DDP/ NASA

Risikoobjekte im All

Weltraumschrott gehört zu den größten Gefahren für die Raumfahrt: Selbst kleine Teile können Satelliten zerstören, größere gar auf die Erde stürzen, ohne vorher zu verglühen. Wer ist im Unglücksfall verantwortlich? Die Weltraumbehörden können die Müllmengen kaum noch überwachen.

Abstürzende Raumstation Tiangong-1: Wo das Einschlagrisiko am größten ist

SPIEGEL ONLINE - 28.03.2018

Zu Ostern werden wohl mehrere Feuerbälle die Erde treffen - die Reste der kaputten chinesischen Raumstation Tiangong-1. Eine Weltkarte zeigt, wo das Einschlagrisiko am höchsten ist. mehr...

Abstürzende chinesische Raumstation: „Es wird etwas am Boden ankommen“

SPIEGEL ONLINE - 12.02.2018

Sie reagiert nicht mehr auf Funkkommandos, Ende März wird die chinesische Raumstation „Tiangong-1“ unkontrolliert zur Erde stürzen. Weltraumexperte Heiner Klinkrad erklärt, wer sich Sorgen machen muss. mehr...

Absturz von chinesischem Raumlabor: Trümmer von „Tiangong 1“ könnten auf Erde treffen

SPIEGEL ONLINE - 17.10.2017

Das außer Kontrolle geratene chinesische Raumlabor „Tiangong 1“ wird spätestens im April 2018 gen Erde stürzen. Da nicht alle Teile in der Atmosphäre verglühen, warnen Experten vor Trümmerteilen. mehr...

Gefahr für die Raumfahrt: Neuer Radar soll Weltraumschrott aufspüren

SPIEGEL ONLINE - 16.10.2017

Weltraumschrott ist ein riesiges Problem für Satelliten. Schon wenige Zentimeter kleine Teilchen können sie zerstören. Mit einem neuen Radar in Koblenz sollen solche Unfälle verhindert werden. mehr...

Weltraumschrott: Der Selbstmord-Satellit

SPIEGEL ONLINE - 05.07.2017

Ein kleiner italienischer Satellit soll ausprobieren, wie sich in Zukunft Weltraumschrott verhindern lässt. Bei seinem wichtigsten Manöver hilft ihm ein deutscher Raketenmotor. mehr...

Problem Weltraumschrott: Die kosmische Müllkippe

SPIEGEL ONLINE - 22.04.2017

Die Menschheit hat das All zugemüllt - und kommt beim Aufräumen nicht voran. Experten haben Ideen, was zu tun wäre. Wer aber zahlt? Wer kümmert sich um juristische Fragen? Neue Missionen drohen die Probleme noch zu verschärfen. mehr...

Fußnote: 170 Millionen

DER SPIEGEL - 22.04.2017

Viel Weltraumschrott im All; unerwünschte Flugobjekte kreisen um die Erde: Satellitentrümmer, Raketenteile, sonstiger Schrott. Über 18 000 Trabanten haben die Teleskope im Blick, nur 1100 Objekte sind funktionierende Satelliten, die restlichen… mehr...

Weltraumschrott: „In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen“

SPIEGEL ONLINE - 20.04.2017

Sie sind oft winzig klein - und haben die Wirkung von Granaten: Eines Tages könnten Weltraumschrott-Partikel die Raumfahrt unmöglich machen. US-Experte Donald Kessler erklärt, was sich dagegen tun lässt. mehr...

Indischer Ozean: Weltraumschrott soll vor Sri Lanka abstürzen

SPIEGEL ONLINE - 11.11.2015

Astronomen sagen den Aufprall eines einen Meter großen Weltraumtrümmerteils für Freitag vorher. Für Fischer vor Sri Lanka bestehe äußerst geringes Risiko. mehr...

Furcht vor Weltraumschrott: ISS-Besatzung flüchtet in Weltraumkapsel

SPIEGEL ONLINE - 16.07.2015

Die Astronauten der Internationalen Raumstation hatten sich in eine angedockte Kapsel zurückgezogen - sie fürchteten eine Kollision mit anfliegendem Satellitenschrott. Doch das Teil flog knapp vorbei. mehr...