Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bachelor und Arbeitsmarkt: Herzlich willkommen, Fertigstudierte

Von

Wie gut kommen Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt unter? Forscher der Uni des Saarlandes haben sich auf dem Stellenmarkt umgesehen und festgestellt: "Bachelor Welcome" gilt nur eingeschränkt. Viele Firmen, die die neuen Abschlüsse begrüßen, wollen zunächst mal Praktikanten.

Willkommen oder nicht? Bachelor-Absolventin der IU Bremen bei ihrer Abschlussfeier Zur Großansicht
AP

Willkommen oder nicht? Bachelor-Absolventin der IU Bremen bei ihrer Abschlussfeier

Sie wollten ein Zeichen setzen und haben sich klar zu Bachelor-Absolventen bekannt: Im Jahre 2004 unterschrieben 15 deutsche Unternehmen eine Erklärung mit dem Titel "Bachelor Welcome". Große Dax-Konzerne wie BMW, Bertelsmann oder die Deutsche Bahn erklärten: "Bachelor-Absolventen bekommen attraktive Einstiegschancen." Inzwischen wurde die Erklärung von 200 weiteren Unternehmen unterschrieben.

Sechs Jahre nach dem Start von "Bachelor Welcome" haben nun Forscher der Universität des Saarlandes bei den 15 Erstunterzeichnern überprüft, wie es um das Versprechen von damals steht. Die Studie ist unter dem Titel "Chancen für Bachelor: Eine Momentaufnahme" am Institut für Managementkompetenz erschienenen.

Die Forscher untersuchten Stellenangebote, die sich an Bachelor-Absolventen ohne Berufserfahrung richteten. Grundlage waren die Jobofferten, die die Firmen auf ihren Web-Seiten mit dem Hinweis Bachelor veröffentlicht hatten. Insgesamt fanden die Wissenschaftler 889 Stellenangebote, von denen sich 743 an Bachelor-Absolventen ohne Berufserfahrung richteten. Von diesen waren 86 Prozent Praktikumsangebote und neun Prozent Trainee-Stellen. Nur fünf Prozent der Treffer boten Direkteinstiege für Bachelor-Absolventen ohne Berufserfahrung an. Ausschließlich für Bachelor-Absolventen sei kein einziges Angebot dabei gewesen (siehe Tabelle).

Kaum ein "gezielter Direkteinstieg als Willkommensgeschenk"

Die Wissenschaftler verzichteten darauf, die Unternehmen zu ihren Ergebnissen zu befragen. Sie fürchteten "sozial erwünschte Antworten", schreiben sie in ihrer Auswertung.

Aus ihren Ergebnissen schließen die Forscher, Bachelor-Absolventen müssten nicht nur mit Bewerbern, die ein Diplom, Master, MBA oder gar eine Promotion vorweisen, konkurrieren. Manche Unternehmen würden sie sogar kategorisch ausschließen. "Fertigen Bachelors wird offenbar die Berufsqualifikation abgesprochen", sagt Christian Scholz, einer der beiden Autoren. "Der unmittelbare Karrierestart als Bachelor bleibt ebenso ein Traum, wie das Versprechen der Unternehmen unerfüllt bleibt, einen gezielten Direkteinstieg als Willkommensgeschenk für Bachelor-Absolventen anzubieten", so das Resümee.

Berufschancen für Bachelor
Unter-
nehmen
Mitarbeiter-
zahl im
Konzern
Joban-
gebote insge-
samt
Direkt-Einstieg allgemein (auch Bachelor) mit BE* Direkt-Einstieg allgemein (auch Bachelor) ohne BE* Trainee allgemein (auch Bachelor) ohne BE* Praktikum allgemein (auch Bachelor) ohne BE*
Allgeier GmbH 1.900 6 4 1 1 0
Allianz AG 32.000 43 12 3 9 19
Altana AG 4.800 6 2 0 0 4
BASF SE 32.800 23 7 0 0 16
Bertels-
mann AG
103.000 22 1 0 0 18
Bilfinger Berger AG 67.200 4 0 1 0 3
BMW Group 96.200 268 10 5 0 253
Continental AG 147.500 10 4 1 2 2
DB AG 239.400 119 9 3 10 97
Dr. August Oetker KG 24.500 18 14 1 3 0
Hypo Vereins-
bank AG
18.000 237 25 5 38 169
MAN SE 47.700 16 9 0 0 7
Ruhrgas AG 2.500 23 18 3 0 2
Telekom AG 260.000 24 10 0 0 14
Voith AG 39.300 70 17 16 0 37
Gesamt 1.116.800 889 142 39 63 641
* Berufserfahrung

