Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angebot aus Cambridge: Eliteuni auf der Couch

Ein Traum? Am MIT studieren, ohne da zu sein Zur Großansicht
Corbis

Ein Traum? Am MIT studieren, ohne da zu sein

Ein Abschluss an einer renommierten Universität, ohne Vorlesungen vor Ort besucht zu haben? Das soll künftig möglich sein: Das MIT in Cambridge bietet in einem Pilotprojekt Zertifikate für Onlinekurse an.

Was tut man, wenn man studieren will, aber keine Uni in der Nähe ist? Oder man nicht jeden Tag zum Campus pendeln kann? Diese Frage stellen sich Berufstätige. Auch für Flüchtlinge ist sie von Bedeutung.

Viele Universitäten, darunter auch berühmte US-Einrichtungen, bieten sogenannten Moocs an: Onlinekurse, die eine große Anzahl an Studenten in aller Welt belegen kann. Einen richtigen Abschluss gab es für die Fernlerner bisher nicht. Das könnte sich nun ändern: Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ankündigt, künftig auch Teilnehmer von Onlinekursen mit einem Zertifikat zu versehen. Studenten überall in der Welt haben damit die Chance, ein Zeugnis der renommierten Hochschule in Cambridge zu erwerben, ohne vor Ort Vorlesungen zu besuchen.

Moocs galten lange als Zukunft der Hochschulbildung. Dann setzte Ernüchterung ein: Die Abbrecherzahlen in den Onlinekursen erwiesen sich als hoch, ihnen fehlte der Ruf eines richtigen Studiums.

Am MIT können Studenten des Masters Supply Chain Management ab Februar 2016 ein Semester ausschließlich online studieren. Bestehen sie anschließend die Abschlussprüfung, bekommen sie ein Zertifikat: Micro-Master können sie sich dann nennen. Der Kurs ist zunächst kostenlos, formale Aufnahmekriterien gibt es keine. Für die Prüfung müssten Studenten laut MIT eine moderate Gebühr bezahlen. In Medienberichten ist von etwa 1500 Dollar die Rede: Die Zertifikate für die fünf Kurse eines Semesters kosten je 150 Dollar, dazu komme eine Gebühr von 800 Dollar für eine Abschlussprüfung.

Gedacht ist das Angebot vor allem für Berufstätige und Studenten im Ausland. Für den vollwertigen Master müssen sie dann für ein weiteres Semester an die Uni wechseln.

Fotostrecke

4  Bilder
Moocs an Hochschulen: Alles online, oder was?

bkr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erstklassige Angebote
nomac 13.10.2015
Es gibt viele solcher erstklassigen Angebote - auch von europäischen Universitäten, die zertifizierte Abschlüsse anbieten. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt werfen sie aber alle eine ganz entscheidende Frage auf: Sind die kleinen Aufmerksamkeitsschlitze in den Personalabteilungen groß genug, um solche dicken Pakete durchzulassen?
2. Zertifikate fragwürdig - Kurse oft sehr gut
antidoping 13.10.2015
Habe schon vor 1-2 Jahren einige Kurse an unterschiedl. Unis und über unterschiedliche Programme absolviert. Meist ist eine echte Überprüfung, wer am Ende die Multiple-Choice-Tests absolviert nicht möglich, weshalb evtl. Zertifikate sowieso fragwürdig bleiben. Es gibt auch Kurse, wo man vor jedem Test sich mit einer Webcam authentifizieren soll, was aber auch nicht ausschließt, daß jemand anderes daneben steht und die Fragen richtig ankreuzt. Die 50-100 Dollar kann man sich eigtl. sparen, aber vielleicht hilft es doch die eig. Interessen im Lebenslauf etwas zu untermauern - im Zweifelsfall müsste halt das gelernte Wissen nachgefragt werden. Ich fand bisher zwei Kurse doch extrem gut, ganz unterschiedliche Unis und Programme. Man sollte sich einfach die passendsten aus der ganzen Welt heraussuchen.
3. Die Gebühr beträgt $150
alexander_benjamin 13.10.2015
Nur zur Info, die Gebühr beträgt nicht $1500, sondern $150. https://www.edx.org/course/sc1x-supply-chain-fundamentals-mitx-mitx-ctl-sc1x#!
4. Ein Master in nur zwei Semestern?
specialsymbol 13.10.2015
Das ist es, was die Bologna-Reform hätte bieten sollen. Aber wie üblich rennen wir Amerika hinterher.
5. ein gute Idee
Spiegelleserin57 14.10.2015
Zitat von antidopingHabe schon vor 1-2 Jahren einige Kurse an unterschiedl. Unis und über unterschiedliche Programme absolviert. Meist ist eine echte Überprüfung, wer am Ende die Multiple-Choice-Tests absolviert nicht möglich, weshalb evtl. Zertifikate sowieso fragwürdig bleiben. Es gibt auch Kurse, wo man vor jedem Test sich mit einer Webcam authentifizieren soll, was aber auch nicht ausschließt, daß jemand anderes daneben steht und die Fragen richtig ankreuzt. Die 50-100 Dollar kann man sich eigtl. sparen, aber vielleicht hilft es doch die eig. Interessen im Lebenslauf etwas zu untermauern - im Zweifelsfall müsste halt das gelernte Wissen nachgefragt werden. Ich fand bisher zwei Kurse doch extrem gut, ganz unterschiedliche Unis und Programme. Man sollte sich einfach die passendsten aus der ganzen Welt heraussuchen.
die Online-Kurse sind eine sehr gute Idee. Selbst wenn jemand Fremdes ankreuzt ist dies nicht relevant wenn die Prüfungen vor Ort in einer Uni stattfinden. Der Studierende schadet sich selbst wenn er nicht lernt und die Zeit ist vertan wenn er vor Ort durch die Prüfung fällt. Es kann doch einer Uni egal sein wo der Student sein Wissen erwirbt, Hauptsache ist doch dass er es vor Ort bei den Prüfungen nachweisen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH