ThemaWM-Vergabe 2006RSS

Alle Artikel und Hintergründe

AP

Umstrittene Vergabe

Im Juli 2000 vergab die Fifa die WM 2006 an Deutschland. Die Entscheidung des Exekutivkomitees des Fußballweltverbandes mit 12:11 Stimmen für den DFB war schon damals umstritten. Später gab es mehrfach Korruptionsvorwürfe gegen Deutschland. Federführend bei der Bewerbung waren unter anderem Franz Beckenbauer sowie Wolfgang Niersbach.

WM-Affäre: Aufarbeitung kostet DFB mehr als fünf Millionen Euro

WM-Affäre: Aufarbeitung kostet DFB mehr als fünf Millionen Euro

SPIEGEL ONLINE - 27.05.2016

5,11 Millionen Euro: So viel will die Kanzlei Freshfields vom DFB für die Untersuchung der WM-Affäre aus dem Jahr 2006. Der Verbleib der an die Fifa überwiesenen 6,7 Millionen ist aber nach wie vor unklar. mehr... Forum ]

Ehemaliger DFB-Präsident: Niersbach gehört nicht mehr dazu

Ehemaliger DFB-Präsident: Niersbach gehört nicht mehr dazu

SPIEGEL ONLINE - 20.05.2016

Es ist ein Schlag gegen die "Jetzt lass mal gut sein"-Stimmung des DFB: Wolfgang Niersbach, verstrickt in die Affäre um die WM-Vergabe 2006, soll für zwei Jahre gesperrt werden. Gut so. Ein Kommentar von Jürgen Dahlkamp mehr... Forum ]

Ehemaliger DFB-Präsident: Fifa fordert zwei Jahre Sperre für Niersbach

Ehemaliger DFB-Präsident: Fifa fordert zwei Jahre Sperre für Niersbach

SPIEGEL ONLINE - 20.05.2016

Die Fifa-Ethikkommission zieht Konsequenzen aus der Sommermärchen-Affäre: Gegen den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach wurde ein formelles Verfahren eröffnet. mehr... Forum ]

WM-Affäre: Zwanziger und Netzer einigen sich außergerichtlich

WM-Affäre: Zwanziger und Netzer einigen sich außergerichtlich

SPIEGEL ONLINE - 24.04.2016

Überraschende Wende im Streit zwischen Theo Zwanziger und Günter Netzer: Die beiden wollen ihren Streit über die Vergabe der WM 2006 doch nicht vor Gericht bringen. In der Sache bleiben sie bei ihrer Position. mehr...

WM-Affäre: Zwanziger und Netzer einigen sich außergerichtlich

SPIEGEL ONLINE - 24.04.2016

Überraschende Wende im Streit zwischen Theo Zwanziger und Günter Netzer: Die beiden wollen ihren Streit über die Vergabe der WM 2006 doch nicht vor Gericht bringen. In der Sache bleiben sie bei ihrer Position. mehr...

Rückspiegel: Der SPIEGEL berichtete ..

DER SPIEGEL - 26.03.2016

Rückspiegel-Zitate; ... in Heft 43/2015 „Sommer, Sonne, Schwarzgeld“ und Heft 44/2015 „Schuld und Schein“ über einen dubiosen Millionenkredit des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus an die deutschen WM-Planer und seine… mehr...

Verfahren wegen WM-Affäre: Die Fifa treibt den DFB vor sich her

SPIEGEL ONLINE - 22.03.2016

Die Fifa-Ethikkommission erforscht die WM-Vergabe 2006 nun offiziell. Der Auftrag ist überraschend deutlich formuliert. Das Gremium meint es offenbar ernst mit dem Neuanfang im Fußball. Und bringt den DFB damit in Bedrängnis. mehr...

Verfahren wegen WM-Affäre: Zwanziger attackiert Fifa-Ermittler

SPIEGEL ONLINE - 22.03.2016

Die Fifa ermittelt in der WM-Affäre gegen Franz Beckenbauer, Wolfgang Niersbach - und auch Theo Zwanziger. Der Ex-DFB-Präsident wehrt sich empört: Er habe doch versucht, den Skandal aufzuklären. mehr...

WM-Affäre 2006: Fifa leitet Verfahren gegen Niersbach und Beckenbauer ein

SPIEGEL ONLINE - 22.03.2016

Jetzt beschäftigt sich auch die Fifa mit der Vergabe der WM 2006: Der Fußballweltverband hat ein Verfahren gegen Wolfgang Niersbach, Franz Beckenbauer und vier weitere Ex-Funktionäre des DFB eingeleitet. mehr...

Affäre um WM-Vergabe 2006: Niersbach gibt sich unschuldig

SPIEGEL ONLINE - 06.03.2016

„Ich habe mich absolut sauber verhalten": Ex-DFB-Präsident Niersbach hat seine Unschuld im Zusammenhang mit der Affäre um die WM-Vergabe 2006 beteuert. Von seinen Ämtern bei Fifa und Uefa will er nicht zurücktreten. mehr...

Beckenbauer und die WM-Affäre: Dank ab, Kaiser!

SPIEGEL ONLINE - 05.03.2016

Franz Beckenbauer war ein großer Fußballer, ein großer Trainer und immer auch: Sieger, um jeden Preis. In der WM-Affäre glaubte der „Kaiser“, er würde schon durchkommen. Daraus wird nichts. mehr...

DFB-Affäre: Fifa prüft Konsequenzen aus Freshfields-Bericht

SPIEGEL ONLINE - 05.03.2016

Wolfgang Niersbach droht weiterer Ärger: Die Fifa-Ethikkommission prüft Konsequenzen aus dem Untersuchungsbericht der Kanzlei Freshfields zur DFB-Affäre. Darin wird der ehemalige DFB-Boss massiv belastet. mehr...

Sommermärchen-Affäre: Schmutz in der Schweiz

DER SPIEGEL - 05.03.2016

Die vom DFB beauftragte Kanzlei Freshfields bringt mit ihrem Bericht zum Korruptionsverdacht um die WM 2006 Franz Beckenbauer in Bedrängnis. Die Spur der Louis-Dreyfus-Millionen führt über ihn. mehr...

WM-Affäre: Beckenbauer wusste wieder von nichts

SPIEGEL ONLINE - 05.03.2016

Franz Beckenbauer beteuert weiter seine Unschuld in der WM-Affäre - allen Erkenntnissen der Freshfields-Ermittler zum Trotz. Von den Geldflüssen habe er keine Kenntnis gehabt. mehr...

Themen von A-Z