ThemaUnd nun zur Werbung - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe

Ehrlicher Lebenslauf Das alles kann ich nicht

Ehrlicher Lebenslauf: Das alles kann ich nicht
KarriereSPIEGEL - 30.11.2015

Ich bin unpünktlich und kann kein Französisch. Ein Kaufmann hatte genug von geschönten Lebensläufen und schrieb eine ehrliche Bewerbung. Das Verblüffende: Es hat funktioniert. Von Anna-Sophie Schneider und Anja Tiedge mehr... Forum ]

Ein Werber kontert Sorry, Boss, mein Arbeitsleben sieht anders aus

Ein Werber kontert: Sorry, Boss, mein Arbeitsleben sieht anders aus
KarriereSPIEGEL - 05.10.2015

"Liebe deine Familie. Aber nie deinen Job." Die Tipps seines entspannten Chefs hat Ralf Junge auf SPIEGEL ONLINE gelesen - nach einer 80-Stunden-Woche. Hier erzählt er, wie der Alltag in der Werbebranche wirklich ist. mehr... Forum ]

Rat vom Agenturchef "Liebe deine Familie. Aber nie deinen Job"

Rat vom Agenturchef: "Liebe deine Familie. Aber nie deinen Job"
KarriereSPIEGEL - 02.10.2015

Immer gut drauf, scheinbar nie gestresst. Wie macht er das bloß? Manager Frank Behrendt war für Kollegen ein Rätsel - bis er die wichtigsten Job-Ratschläge in eine Liste packte. Hier sind seine zehn Tipps. Von Verena Töpper mehr... Forum ]

Werbefestival in Cannes Ein Traum fürs Marketing, der Horror für die Kunden

Werbefestival in Cannes: Ein Traum fürs Marketing, der Horror für die Kunden
KarriereSPIEGEL - 29.06.2015

Wenn der Kühlschrank mit dem Supermarkt spricht, jubelt die Werbebranche. Aber wie wird daraus ein Marketing-Erfolg? Die Sieger beim Werbefestival in Cannes hatten verblüffende Antworten. Von Stefan Kolle und Fabian Frese mehr... Forum ]

Werbefestival in Cannes Bonjour, ich bin Emerging Experience Developer

Werbefestival in Cannes: Bonjour, ich bin Emerging Experience Developer
KarriereSPIEGEL - 25.06.2015

Wenn Werber wetteifern, kann man besichtigen, wohin die Kommunikationswelt steuert. Und wie sie brandneue Berufe ausbrütet. Beim Kreativwettbewerb in Cannes treffen sich Menschen mit den seltsamsten Jobtiteln. Von Stefan Kolle und Fabian Frese mehr... Forum ]

Werbefestival in Cannes Lernen mit Kim Kardashian

Werbefestival in Cannes: Lernen mit Kim Kardashian
KarriereSPIEGEL - 22.06.2015

Das Werbefestival in Cannes gilt als Oktoberfest der Branche. Partywahn hin oder her: Der Wettbewerb ist für ein paar Tage das Kreativzentrum der Welt, schreibt Agenturgründer Stefan Kolle - und zeigt seine Favoriten. mehr... Forum ]

Büroalltag auf Instagram "Je mehr Stress, desto besser sind meine Fotos"

Büroalltag auf Instagram: "Je mehr Stress, desto besser sind meine Fotos"
KarriereSPIEGEL - 08.06.2015

Miniaturen in der Mittagspause: Mit Handykamera, Lampe und Spielfigürchen bildet Derrick Lin seinen Agentur-Alltag ab. Mehr als 12.000 Menschen verfolgen die Fotoserie des Werbers. Ein Interview von Verena Töpper mehr... Forum ]

Werbefestival in Cannes Partyreigen zur Weltverbesserung

Werbefestival in Cannes: Partyreigen zur Weltverbesserung
KarriereSPIEGEL - 22.06.2014

Interaktive T-Shirts und Mode aus Plastikmüll: Am Samstag endete das Werbefestival in Cannes mit überraschenden Siegern. Juror Stefan Kolle über eine feierlaunige Branche, die sich zutraut, die Krankenhäuser der Zukunft zu entwerfen. mehr... Forum ]

Kreativfestival in Cannes Muss denn Bierwerbung schrecklich sein?

Kreativfestival in Cannes: Muss denn Bierwerbung schrecklich sein?
KarriereSPIEGEL - 19.06.2014

Jetzt wird gesichtet, geredet und gewütet: Beim Werbefestival in Cannes tagen die Juroren. Stefan Kolle staunt über vernetzte Werbeflächen und Wutausbrüche der Jurykollegen - und hofft, dass Schämen schlau macht. mehr... Forum ]

Kreativfestival in Cannes Springbreak der Werbung

Kreativfestival in Cannes: Springbreak der Werbung
KarriereSPIEGEL - 14.06.2014

Auf dem Werbefestival in Cannes kann man sehr viel Rosé vor einer sehr schönen Kulisse trinken. Wer die Augen noch aufbekommt, kann erkennen, wie rapide sich der Werberjob ändert, schreibt Cannes-Juror Stefan Kolle. Und zeigt seine Lieblingsvideos. mehr... Forum ]



Fotostrecke
Werbeagentur Jung von Matt: Da steht 'n Pferd auf dem Flur
Die Werbebranche
Deutschlands Werber
Corbis
In der deutschen Werbebranche arbeiten Schätzungen zufolge mehrere hunderttausend Menschen, viele davon als Freiberufler. Der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) ging im Jahr 2006 von gut 130.000 Stellen in den Werbeagenturen hierzulande aus.
Die Agenturlandschaft
Rund 3000 Werbeagenturen sind im deutschen Handelsregister eingetragen. Über 100 davon - vor allem die großen der Branche - haben sich im Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) zusammengeschlossen. Zwei Drittel der GWA-Agenturen haben 2010 neue Mitarbeiter eingestellt. Wichtigster Kunde der Werber war im vergangenen Jahr die Autoindustrie.

