Thema Walther Rauff

Alle Artikel und Hintergründe

CIA-Akten über SS-Mann: Tipp von NS-Verbrecher bringt BND in Verlegenheit

SPIEGEL ONLINE - 30.09.2011

1977 bekam die CIA einen Tipp vom BND: Chilenische Linke planten angeblich einen Anschlag auf US-Präsident Jimmy Carter. Die CIA vermutete, der NS-Verbrecher Walther Rauff sei der Informant gewesen. Den BND bringt das jetzt in die Bredouille. mehr...

GEHEIMDIENSTE: Treuer Freund

DER SPIEGEL - 26.09.2011

Jetzt freigegebene Akten belegen: Der BND hat den Ex-SS-Mann Walther Rauff gedeckt, obwohl dieser zu den Schlüsselfiguren des Holocaust gehörte. mehr...

Geheimdienst: NS-Verbrecher sollte für den BND Fidel Castro ausspionieren

SPIEGEL ONLINE - 25.09.2011

Vier Jahre lang hat der Bundesnachrichtendienst den ehemaligen NS-Verbrecher Walther Rauff beschäftigt. Nach SPIEGEL-Informationen sollte der Erfinder der mobilen Gaskammer Fidel Castro ausspionieren. Heute distanziert sich der BND von seinem Ex-Mitarbeiter. mehr...

SERIE - TEIL 18 ABRECHNUNG MIT DEN TÄTERN: IM VISIER DER NAZI-JÄGER

DER SPIEGEL - 03.09.2001

Die Verfolgung der NS-Verbrecher geht weiter. Spät erst kommen viele braune Täter vor Gericht - auch, weil Kirche und Politik sie jahrzehntelang vor Strafe schützten. / VON --- S.172 Christian Habbe ist SPIEGEL-Redakteur in Hamburg. mehr...

GESTORBEN: Walter Rauff

DER SPIEGEL - 21.05.1984

mehr...

BERUFLICHES: Walter Rauff

DER SPIEGEL - 10.06.1974

Walter Rauff, 68, ehemaliger SS-Standartenführer und „einer der größten Verbrecher dieses Jahrhunderts“ (Nazi-Jäger Simon Wiesenthal). wurde von der chilenischen Militärjunta als Chefberater der Behörde für antikommunistische… mehr...

GASWAGEN: Der Nerven wegen

DER SPIEGEL - 16.05.1966

PROZESSE; Dem alten Sturmbannführer kamen die Tränen. „Hohes Gericht“, schluchzte er, „von Judenvernichtungen ist mir wirklich nichts bekannt."Dem Ex-SS-Mann, der derzeit im hannoverschen Schwurgerichtssaal auf der Anklagebank… mehr...

KRIEGSVERBRECHEN / SS-RAUFF: Komisch und seltsam

DER SPIEGEL - 23.01.1963

Seit Dezember 1941 seien mit „ 3 ein gesetzten Wagen 97 000 verarbeitet“ worden, „ohne daß Mängel an den Fahrzeugen auftraten“, hieß es in dem Aktenvermerk.Die Hausmitteilung mit dem Stempel „Geheime Reichssache!“… mehr...