Am Online-Pranger: Praktikanten outen Ausbeuterfirmen

Von

Wer keine Lust hat, während eines Praktikums nur das Chefbüro zu putzen, findet Hilfe im Internet. Dort berichten Ex-Praktikanten von ihren Einsätzen, loben sinnvolle Arbeitsstellen - und warnen vor dreisten Ausbeutern.

Praktikums-Pranger: Sie listen die Ausbeuter Fotos
Corbis

"Es kümmerte sich eigentlich gar niemand um mich." So bitterlich klagt der Praktikant eines oberbayerischen Maschinenbaubetriebs auf der Online-Bewertungsseite prakti-test.de, die "Praktikumserfahrungsberichte von Studenten für Studenten" anbietet.

Viele sind es noch nicht. Gerade mal 344 weitere Studenten haben auf der Seite bislang ihre Praktika kommentiert. Aber schon ihre Schilderungen machen klar, wie schwer es viele haben.

Nicht viel gelernt, nicht gut betreut: Manche Praktikumsanbieter halten sich nicht an die vollmundigen Versprechen in ihren Stellenangeboten für Schüler, Studenten und Absolventen. Andere sind mit den wissbegierigen Praktikanten schlichtweg überfordert oder nutzen sie als billige Arbeitskräfte aus.

Vor fünf Jahren gingen Praktikanten dagegen auf die Barrikaden, protestierten für faire Bedingungen und forderten mehr gesetzlichen Schutz. Die Rebellion versandete, ein Gesetz wurde zwischen Arbeitsministerium (pro) und Bildungsministerium (contra) zerrieben.

50 Prozent negative Bewertungen

Jetzt, nachdem die weltweite Wirtschaftskrise viele Hochschulabgänger vorerst ohne Job dastehen und in Praktika flüchten ließ, haben auch EU-Parlamentarier das Thema entdeckt: In einer Resolution forderten sie eine europäische Qualitätscharta mit Mindestanforderungen für Praktika, einschließlich Grundgehalt und einer zeitlichen Begrenzung.

Doch da eine nationale Regelung scheiterte, ist fraglich, ob die EU jetzt Rettung bringen kann. Und so helfen sich die Entrechteten inzwischen selbst und schlagen online zurück. Im Internet berichten sie von ihren Erfahrungen, warnen vor dreisten Arbeitgebern und loben vorbildliche Unternehmen. Mit rund 2000 Berichten hat die Jugendorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) das bislang umfangreichste Informationsangebot im Netz.

Die Erfahrungsberichte von Ex-Praktikanten lassen sich nach Branchen und Bundesländern sortieren. So können Schüler und Studenten sich über lohnende Praktika und manchmal sogar über das Unternehmen ihrer Wahl informieren. Besonders die Medienbranche, in der Praktika besonders verbreitet sind, ist auf der DGB-Seite gut vertreten.

Prädikat wertvolles Praktikum

Auf der von zwei Studenten gegründeten Seite prakti-test.de gibt es zwar erst 345 Erfahrungsberichte - dafür besonders viele aus dem Bereich BWL und aus Bayern. Der Verein Fairwork hat 191 Bewertungen gesammelt, vergibt zusätzlich ein Prädikat für besonders geeignete Praktikumsstellen.

Fotostrecke

4  Bilder
Praktikums-Pranger: Sie listen die Ausbeuter
Besonders interessant sind natürlich die Warnungen frustrierter Ex-Praktikanten - rund die Hälfte der Bewertungen auf der DGB-Seite sind negativ. Doch nicht alle Firmen wollen die Online-Kritik auf sich sitzen lassen. "Wenn jemand seinen Chef beschimpft, löschen wir das vorher", sagt Jessica Heyser vom DGB. Trotzdem melden sich immer wieder Firmen und drohen mit einer Klage, sollte eine negative Praktikumsbewertung nicht aus dem Internet verschwinden. "Einmal im Monat kommt das vor", sagt Heyser.