Quelle: Christian Scholz / Stephan Buchheit; Universität Saarbrücken
Mit den Ergebnissen der Studie konfrontiert, verweist der Münchner Autokonzern BMW auf viele Bachelor-Absolventen in den Reihen des Unternehmens. Man stehe weiterhin zur Initiative "Bachelor Welcome" und "lebe dies auch in der Praxis". BMW habe bereits "eine dreistellige Zahl von Bachelor-Absolventen nach ihrem Abschluss in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen", sagte ein Unternehmenssprecher SPIEGEL ONLINE. Die formale Hürde sei ein Hochschulabschluss, egal welcher Ausprägung, heißt es aus dem Konzern. Die Studie sei "nur mit Mühe nachvollziehbar".

"Um Karriere zu machen, braucht man keinen Master"

Auch die HypoVereinsbank widerspricht. "Wir vergeben Praktikumsplätze nur an eingeschriebene Studenten und nicht an Absolventen - unabhängig vom Abschluss", sagt Personaler Max Lehmann SPIEGEL ONLINE. Fast alle Absolventen würden über ein Trainee-Programm einsteigen. Bachelor-Absolventen hätten gegenüber Diplom-Absolventen sogar Vorteile: Die HypoVereinsbank stelle fest, dass "Bachelors zum Beispiel im Vergleich mit Diplom-Absolventen häufig über bessere Qualifikationen verfügen, etwa im Bereich Soft Skills". Mit dem Bachelor könne man bei der HypoVereinsbank genauso Karriere machen wie mit einem Diplom- oder Master-Abschluss.

Auf einer Website der Bank heißt es allerdings unter einem Angebot "speziell für Bachelor-Studierende": "Wir wissen, dass in Ihrem kompakten Studium nicht viel Zeit für Praktika bleibt. Deshalb können Sie bei Bedarf auch nach dem letzten Semester noch sechs Monate Praktikum anschließen" - aus Sicht der Bank eine Möglichkeit, um etwa die Zeit bis zum Beginn eines Masterprogramms zu überbrücken.

Wissenschaftler Scholz sieht das Angebot kritisch: "Nach dem letzten Semester heißt doch nach dem Studium. Die Idee war, nach dem Bachelor-Abschluss für den Beruf qualifiziert zu sein", so der Co-Autor der Studie. "Die Unternehmen müssen dezidierte Angebote machen, die auf Bachelor-Absolventen zugeschnitten sind. Das dürfen aber keine Praktika sein. Wenn die Option nur ist, einen Master anschließen zu müssen, hätten wir das Diplom gar nicht abschaffen müssen."

Dass es mit einem Bachelor allerdings nicht völlig finster aussieht, zeigte im Herbst 2009 eine breit angelegte Studie des Kasseler Hochschulforschers Harald Schomburg und seines Kollegen Ulrich Teichler: Sie befragten 35.000 Absolventen von 48 Unis und Fachhochschulen und kamen zum dem Ergebnis, dass Bachelor-Absolventen im Schnitt drei Monate nach einer Stelle suchen - und damit genauso lange wie Magister- oder Diplom-Absolventen. Beim Gehalt aber hätten sie einen Nachteil: Es liege 20 Prozent unter dem von ihren Kollegen mit Magister, Diplom oder Master.

"Nur ein kleiner Denkanstoß"

Dass ihre Ergebnisse nicht repräsentativ sein können, räumen auch die Autoren der Studie ein. Die Zahlen sollten lediglich "als kleiner Denkanstoß" gewertet werden. Das Ergebnis sei aber "unbestreitbar weitreichend".

