Studieren beim BND: Spione gesucht

Deutschland vergibt wieder Lizenzen zum Schnüffeln: Der Bundesnachrichtendienst sucht für den dualen Studiengang Technische Informatik und Kommunikationstechnik fünf Kandidaten, die gern tüfteln, tarnen und tricksen.

Schnüffler aufgepasst: Der BND sucht technikaffine Spione Zur Großansicht
Corbis

Schnüffler aufgepasst: Der BND sucht technikaffine Spione

Der Auslandsgeheimdienst zahlt Bafög-Höchstsatz. Erfolgreiche Studis bekommen keinen Schlapphut, sondern einen Bachelor of Engineering.
Das Interesse an dem 2008 eingeführten Studiengang war bisher immer groß: Zuletzt haben sich 120 Interessenten auf die fünf Plätze beworben.

Gelehrt wird in Pullach und an der Universität der Bundeswehr in München-Neubiberg. Das Studium mit Praxisphasen ist in Trimestern organisiert, beginnt im September 2013 und dauert drei Jahre.

Voraussetzungen sind Fachhochschulreife oder Abitur, Vorlieben für Mathe und Physik sowie ein technisches Vorpraktikum. Die Bewerber verpflichten sich, fünf Jahre für Deutschland zu spionieren. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2012.

Wer sich zum Geheimdiener berufen fühlt, kann seine Codeknacker-Fähigkeiten auf einer Bewerberseite des britischen Geheimdienstes MI6 testen (linke Spalte) - oder wenigstens versuchen, herauszufinden, wie gut er sich im Leben des bekanntesten britischen Geheimagenten im Dienste ihrer Majestät auskennt: im Bond-Quiz.

Das endgültige James-Bond-Quiz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. es paßt alles zusammen
albert schulz 29.04.2012
Zitat von sysopCorbisDeutschland vergibt wieder Lizenzen zum Schnüffeln: Der Bundesnachrichtendienst sucht für den dualen Studiengang Technische Informatik und Kommunikationstechnik fünf Kandidaten, die gern tüfteln, tarnen und tricksen. http://www.spiegel.de/unispiegel/heft/0,1518,828828,00.html
Piraten ?
2.
Ischi 29.04.2012
Zitat von albert schulzPiraten ?
Dieser Ansatz ist gar nicht mal so abwegig. Studien zeigen das viele Piraten besser geeignet sind, um mit den Herausforderungen im Internetzeitalter umzugehen und Gefahren sachlich einzuschätzen. Sprich Mittel wären mit einer piratischen Führung wahrscheinlich optimal zum Einsatz kommen. Allerdings müssen hier auch auf der breiten internationalen Bühne Fortschritte erzielt werden. Ein neues geopolitisches Denken, im Angesichts neuer Herausforderunegn und Gefahreneinschätzungen, die der Klimawandel mit sich bringt. Momentan ist die Stabilität gefährdet, überall. Daher muss man vorallem Erneuerbare Energien und Co2 Massanhmen vorantreiben. 9 von 10 Bürgern sehen das ebenfalls so.
3. So so. Wolfssohn sollte man also hören,
wohlmein 29.04.2012
Zitat von sysopCorbisDeutschland vergibt wieder Lizenzen zum Schnüffeln: Der Bundesnachrichtendienst sucht für den dualen Studiengang Technische Informatik und Kommunikationstechnik fünf Kandidaten, die gern tüfteln, tarnen und tricksen. http://www.spiegel.de/unispiegel/heft/0,1518,828828,00.html
wenn man ein linientreuer Spion werden will. Welches Parteibuch ist denn von Vorteil ? (Nachdem ich durch die Grass-Threads von Wolffssohn gehört habe und dann auch noch seine Stellungnahme konsumieren durfte, werde ich mich sicher nicht bewerben.)
4. Dann könnte ich wenigstens ...
alterknacker 30.04.2012
Zitat von wohlmeinwenn man ein linientreuer Spion werden will. Welches Parteibuch ist denn von Vorteil ? (Nachdem ich durch die Grass-Threads von Wolffssohn gehört habe und dann auch noch seine Stellungnahme konsumieren durfte, werde ich mich sicher nicht bewerben.)
... mal mit diesem Herrn diskutieren, aber leider bin ich zu alt dazu, dort noch einen Einstieg zu finden.
5. Sinn und Zweck
albert schulz 30.04.2012
Zitat von alterknacker... mal mit diesem Herrn diskutieren, aber leider bin ich zu alt dazu, dort noch einen Einstieg zu finden.
Der Ansatz ist absolut falsch. Die Älteren kennen jeden hinterhältigen Trick, jede Boshaftigkeit, jede Intrige. Aber wie das nicht nur bei Behörden ist: Es werden irgendwelche Bastler gesucht, die den Wald vor Bäumen nicht sehen, und mit ihren Scheuklappen genau das machen, was der minderbemittelte Vorgesetzte verlangt. Man will ja eigentlich gar nichts erreichen, sondern eine Beschäftigung, die bezahlt wird. Sinn und Zweck sind absolut nachrangige Faktoren. Genau an dieser Sztelle kommen mir die Piraten als überaus geeignet vor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles zum Thema BND
RSS

© UniSPIEGEL 2/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Heft 5/2014 Wenn Eltern klammern und Studenten Heimweh haben