ThemaWirtschaft in den USARSS

Alle Artikel und Hintergründe

Zahlungen aus den USA: Geflüchtete Nazis sollen jahrelang Sozialleistungen kassiert haben

SPIEGEL ONLINE - 20.10.2014

Sie tauchten in Amerika unter, bauten sich ein neues Leben auf und bekommen noch heute Sozialleistungen: Nach Recherchen der Nachrichtenagentur AP haben die USA Dutzenden mutmaßlichen Altnazis noch nach Verlassen des Landes Bezüge gezahlt. mehr...

Projekt Anonabox: Statt anonymem Internet gibt es Geld zurück

SPIEGEL ONLINE - 18.10.2014

Anonym ins Internet, mit einer kleinen Box, ohne Installation: Tausende haben diese Idee mit mehr als einer halben Millionen Dollar unterstützt. Nur drei Tage später ist der Traum von der "Anonabox" geplatzt. mehr...

Lobbymacht: Google spendet mehr an US-Politiker als Goldman Sachs

SPIEGEL ONLINE - 17.10.2014

Internetkonzern schlägt Investmentbank: Google hat laut einem Zeitungsbericht in diesem Jahr mehr an politische Parteien gespendet als die Investmentbank Goldman Sachs. Offenbar gewinnt Lobbying für das Silicon Valley an Bedeutung. mehr...

US-Sanktionen gegen Russland: Putin wirft Obama Erpressung vor

SPIEGEL ONLINE - 16.10.2014

Die Sanktionen gegen Russland erzürnen Wladimir Putin. Der Kreml-Chef wirft den USA "Erpressungsversuche" vor - und behauptet: Am Konflikt in der Ukraine sei Washington schuld. mehr...

Chucks-Nachahmer: Turnschuh-Hersteller Converse verklagt Dutzende Firmen

SPIEGEL ONLINE - 15.10.2014

Der Streit um eine US-Kultmarke beschäftigt nun die Justiz: Der US-Konzern Converse hat zahlreiche Firmen verklagt. Sie sollen die beliebten Chucks kopiert haben. Auch Walmart und Ralph Lauren sind betroffen. mehr...

Kinder und Karriere: Facebook und Apple zahlen Frauen das Einfrieren ihrer Eizellen

SPIEGEL ONLINE - 15.10.2014

Wie bringt man mehr Frauen in die IT-Industrie? Wer bei Facebook oder Apple arbeitet, kann nun auf Firmenkosten die eigenen Eizellen einfrieren lassen. Die Hoffnung: Frauen können so später Mutter werden und haben Zeit für die Karriere. mehr...

Streit um Rückenlehne: Flugpassagier drohen bis zu 20 Jahre Haft

SPIEGEL ONLINE - 11.10.2014

Wegen eines Streits um eine Rückenlehne endete sein Flug in Handschellen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft einen Passagier der American Airlines wegen Behinderung des Bordpersonals angeklagt. mehr...

Stresstest: USA und Großbritannien simulieren Banken-Kollaps

SPIEGEL ONLINE - 11.10.2014

Muss bei der nächsten Banken-Pleite wieder der Steuerzahler einspringen? Kurz vor der Europäischen Zentralbank überprüfen das nun auch Amerikaner und Briten in einer Simulation. Die Finanzminister wollen den virtuellen Kollaps persönlich verfolgen. mehr...

IWF-Treffen in Washington: Deutschland wird zum Sorgenfall

SPIEGEL ONLINE - 11.10.2014

Beim Treffen der Weltfinanzelite gerät Deutschland unverhofft in den Fokus: Die schlechten Wirtschaftsdaten schüren bei Politik und Bankern Angst vor einer Rezession. Die USA fürchten, Europa könnte ihnen den Aufschwung verderben. mehr...

Satya Nadella: Microsoft-Chef blamiert sich mit Gehaltstipp für Frauen

SPIEGEL ONLINE - 10.10.2014

Was rät Microsoft-Chef Nadella Frauen, wenn es ums Geld geht? Sie sollten nicht nach einer Gehaltserhöhung fragen - sondern ans System und ihr gutes Karma glauben. Nach heftigen Reaktionen nimmt der Manager die Aussage zurück. mehr...


Fotostrecke
Grafikvergleich: Die US-Wirtschaft unter Bush und Obama

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.




Themen von A-Z