So stellten sie in ihrer Studie zudem fest, dass es zwar wenige Direkteinstiege, dafür aber eine Vielzahl an Angeboten für duale Studiengänge gibt, die sich unmittelbar an Abiturienten richten. So richteten sich 41 Prozent der Angebote an Personen, "die erst auf dem Weg zum Bachelor-Abschluss sind", und davon wiederum knapp jedes zweite für einen dualen Studiengang.

Ihr Fazit: Die Unternehmen wollen ihre eigenen Bachelor-Absolventen ausbilden und damit an sich binden. "Fertigen Bachelors wird offenbar die Berufsqualifikation abgesprochen", so Christian Scholz, einer der beiden Autoren der Studie.

Die Wissenschaftler urteilen, Bachelor- und Master-Studiengänge seien heute enger mit Unternehmen verzahnt als früher. Dadurch bekämen die Unternehmen diverse Steuerungsrechte an Hochschulen. Vor dem Hintergrund sei auch die Aussage "Bachelor Welcome" zu verstehen: Es bestehe das Missverständnis, dass manche Unternehmen eben keine fertig ausgebildeten Bachelor-Absolventen suchten, sondern Abiturienten, die sie durch ihr eigenes Bachelor-Programm unternehmensspezifisch ausbilden können.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
atomkraftwerk, 01.11.2010
Das betrifft nicht nur die neuen Bachelors und Bacheloretten sondern alle. Ganz ganz viele Firmen wollen nur "erstmal" Praktikanten einstellen. Billiges Arbeitsvieh zum ausbeuten. Was ist daran neu? Deshalb ist der Hype um die
2.
fx33 01.11.2010
Zitat aus dem Artikel:"Beim Gehalt aber hätten sie einen Nachteil: Es liege 20 Prozent unter dem von ihren Kollegen mit Magister, Diplom oder Master." Gehaltsniveau gedrückt. Mission accomplished.
3. haha so ist es!
Tr1ple 01.11.2010
Manche Unis bieten eh nur 60 Masterplätze pro Schwerpunkt! Das ist alles Lohndrückerrei! Meine Optionen als mittelmäßiger Uni-Bachelorabsolvent (sehr viele) = Master erklgen oder im Ausland viel Geld bezahlen...
4. Machen wir uns nichts vor...
jdm11000 01.11.2010
Zitat von sysopWie gut kommen Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt unter? Forscher der Uni des Saarlandes haben sich auf einer Online-Stellenbörse umgesehen und festgestellt: "Bachelor Welcome" gilt nur eingeschränkt. Viele Firmen, die die neuen Abschlüsse begrüßen, wollen zunächst mal Praktikanten. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,726099,00.html
... der Bachelor war eine ganz miese Idee!
5. Fachkräftemagel? - Da lache ich!
hypnos 01.11.2010
Zitat von atomkraftwerkDas betrifft nicht nur die neuen Bachelors und Bacheloretten sondern alle. Ganz ganz viele Firmen wollen nur "erstmal" Praktikanten einstellen. Billiges Arbeitsvieh zum ausbeuten. Was ist daran neu? Deshalb ist der Hype um die
Das nennt man landläufig Fachkräftemangel ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Pro-Bachelor-Kampagne: Schnell studieren? Ja, bitte!

Der Anti-Bachelor
DDP
"Alles Murks", sagt Theologie-Professor Marius Reiser über die Bologna-Reformen. Im Interview erklärte Reiser, warum das Ende der Universitäten naht. mehr...
Fotostrecke
Technik-Unis gegen Bologna: Lang lebe das Diplom

Uni Bolognese: Erstsemester sind ratlos, Professoren kratzen sich am Kopf. In den Chaostagen der Bachelor-Master-Umwälzung sickern sonderbare neue Begriffe in den akademischen Jargon. SPIEGEL ONLINE klärt auf - mit dem kleinen Bachelor-Alphabet.