Neuer Film mit Devid Striesow "Schauspieler können von Beratern lernen"

Neuer Film mit Devid Striesow: "Schauspieler können von Beratern lernen"
KarriereSPIEGEL - 27.05.2014

Sind Unternehmensberater die besseren Schauspieler? Devid Striesow ist für seinen neuen Film in die Rolle eines Consultants geschlüpft - und erzählt von einsamen Momenten in Hotels und seinem Meditationskissen. Ein Interview von Anne Haeming mehr... Forum ]

Recruiting bei McKinsey "Wir stellen auch Backpacker ein"

Recruiting bei McKinsey: "Wir stellen auch Backpacker ein"
KarriereSPIEGEL - 17.03.2014

Interview Um Nachwuchs muss sich McKinsey keine Sorgen machen, 10.000 Bewerbungen erhält die Beraterfirma jedes Jahr. Doch durch verschulte Studiengänge seien die Absolventen weniger flexibel, klagt Recruitingchef Thomas Fritz. Im Interview erklärt er, warum er neue Leute immer öfter im Ausland sucht. Von Verena Töpper mehr... Forum ]

Fehlbesetzungen Den Job bekommt oft der Falsche

Fehlbesetzungen: Den Job bekommt oft der Falsche
KarriereSPIEGEL - 13.12.2013

In Personalabteilungen sitzen keineswegs nur Profis mit goldenem Händchen für die richtigen Bewerber. Eine Studie zeigt: Häufig treffen Chefs und Personalentscheider teure Fehlentscheidungen - ob sie selbst in sozialen Netzwerken fischen oder Headhunter jagen lassen. Von Helene Endres mehr...

Ex-Discount-Manager Brandes "Klugscheißerabteilungen abschaffen"

Ex-Discount-Manager Brandes: "Klugscheißerabteilungen abschaffen"
KarriereSPIEGEL - 18.11.2013

Dieter Brandes, früher Aldi-Geschäftsführer, preist Einfachheit als Schlüssel für erfolgreiches Management. Controller und Consultants hält er für überschätzt, gibt Tipps zur beruflichen Entrümpelung und erklärt, warum 160 Joghurtsorten nicht glücklich machen. Ein Interview von Helene Endres mehr... Forum ]

Abrechnung eines Karrieristen "Bluffen gehört zum Geschäft"

Abrechnung eines Karrieristen: "Bluffen gehört zum Geschäft"
KarriereSPIEGEL - 08.10.2013

Benedikt Herles zählte zur jungen Wirtschaftselite des Landes - bis er es nicht mehr aushielt. In der Business School komme man nur mit Bulimie-Lernen weiter, sagt er im Interview. Nach ganz oben schafften es nur feige Ja-Sager. Von Martin U. Müller mehr... Forum ]

Unternehmensberater-Nachwuchs Keine Angst, wir sind noch angepasster als ihr

Unternehmensberater-Nachwuchs: Keine Angst, wir sind noch angepasster als ihr
KarriereSPIEGEL - 14.08.2013

Arbeitgeber fremdeln mit der "Generation Y". Sinnsucher, freizeitorientiert, selbstbewusst bis überheblich - solchen Nachwuchs zu zähmen, wollen Berater an einer Privathochschule lernen. Und treffen in Rollenspielen auf Studenten ohne jeden Funken von Widerspenstigkeit. Von Verena Töpper mehr... Forum ]

Berater-Typologie Klempner, Jetset, Eulenspiegel

Berater-Typologie: Klempner, Jetset, Eulenspiegel
KarriereSPIEGEL - 07.06.2013

Warum wird man Unternehmensberater? Eva Bilhuber Galli ist bei ihrer langjährigen Arbeit als Consultant fünf Sorten von Kollegen begegnet. Manche behandeln Firmen wie ein verstopftes Rohr, andere wie einen vertrauten Freund. Und nein: Nicht allen geht es allein ums Geld. mehr... Forum ]

Unternehmensberater Ich packe meinen Koffer und nehme mit...

Unternehmensberater: Ich packe meinen Koffer und nehme mit...
KarriereSPIEGEL - 06.06.2013

Kuscheltier, Agavensaft, Teelicht: Erwarten Sie das im Gepäck von Unternehmensberatern? Einmal öffnen, bitte - hier zeigen und erzählen drei Rollkoffer-Lokomotiven, was unbedingt dabei sein muss auf ihren Businessreisen. Von Anne Haeming mehr...

Fremde Arbeitskulturen Vergesst den Kultur-Knigge! 