Insgesamt gibt es bundesweit mehr als 10.000 Werbeagenturen. Der Großteil beschäftigt nur eine Handvoll Angestellter; bei vielen übertrifft der Umsatz laut GWA nicht einmal die Schwelle von 250.000 Euro im Jahr.

Die Riesen der Branche
Marktführer ist die Firma Serviceplan. Das Münchner Unternehmen erreichte im Ranking der größten unabhängigen und inhabergeführten Werbeagenturen, das die Branchenmagazine "Horizont" und "w&v" ermittelten, den ersten Platz. Serviceplan beschäftigte demnach 2010 im Jahresmittel rund 1000 Mitarbeiter, erzielte einen Netto-Honorarumsatz von 145 Millionen Euro und wuchs damit um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf den folgenden Plätzen: Scholz & Friends (1500 Mitarbeiter, Umsatz 122 Millionen Euro); Media Consulta (334 Mitarbeiter; Umsatz 75 Millionen Euro); Jung von Matt (581 Mitarbeiter; Umsatz 64,3 Millionen Euro); Dialogfeld (245 Mitarbeiter; Umsatz 29 Millionen Euro).
Jung & weiblich
58 Prozent des Agenturpersonals sind laut einer GWA-Studie aus dem Jahr 2009 Frauen. Es ist eine sehr junge Branche: Fast die Hälfte der Mitarbeiter (46 Prozent) ist der Umfrage zufolge 30 Jahre oder jünger.

Tobias Lill

Na also, geht doch

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Fiese Kampagne: Wo das Böse wohnt

Fotostrecke
Schland, oh Schland: Was ist typisch deutsch?
Fotostrecke
Stuttgarter Medienhochschule: "Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp?"

Wo geht's denn hier zur Werbung?
Ausbildung
In der Werbung können junge Menschen in ganz verschiedenen Bereichen anheuern. Die Kreativabteilungen suchen zum Beispiel Werbetexter oder Grafiker; im Beratungsbereich bilden Agenturen unter anderem ihre Marketing- oder Strategieexperten aus. Zudem gibt es auch Event- oder Mediaplaner, die etwa Zeitschriften oder TV-Sender im Blick haben.
Genau hinschauen
Im Gegensatz zu den meisten Branchen gibt es in der Werbewirtschaft keinen Ausbildungstarifvertrag. Gewerkschafter raten deshalb, bei der Auswahl eines Traineeplatzes genau hinzusehen. Oft bieten nur großen Agenturen gute Möglichkeiten zur Aus- und Fortbildung an. So können Trainees bei Serviceplan "berufsbegleitend an zahlreichen Veranstaltungen des internen Weiterbildungs-Programms teilnehmen"; Scholz&Friends stellt Trainees zudem persönliche Mentoren zur Seite. Der Andrang ist groß: Auf eine Trainee-Stelle kommen oft 20 Bewerber.
Zugang und Studium
Einen reglementierten Ausbildungsweg gibt es nicht, die Werbebranche ist auch für Quereinsteiger offen. Potentielle Texter können sich im Copy-Test, einer Art Textwettbewerb, für eine Agentur empfehlen. Der Trend zur Akademisierung ist aber deutlich, immer mehr Agenturen erwarten studierte Bewerber. In den Kreativbereich führen diese Studiengänge: Grafik-, Kommunikations- oder Mediendesign - oder der Besuch einer Texterschule. Dem Beratungsbereich nähert man sich durch: BWL oder Wirtschaftswissenschaft mit Schwerpunkt Marketing; Medien- oder Kommunikationswissenschaften; Medienwirtschaft, Medien- oder Eventmanagement; auch Psychologie oder Soziologie.
Bachelor oder Master?
Für Werber muss es kein Master-Abschluss sein, der Bachelor kann durchaus reichen. Für vier von fünf vom GWA befragten Agenturen spielt es keine Rolle, ob der Bewerber einen Bachelor- oder Masterabschluss hat (bzw. Diplom, Magister). Ein Serviceplan-Sprecher sagt: "Entscheidend ist die Praxiserfahrung, die man während des Studiums - etwa durch Praktika - gesammelt hat."
Praktika
"Der Einstieg ist am einfachsten über ein Praktikum", sagt ein Sprecher von Scholz & Friends. Bei manchen Firmen sind diese Schnupper-Monate mittlerweile sogar unerlässlich für eine spätere Festanstellung. "Praktika sind gerade seit dem Vormarsch des Bachelors immer verbreiteter", sagt auch GWA-Sprecher Mirco Hecker. Viele Praktika dauern drei oder sechs Monate, manche aber auch ein ganzes Jahr - und nicht alle sind vergütet. Zu lange Praktika ohne jede Bezahlung sollten Interessenten nicht akzeptieren. Tobias Lill
KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:

Social Networks