vom Tisch zu sein. mehr...

Nuklearabfall: Röttgen will Atommüll aus Asse zurückholen

SPIEGEL ONLINE - 15.01.2010

Eine endgültige Entscheidung über das marode Atommülllager Asse wird vertagt. Umweltminister Röttgen will die Abfälle aber möglichst schnell aus der Anlage holen und woanders endlagern. Der CDU-Politiker verhandelt laut einem Zeitungsbericht zudem mit der Industrie bereits über längere AKW-Laufzeiten. mehr...

KERNENERGIE: Ein verfluchter Ort

DER SPIEGEL - 11.01.2010

Mit einem neuen Untersuchungsausschuss will die Opposition im Bundestag das geplante Atommüll-Endlager Gorleben zum Scheitern bringen - und damit die schwarz-gelbe Koalition in die Enge treiben. Verhandelt wird eine lange Geschichte des Tricksens und... mehr...

Tricks unter Tage

DER SPIEGEL - 11.01.2010

Einst nutzte die Atomindustrie die Grube Asse als billige Müllkippe. Nun will sie an der Bergung der Strahlenfässer verdienen. Die Geschäfte des Berliner Medizintechnik-Unternehmens Eckert & Ziegler laufen prächtig. Seit 2005 hat sich der Ums... mehr...

Themen von A-Z