ThemaWirtschaft in den USARSS

Alle Artikel und Hintergründe

Abgasaffäre in den USA: VW will angeblich zehn Milliarden Dollar Entschädigung zahlen

Abgasaffäre in den USA: VW will angeblich zehn Milliarden Dollar Entschädigung zahlen

SPIEGEL ONLINE - 24.06.2016

Offiziell verhandelt Volkswagen noch mit den US-Behörden, doch Insidern zufolge steht das Ergebnis schon fest: Zehn Milliarden Dollar koste die Entschädigung, bis zu 7000 sollen einzelne VW-Besitzer bekommen. mehr... Forum ]

US-Linienflug: Pöbelnder Passagier provoziert Einsatz von Kampfjets

SPIEGEL ONLINE - 23.06.2016

Während eines Linienfluges in den USA geriet ein Passagier mit der Crew aneinander. Prompt stiegen Kampfflugzeuge auf - für den Störenfried war die Reise rasch beendet. mehr...

Brexit: Fed-Chefin warnt vor wirtschaftlichen Auswirkungen

SPIEGEL ONLINE - 21.06.2016

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat einen möglichen EU-Austritt Großbritanniens als großes Risiko für die Weltwirtschaft bezeichnet. Der drohende Brexit sei auch einer der Gründe für die Zinspolitik der Fed. mehr...

Erster US-Auftrag seit 1979: Iran bestellt 100 Flugzeuge bei Boeing

SPIEGEL ONLINE - 19.06.2016

Nach dem Wegfall der Sanktionen gegen Teheran kann die US-Luftfahrtbranche einen ersten Großauftrag verbuchen: Iran ordert 100 Flugzeuge bei Boeing. mehr...

Chevrolet Express auf Reisen: Ein verdammt cooler Van

SPIEGEL ONLINE - 18.06.2016

Wenn Zach Both aus dem Fenster guckt, sieht er den Pazifik. Oder die Berge der Grand Tetons in Wyoming. Seit einem Jahr reist er durch die USA - in einem traumhaft umgebauten Chevi. mehr...

Soda-Steuer: Philadelphia führt Zuckerabgabe auf Getränke ein

SPIEGEL ONLINE - 16.06.2016

Zuckerhaltige Getränke werden in Philadelphia teurer. Die Stadt erhebt als erste US-amerikanische Metropole eine Steuer auf süße Drinks - trotz heftiger Proteste der Hersteller. mehr...

US-Notenbank: Fed zögert erste Zinserhöhung des Jahres weiter hinaus

SPIEGEL ONLINE - 15.06.2016

Der Leitzins der US-Notenbank bleibt, wie er ist: Er bewegt sich weiter zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Auch die Sorge um einen möglichen Brexit beeinflusste die Entscheidung. mehr...

US-Zinspolitik: Das Dollar-Dilemma

SPIEGEL ONLINE - 12.06.2016

Die US-Notenbank hätte längst die Zinsen anheben sollen. Doch immer kam etwas dazwischen. Das zeigt, wie sehr sich die Rolle der Notenbanken verändert hat - und wie instabil die ökonomische Großwetterlage ist. mehr...

Bayer: US-Bauernverband könnte Monsanto-Übernahme zustimmen

SPIEGEL ONLINE - 10.06.2016

Noch ist die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer nicht perfekt. Der größte Bauernverband in den USA hat aber schon mal Zustimmung signalisiert - und Bedingungen gestellt. mehr...

Late-Night-Moderator: John Oliver bezahlt Arztschulden von 9000 Amerikanern

SPIEGEL ONLINE - 06.06.2016

US-Moderator John Oliver hat unbeglichene Arztrechnungen in Höhe von 15 Millionen Dollar aufgekauft - und auf eine Rückzahlung durch die Schuldner verzichtet. mehr...

88 Millionen Euro: Aktionäre rebellieren gegen Gehalt von Werbechef

SPIEGEL ONLINE - 06.06.2016

Martin Sorrell, Chef des weltgrößten Werbekonzerns WPP, soll 88 Millionen Euro verdienen - 1444-mal so viel wie ein Angestellter. Zu viel, finden einige Aktionäre und wollen auf der Hauptversammlung dagegen stimmen. mehr...


Fotostrecke
Grafikvergleich: Die US-Wirtschaft unter Bush und Obama

Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite

Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:



Themen von A-Z