Firmen können Einträge löschen lassen, aber der Firmenname bleibt

Dann wird gelöscht - denn auf einen Rechtstreit wollte sich bisher keiner der Praktikumsbewerter einlassen. Zwar würde die Gewerkschaft das Verfahren bezahlen, doch die Arbeitssuchenden hätten wenig Interesse an einem Prozess, sagt Heyser. Immerhin bleibt von dem gelöschten Eintrag der Firmenname übrig, so dass im Nachhinein ersichtlich ist, welche Firma eine Bewertung entfernen ließ.

Es kommt auch vor, dass Bewertungen allzu euphorisch ausfallen. Verdichten sich die Hinweise, dass nicht ein Ex-Praktikant, sondern die PR-Abteilung eines Unternehmens einen Text verfasst hat, wird das entsprechend gekennzeichnet. Hundertprozentig lassen sich falsche Berichte, ob gut oder schlecht, nicht verhindern. Sie bieten aber eine Übersicht und Anhaltspunkte, worauf man sich als Praktikant einstellen muss.

So warnt der Ex-Praktikant eines Theaters, dass er eine ganz normale Arbeitsstelle ersetzt habe - fast ein Jahr lang, für 500 Euro im Monat, mehr als 50 Stunden die Woche. Dafür werden das "äußerst gute Arbeitsklima" und "anspruchsvolle Tätigkeiten" gelobt. Es gebe allerdings keine Möglichkeiten, anschließend auf einer festen Stelle weiterzuarbeiten. Wer sich hier bewirbt, weiß immerhin, worauf er sich einlässt.

Bleibt nur ein Problem: Angesichts von mehr als zwei Millionen Studenten in Deutschland, von denen viele nicht nur ein Praktikum absolvieren, hat bisher nur eine verschwindend kleine Minderheit den Arbeitseinsatz anschließend bewertet. Werden Praktikanten denn so gut behandelt, dass es in der überwiegenden Zahl der Fälle keinen Grund zur Klage gibt? Werden Praktikanten weniger ausgebeutet als vor fünf Jahren noch?

Zwar würden Unternehmen mittlerweile auf allzu dreiste Praktika-Ausschreibungen verzichten. "Die Anzeigen, wo ein Unternehmen jemanden mit fünf Fremdsprachen für ein unbezahltes Praktikum sucht, das zwölf Monate dauern soll, gibt es nicht mehr", sagt Heyser. Doch das müsse nicht heißen, dass auch die Ausbeutung abgenommen habe.

Und auch wenn das Hochschulinformationssytem (HIS) vor Jahren feststellte, dass für Uni-Absolventen eine Dauerpraktikumsmarathon nach dem Abschluss nicht die Regel ist - alles gefallen lassen muss man sich als vollständig ausgebildeter junger Mensch trotzdem nicht.

