Angebot aus Finnland: E.on will Kohle- und Gasgeschäft komplett abstoßen

SPIEGEL ONLINE - 20.09.2017

E.on macht einen großen Schritt in die grüne Zukunft: Ein finnischer Konzern will den Deutschen die verbleibenden Anteile am Geschäft mit der konventionellen Stromerzeugung abkaufen. mehr...

Energiekonzern: Uniper geht an die Börse

SPIEGEL ONLINE - 12.09.2016

E.ons abgespaltete Kraftwerkssparte ist an der Börse notiert - und gewinnt überraschend an Wert. Die Aktien des Mutterkonzerns brechen dagegen ein, allerdings vor allem wegen technischer Effekte. mehr...

Abspaltung von Uniper: E.on macht Milliardenverlust

SPIEGEL ONLINE - 10.08.2016

E.on hat den Wert für Uniper zu hoch angesetzt. Nun soll das neue Unternehmen an die Börse - und der Energiekonzern muss Milliarden abschreiben. mehr...

Energiewende: E.on muss offenbar Milliarden auf Uniper abschreiben

SPIEGEL ONLINE - 04.08.2016

Die eigene Aufspaltung kommt E.on wohl teuer zu stehen: Grund dafür sollen unrealistische Kalkulationen für die Tochter Uniper sein. mehr...

E.on: Aktionäre stimmen für Aufspaltung des Konzerns

SPIEGEL ONLINE - 08.06.2016

Der Weg für die historische Aufspaltung von E.on ist frei. Die Hauptversammlung stimmte fast einstimmig für die Auslagerung eines Teils des Geschäfts in das Tochterunternehmen Uniper. mehr...

Aufspaltung: E.on-Tochter Uniper sichert sich Milliardenkredit

SPIEGEL ONLINE - 02.06.2016

Bei der E.on-Aufspaltung werden die konventionellen Kraftwerke in die neue Tochter Uniper eingebracht. Das Unternehmen hat sich jetzt eine eigene Finanzierung gesichert. mehr...

Energie: Chaos am Kühlturm

DER SPIEGEL - 07.05.2016

Das Kohlekraftwerk Datteln scheiterte 2009 und wurde zur Investitionsruine. Geht die hochmoderne Anlage jetzt doch noch ans Netz? mehr...

Energie: „Die Kooperation ausbauen“

DER SPIEGEL - 20.06.2015

Klaus Schäfer über neue Pipeline-Plänen von Gazprom; Der künftige Chef der abgespaltenen E.on-Firma Uniper Klaus Schäfer, 48, zu neuen Pipeline-Plänen mit dem russischen Energieriesen Gazprom SPIEGEL: Herr Schäfer, Sie wollen mit Gazprom die… mehr...