Fremde Arbeitskulturen: Vergesst den Kultur-Knigge! 
KarriereSPIEGEL - 05.06.2013

Um mit Unternehmern in Frankreich, Indien oder USA arbeiten zu können, muss man mehr wissen als nur, wie man dort Visitenkarten überreicht, findet Managerin Barbara Wietasch. Ihre Erfahrung: Was wirklich wichtig ist, liegt unter der Oberfläche - ganz wie bei Eisbergen. mehr... Forum ]

Denglisch-Kolumne You're hardly welcome

Denglisch-Kolumne: You're hardly welcome
KarriereSPIEGEL - 05.06.2013

Vollkommenheit erwartet niemand von Deutschen, wenn sie Englisch sprechen. Als Unternehmensberater pendelt Peter Littger zwischen Insel und Festland. Für manche Schnitzer, von Großspurigkeit bis Kriegsvokabular, schämt er sich nicht nur heimlich - sondern in der neuen Reihe "Fluent English". mehr... Forum ]



Fotostrecke
Die Besserwisser: Deutschlands größte Beraterfirmen
Unternehmensberater
Die Branche
Corbis
In Deutschland gibt es rund 92.000 Unternehmensberater. 2012 erwirtschafteten sie einen Umsatz von insgesamt 22,3 Milliarden Euro. Rund 14.000 Beratungs-Gesellschaften bieten ihre Dienste an. Davon erzielt allerdings jede zweite weniger als 250.000 Euro Umsatz im Jahr; vielfach stecken auch Einzelberater hinter den Firmennamen. 70 große Beratungen erzielen Jahresumssätze von jeweils über 45 Millionen Euro. Zusammen erreichen sie einen Marktanteil von mehr als 40 Prozent.
Aufbau und Karrierewege
Unternehmensberatungen sind aufgebaut wie Pyramiden: Unten passen viele rein, oben wenige. Je nach Unternehmen gibt es unterschiedlich viele Hierarchiestufen. Klassischerweise verläuft der Karriereweg vom Junior-Berater über den Senior-Berater bis hin zum Partner. Bei den 70 umsatzstärksten Beratungen ist jeder dritte Mitarbeiter ein Junior-Berater. Das Gros hat Wirtschafts-, Ingenieur- oder Naturwissenschaften studiert; Chancen bei Beratungsfirmen haben aber auch Absolventen anderer Disziplinen, etwas der Geistes- und Sozialwissenschaften.
Gehälter
In den großen Beratungsfirmen verdienen Partner schon mal Spitzengehälter von bis zu 400.000 Euro brutto im Jahr. Als Einstiegsgehalt können Junior-Berater dort pro Jahr mit bis zu 70.000 Euro brutto rechnen. Bei kleinen und mittelständischen Beratungen liegen die Gehälter niedriger; hier gibt es zum Berufsstart zwischen 49.000 und 59.000 Euro brutto im Jahr. Frauen schaffen es in Unternehmensberatungen nur selten an die Spitze. Eine Führungsfrauen-Quote zwischen drei und sieben Prozent gilt in großen Unternehmensberatungen schon als Erfolg.
Kunden und Arbeitsfelder
Besonders häufig nehmen Fahrzeugbauer, Kreditinstitute und Versicherungen die Dienste von Unternehmensberatern in Anspruch. Die wichtigsten Arbeitsfelder:

Der größte Umsatz wird in der Organisations- und Prozessberatung erzielt. Hier entwickeln Berater Vorschläge, wie Arbeitsabläufe optimiert werden können, kümmern sich aber zum Beispiel auch um Kundenpflege und Vertrieb.

In der Strategieberatung, die als die klassische Beraterbranche gilt, werden Marketing- und Vertriebsstrategien entwickelt, Innovationen vorangetrieben, neue Märkte erschlossen.

Die IT-Beratung beschäftigt sich unter anderem damit, Datenbanken zu schützen, Sicherheitslücken zu identifizieren oder Informationen zu strukturieren.

Die Human-Resources-Beratung kreist um alle Fragen des Personalmanagements. Es geht darum, Fähigkeiten und Potentiale von Mitarbeitern zu analysieren, Talentpools aufzubauen oder neue Vergütungssysteme zu schaffen.

Zwei Drittel der Dax-30-Unternehmen verfügen über ein eigenes Inhouse-Consulting, beschäftigen also festangestellte Unternehmensberater, die sich um die Optimierung der Abläufe in der Firma kümmern.

Fotostrecke
Wenn Exoten Berater werden: Protokolle von elf Quereinsteigern

Fotostrecke
Junior-Berater: Wenn die Berater in ihr Dorf zurückkehren
Unternehmensberater

Fotostrecke
Consultants auf Sinnsuche: Tschüs, Beratung

Social Networks