"Generation Praktikum"
REUTERS
Na klar, sagen Praktikanten, die lautstark über Ausbeutung klagen. Ja, sagt auch der DGB: 56 Prozent der Hochschulabsolventen gehören dazu. Die entsprechende Studie stützt sich aber auf Angaben von lediglich 89 Teilnehmern. Karl-Heinz Minks vom Hochschul-Informations-System (HIS) dagegen sagt: "Das ist wohl eher das Gefühl einer Generation."
Praktikanten, die sich von einem un- oder unterbezahlten Arbeitsverhältnis zum nächsten hangeln. Absolventen, die qualifizierte Arbeit leisten, aber monatelang für lau arbeiten. Eine Online-Petition an den Bundestag, unbezahlte Langzeitpraktika zu verbieten, unterschrieben etwa 50.000 Menschen.
An einer HIS-Umfrage nahmen 10.000 Hochschulabsolventen des Jahres 2005 aus verschiedenen Fachrichtungen teil. Ihre Antworten fallen weit positiver aus, als es das Getöse um die "Generation Praktikum" vermuten lässt. Demnach arbeitet jeder siebte Uni- und jeder achte FH-Absolvent nach dem Studium als Praktikant. HIS-Experte Kolja Briedis sagt: In technischen Berufen oder den Naturwissenschaften seien Praktika nach Studienende eine Ausnahme, in den Sozialwissenschaften komme es häufiger zu Kettenpraktika.
Laut HIS ist die Praktikumsdauer in den "meisten Fällen auf einen überschaubaren Zeitraum beschränkt": Die Hälfte der Praktikanten absolviert nach dem Studium Praktika von maximal drei Monaten, ein Drittel von maximal sechs Monaten, nur wenige noch mehr. Die Mehrheit zeigte sich zufrieden mit Inhalten und Nutzen des Praktikums. Geld bekamen 66 Prozent der Uni-Absolventen und 83 Prozent der FH-Absolventen (wie viel genau, wurde nicht erfasst). Das HIS-Fazit: Kettenpraktika oder Praktikumskarrieren seien eine Randerscheinung, kein Massenphänomen. In der Zeit danach gelinge vielen der Sprung in die Erwerbstätigkeit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. t
loncaros 20.08.2010
Wäre schon toll wenn die Seite den Ansturm heute überlebt hätte.
2. Wieder mal Arbeitgeberbashing, scheint in zu sein.
mattwill 20.08.2010
Mal wieder ein tolles Instrument zum bösen Arbeitgeberbashing. Leistung ist schlecht und wer Ehrgeiz hat, ist ein böser Kapitalist. Wir übernehmen jeden, der gute Leistungen zeigt, die anderen, die sich selber schon im Porsche sehen, aber zu blöd sind, um bei Excel eine Autosumme zu ziehen, natürlich nicht. Das sind dann diejenigen, die dann auf Seiten wie diesen Rache nehmen und Firmen in den Dreck ziehen, die andere mit mehr Grips mühsam aufgebaut haben. Wer wirklich glaubt, dass solche Instrumente einen brauchbaren Wert haben oder auch nur 5% der Inhalte stimmen, glaubt auch, dass die Erde von vier Elefanten und einer Schildkröte getragen wird, solange es nur in der Zeitung steht. Traurig, dass solche überflüssigen Plattformen auch noch in Medien wie SPON Gehör finden.
3. fatale Einmischung von Gewerkschaften und EU
DasAndichen 20.08.2010
Wenn die EU auf Druck der Gewerkschaften ein "Grundgehalt" für Praktikanten einführt, dürften damit ca. 80% aller Praktikastellen wegfallen, insbesondere diejenigen für ganz junge Leute, z.B. Abiturienten. Das beträfe auch Studenten, die Pflichtpraktika absolvieren müssen und die bereits jetzt Probleme haben, Praktika zu finden. Bei einem Bezahlzwang von Praktika müssten diese dann unter enormem Zeitaufwand ein (zwangsbezahltes) Praktikum finden - das es aber kaum noch geben würde. Auch in diesem Feld zeigen sich somit die fatalen Auwirkungen, die die Arbeit von Gewerkschaften mit sich bringen. Aber sicher haben auch hier diese weltfremden Bürokraten eine Lösung: wenn durch den Zahlzwang die Zahl der Praktika einbricht, wird halt dann ein neues Zwangsgesetz gefordert, mit dem die Unternehmen zwangsverpflichtet werden, Praktika anzubieten. Kein Problem, wofür