ThemaSolarenergieRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Verstoß gegen Mindestpreise: Fahnder ermitteln gegen chinesische Solarfirmen

Verstoß gegen Mindestpreise: Fahnder ermitteln gegen chinesische Solarfirmen

SPIEGEL ONLINE - 15.05.2015

Sie sollen Produkte über Umwege und mit falschen Papieren nach Europa verschifft haben, um Importzölle zu umgehen: Mehrere chinesische Solarfirmen sind laut einem Pressebericht ins Visier von europäischen Fahndern geraten. mehr... Forum ]

Verstoß gegen Mindestpreise: Fahnder ermitteln gegen chinesische Solarfirmen

SPIEGEL ONLINE - 15.05.2015

Sie sollen Produkte über Umwege und mit falschen Papieren nach Europa verschifft haben, um Importzölle zu umgehen: Mehrere chinesische Solarfirmen sind laut einem Pressebericht ins Visier von europäischen Fahndern geraten. mehr...

Extrembelastung durch Sonnenfinsternis: Stresstest für die Energiewende

SPIEGEL ONLINE - 16.03.2015

Eine Sonnenfinsternis könnte Deutschlands Stromversorgung am 20. März an ihre Grenzen bringen. Solche Extrembelastungen werden wegen der Energiewende stark zunehmen. Das zeigt eine Studie, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. mehr...

Anstehende Sonnenfinsternis: Es wird dunkel über Europa

SPIEGEL ONLINE - 13.03.2015

Die Teil-Sonnenfinsternis der kommenden Woche stellt Stromnetzbetreiber vor Herausforderungen. Bei klarem Himmel müssen sie große Schwankungen im Stromnetz ausgleichen. Nach SPIEGEL-Informationen könnte das teuer werden. mehr...

Energiewende: Niederlage für Gabriel bei Solarauktionen

SPIEGEL ONLINE - 16.01.2015

Energieminister Sigmar Gabriel muss die erste Niederlage des Jahres einstecken. Er will die Förderung neuer Solaranlagen künftig per Auktion regeln. Doch seine Verordnung wurde nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen deutlich zusammengestutzt. mehr...

Pilotprojekt: Niederlande bauen ersten Solarradweg der Welt

SPIEGEL ONLINE - 20.10.2014

Bei Amsterdam wird gerade eine erste Straße aus Solarzellen gebaut: ein Fahrradweg. Das Pilotprojekt soll Strom für drei Haushalte liefern. mehr...

Konkurrenz mit China: Was wurde aus... Deutschlands Solarindustrie?

SPIEGEL ONLINE - 20.09.2014

Gepäppelt von üppigen Subventionen, hat die deutsche Solarbranche den Fortschritt verschlafen - und ließ sich von China das Geschäft wegnehmen. Und ausgerechnet jetzt boomt die Solarenergie weltweit. mehr...

Energie: Angst vor der Sonnenfinsternis

DER SPIEGEL - 08.09.2014

Stromkonzerne fürchten Sonnenfinsternis. Die deutschen Stromnetzbetreiber fürchten sich vor dem 20. März 2015. An diesem Tag wird Deutschland am Vormittag eine partielle Sonnenfinsternis erleben. Sind zu dieser Zeit keine Wolken am Himmel, würden d... mehr...

Solarenergie: Immer billiger

DER SPIEGEL - 08.09.2014

Studie: Solaranlagen in Deutschland könnten zukünftig ohne Subventionen auskommen. Solaranlagen in Deutschland könnten in Zukunft ohne Subventionen auskommen. Die Kosten für eine Kilowattstunde Sonnenstrom aus Freianlagen dürften bis zum Jahr 2050 ... mehr...

Energie: Solarausbau verlangsamt sich

DER SPIEGEL - 16.06.2014

Einbau von Solaranlagen bricht ein. Deutschland wird seine Ziele für den Einbau von Fotovoltaikanlagen in diesem Jahr nicht erreichen. Das legen die noch unveröffentlichten Zahlen der Bundesnetzagentur nahe. Demnach wurden auf deutschen Dächern bis... mehr...

Ökostrom: Hausbesitzer mit Solaranlage sollen EEG-Umlage zahlen

SPIEGEL ONLINE - 12.06.2014

Die Selbstversorgung mit Ökostrom wird für Hausbesitzer und Unternehmen offenbar unattraktiver: Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge auch selbst erzeugten Ökostrom mit einer EEG-Umlage von 40 Prozent belegen. mehr...


Fotostrecke
Energie-Gadgets: Rucksack, Schiff, Solar-Gorilla

Streitfall Solarmarkt
Firmen aus China und Europa kämpfen um den Markt für Sonnenenergie. Die Vorwürfe der Europäer: Peking bezuschusst heimische Hersteller mit Staatsgeld, diese exportieren ihre Billigprodukte - und am Ende leiden europäische Produzenten unter der unlauteren Konkurrenz. Gleich mehrere Beschwerden haben die EU-Kommission auf den Plan gerufen. Darum geht es.
SOLARPANEELE - DUMPING
Chinesische Hersteller verkaufen ihre Solarpaneele in der EU unter Wert - zu diesem Ergebnis ist die EU-Kommission gekommen. Da Dumping verboten ist, wehrt sich die EU mittlerweile mit saftigen Strafzöllen. Verschont bleiben Solarpaneele-Hersteller, die sich an eine Ende Juli ausgehandelte Vereinbarung halten: Demnach müssen chinesische Solarpaneele zu einem Mindestpreis von 56 Cent pro Watt in Europa verkauft werden, bis hin zu einer Höchstmenge von sieben Gigawatt pro Jahr. Importe darüber hinaus werden ab dem 6. August mit Strafzöllen zwischen 37,3 und 67,9 Prozent belegt.
SOLARPANEELE - VERDACHT AUF SUBVENTIONEN
China exportiert Solarpaneele im großen Stil. Die EU-Kommission untersucht, ob Peking die Produktion staatlich unterstützt, etwa durch billige Kredite - und ob dies europäischen Firmen schadet. Die Ermittlungen laufen noch, bis Ende des Jahres will Brüssel Ergebnisse präsentieren. Zu Strafzöllen dürfte es aber wohl nicht kommen, weil die EU-Kommission die europäische Industrie bereits durch die Vereinbarung im Dumpingstreit geschützt sieht. Im Jahr 2011 exportierte China Solarpaneele im Wert von 21 Milliarden Euro in die EU.
SOLARGLAS - VERDACHT AUF DUMPING
Solarglas ist ein Grundstoff für die Solarindustrie und kommt unter anderem in Paneelen vor. Auch hier vermutet die EU-Kommission unerlaubtes Dumping. Die Kommission beziffert das Marktvolumen für das Material in Europa auf weniger als 200 Millionen Euro pro Jahr. Brüssel will bis Ende November über mögliche vorübergehende Maßnahmen entscheiden.
SOLARGLAS - VERDACHT AUF SUBVENTIONEN
Die chinesische Regierung könnte der eigenen Industrie durch staatliche Unterstützung Billigexporte ermöglicht haben, fürchtet die EU-Kommission. Subventionen zum Schaden anderer Staaten sind nach den Regeln der Welthandelsorganisation (WHO) verboten, daher könnte sich die EU am Ende zum Beispiel mit Strafzöllen wehren. Brüssel will bis Ende Januar 2014 über vorläufige Maßnahmen entscheiden. ssu/dpa





Themen von A-Z