ThemaTschernobylRSS

Alle Artikel und Hintergründe

AFP

Der erste Super-GAU

Tschernobyl steht für die größte Katastrophe in der Geschichte der Kernenergie-Nutzung: In dem ukrainischen Atomkraftwerk kam es am 26. April 1986 zur Kernschmelze. Der Reaktor Block 4 explodierte und radioaktiver Staub verbreitete sich in ganz Europa. Die Region ist bis heute unbewohnbar, Mensch und Natur kämpfen mit den Spätfolgen.

AKW-Ruine: Waldbrand in Tschernobyl-Sperrzone

SPIEGEL ONLINE - 29.04.2015

Es ist der schwerste Waldbrand seit mehr als 20 Jahren: In der Nähe der Ruine des Atomkraftwerks Tschernobyl kämpfen Einsatzkräfte gegen ein Großfeuer. Es gebe keinen Grund zur Panik, teilte die Regierung mit. mehr...

Fußnote: 50 Prozent

DER SPIEGEL - 25.04.2015

50 Prozent beträgt das Risiko einer atomaren Katastrophe vom Ausmaß Tschernobyls in den kommenden 27 Jahren. beträgt das Risiko einer atomaren Katastrophe vom Ausmaß Tschernobyls (oder schlimmer) in den kommenden 27 Jahren. Das geht aus einer Analy... mehr...

Katastrophen-Reaktor von Tschernobyl: Die Ruine ist nicht sicher

SPIEGEL ONLINE - 22.04.2015

Radioaktives Material ist noch nicht gesichert, eine Schutzhülle wird nicht fertig, und die Kosten explodieren: Aktuelle Einschätzungen der Bundesregierung nähren die Zweifel an der Sicherheit der AKW-Ruine in Tschernobyl. mehr...

Virales Video über Tschernobyl: Drohnenflug über der Geisterstadt

SPIEGEL ONLINE - 26.11.2014

Das rostige Riesenrad eines verlassenen Vergnügungsparks, leere Hochhaussiedlungen, ein verfallenes Schwimmbad und verwaiste Kinderbetten - ein neues Video zeigt die ukrainische Geisterstadt Prypjat bei Tschernobyl aus einer bedrückenden Perspektive. mehr...

Katastrophen-Reaktor: Für neue Tschernobyl-Schutzhülle fehlt Geld

SPIEGEL ONLINE - 16.09.2014

Ein Baustopp droht: Das havarierte Atomkraftwerk in Tschernobyl in der Ukraine braucht eine neue Schutzhülle. Doch angeblich fehlen 615 Millionen Euro. mehr...

Fotografie: Zone des Schweigens

DER SPIEGEL - 05.05.2014

Seit der Katastrophe von Tschernobyl bereist der Deutsche Gerd Ludwig die Gegend - in diesem Jahr wird er für seine Arbeiten geehrt. Am 26. April des Jahres 1986, einem Samstag, umkreist der Planet Erde wie stets mit einer Geschwindigkeit von etwa ... mehr...

Katastrophen-AKW: Tschernobyl-Vögel profitieren von Radioaktivität

SPIEGEL ONLINE - 25.04.2014

Die Gegend um das Katastrophen-AKW Tschernobyl galt lange als Todeszone. Doch manche Tiere sind von der Strahlung offenbar gänzlich unbeeindruckt. Viele Vögel aus der Sperrzone sind sogar gesünder als Artgenossen in strahlungsarmen Gegenden. mehr...

UMWELT: Tschernobyls ewige Wälder

DER SPIEGEL - 07.04.2014

Die ewigen Wälder von Tschernobyl. Auch fast 30 Jahre nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl verrotten in der Sperrzone weder Laub noch Holz in Gänze. Im Roten Wald am Kraftwerk - wo sich die Kiefern nach dem Unfall erst rot verfärbten und dann... mehr...

Arbeitsplatz Tschernobyl: Job in der Todeszone

SPIEGEL ONLINE - 27.04.2013

Vor 27 Jahren explodierte Block 4 im Atomkraftwerk Tschernobyl, heute ist der Unglücksmeiler der Arbeitsplatz von 2000 Menschen. Viktor Stepanenko wartet Reaktoren, Oleg Petrow baut an der neuen Schutzhülle. Ein normaler Job, finden sie - und nennen sich selbst "Todgeweihte". mehr...

Tschernobyl-Fotografin Rudya: Geist in einer Geisterstadt

SPIEGEL ONLINE - 26.04.2013

Einst galt es als Schreckensort, heute erstreckt sich hier ein Naturparadies - wenn man der Bilderserie von Alina Rudya traut. Sie war ein Baby, als der GAU von Tschernobyl ihre Geburtsstadt zur Geisterstadt machte. Auf ihren Fotos kehrt sie nun als Frau ohne Gesicht dorthin zurück. mehr...

Themen von A-Z