der Sozialist nicht eine Lösung per Gesetzeszwang parat hat ... In Spanien und Frankreich ist es bereits heute so, daß Praktka nur im Rahmen einer Ausbildung oder Studienganges erlaubt sind, wenn das Praktikum Bestandteil dieser Ausbildung oder dieses Studienganges ist. Ist dem nicht so, so darf das Unternehmen faktisch kein Praktikum vergeben. Ein Bekannter von mir arbeitet im Jugendaustausch und der muß täglich enttäuschten Abiturienten, die nach dem Abi zur Aufbesserung ihrer Sprachkenntnisse ein paar Wochen in Paris oder Madrid ein Praktikum machen wollen, erklären daß dies aufgrund der sozialistischen Verbotspolitik und dem negativen Einfluß der Gewerkschaften in diesen Ländern nicht geht.
4. taröööö
lalito 20.08.2010
Zitat von mattwillMal wieder ein tolles Instrument zum bösen Arbeitgeberbashing. Leistung ist schlecht und wer Ehrgeiz hat, ist ein böser Kapitalist. Wir übernehmen jeden, der gute Leistungen zeigt, die anderen, die sich selber schon im Porsche sehen, aber zu blöd sind, um bei Excel eine Autosumme zu ziehen, natürlich nicht. Das sind dann diejenigen, die dann auf Seiten wie diesen Rache nehmen und Firmen in den Dreck ziehen, die andere mit mehr Grips mühsam aufgebaut haben. Wer wirklich glaubt, dass solche Instrumente einen brauchbaren Wert haben oder auch nur 5% der Inhalte stimmen, glaubt auch, dass die Erde von vier Elefanten und einer Schildkröte getragen wird, solange es nur in der Zeitung steht. Traurig, dass solche überflüssigen Plattformen auch noch in Medien wie SPON Gehör finden.
Die bashen sich doch selbst genug, dieses Jahr schon sechs Wochen Urlaub gehabt? ;-))
5. .
kuchenbob, 20.08.2010
Zitat von mattwillMal wieder ein tolles Instrument zum bösen Arbeitgeberbashing. Leistung ist schlecht und wer Ehrgeiz hat, ist ein böser Kapitalist. Wir übernehmen jeden, der gute Leistungen zeigt, die anderen, die sich selber schon im Porsche sehen, aber zu blöd sind, um bei Excel eine Autosumme zu ziehen, natürlich nicht. Das sind dann diejenigen, die dann auf Seiten wie diesen Rache nehmen und Firmen in den Dreck ziehen, die andere mit mehr Grips mühsam aufgebaut haben. Wer wirklich glaubt, dass solche Instrumente einen brauchbaren Wert haben oder auch nur 5% der Inhalte stimmen, glaubt auch, dass die Erde von vier Elefanten und einer Schildkröte getragen wird, solange es nur in der Zeitung steht. Traurig, dass solche überflüssigen Plattformen auch noch in Medien wie SPON Gehör finden.
Ihre eigene Beschränktheit ist Ihnen offenbar wirklich nicht bewusst oder? Niemand sagt, dass Praktikanten immer und überall nur ausgebeutet werden. Wenn Sie das in Ihrer Firma nicht so handhaben, super. Dann aber zu denken, in anderen Unternehmen würde es genauso laufen, und es gäbe ja eigentlich kein Problem ist.....schlimmer als in Excel eine Autosumme nicht bilden zu können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Praktika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
Fotostrecke
Generation Praktikum: Arbeit ist das ganze Leben
Praktikanten-Quiz

Schuftest du noch, oder verdienst du schon? Haben Praktikanten Rechte? Welche Zeugnisfloskel ist fies verstecktes Gift - und wer ist eigentlich die deutsche Monica Lewinsky? Testen Sie, was Sie über das akademische Prekariat wissen im Quiz zur "Generation Praktikum"!


Fotostrecke
"Résiste": Aufstand und Wirklichkeit
Praktika-Bewertungen im Netz
Anbieter Anzahl der Berichte
DGB-Jugend 1949
Fairwork 191
prakti-test.de 345
(Stand: August 2010)

Die Bücher zum Praktikum
Mägde & Knechte: Immer nur die gleiche Praktikanten-Jammerpose? Oder finden Jungautoren eine eigene Sprache fürs Lamento der Berufsstarter? UniSPIEGEL hat einen Bücher-Sixpack über das Leben des akademischen Prekariats getestet. mehr...