Existenzgründer: Kann das Glück eine Worschtbude sein?

Eine Lieblingsimbissbude haben viele. Aber selbst dort arbeiten? Als ein Frankfurter Investmentbanker gefeuert wurde, machte er aus der Not eine Tugend - und eröffnete eine Frittenhütte, mit Erfolg. Als Ausweg für Arbeitslose eignet sich die Selbständigkeit aber nur bedingt.

dpa

Thomas Brauße ist der Arbeitslosigkeit mit einer unkonventionellen Strategie entkommen. Der ehemalige Investmentbanker ist heute Wurstbudenbetreiber - in Sichtweite jenes Bürohochhauses, in dem er früher mit großen Geldbeträgen jonglierte. Heute grillt er Würste und bepudert sie in einem umgebauten Linienbus mit Currypulver.

Nachdem Brauße, 44, in der Finanzkrise den Job als Broker verlor, machte er sich selbständig und eröffnete die "Worschtbörse" am Messeturm in Frankfurt am Main. Er machte aus der Not eine Tugend und wählte in einer Zeit, in der Investmentbanker wie er weder dringend gesucht noch hoch geschätzt werden, die Selbständigkeit an Grill und Fritteuse.

Als sein Arbeitgeber Ende 2008 die Niederlassung in Frankfurt dichtmachte, war das für Brauße ein Schock. "Die Kündigung kam kurz vor Weihnachten", sagt er. Bis dahin hatte es Brauße allerdings sehr gut. Nach zwölf Jahren in seinem Job verdiente er zuletzt ein sechsstelliges Jahresgehalt, bevor die von Investmentbanken aufgepumpte Kreditblase vor zwei Jahren barst und Brauße und viele seiner Ex-Kollegen auf die Straße beförderte. Heute deutet Brauße seinen Rauswurf in der Finanzkrise als Glücksfall: "Ich bin zufriedener als früher", sagt er, "weil ich mich mehr mit meinem Job identifizieren kann."

In der Krise boomt die Selbständigkeit

Braußes Startup-Experiment mit der eigenen Braterei nach dem Motto "Wenn mich meine Firma nicht mehr will, gründe ich eben selbst eine" ist aber nicht jedem Arbeitslosen zu empfehlen. Sich allein aus Not selbständig zu machen und nach einer Entlassung spontan ein eigenes Geschäftsmodell aus dem Boden zu stampfen, verspricht nicht unbedingt einen Durchbruch. Den Schritt zum eigenen Kleinunternehmen sollte man sich gut überlegen.

Doch in der Krise versuchen es viele einfach mal, die Selbständigkeit boomt. Allein 2009 wurden 410.000 Firmen gegründet und damit rund drei Prozent mehr als im Vorjahr, schätzt das Instituts für Mittelstandsforschung (IfM). Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt allerdings, dass viele diesen Schritt nur als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit wählen. So kommt hierzulande auf 2,7 Gründer mit klassischen Zielen wie Gewinnstreben ein Gründer, der sich aus Not selbständig macht. Notgründungen werden dem IfM zufolge aber häufiger als andere Gründungen schon nach kurzer Zeit wieder eingestellt.

Wer bin ich - und wenn ja, wie gut?
Die Studentenspiegel-Umfrage zeigt, wie Deutschlands Studenten ticken. Und wo sie im Vergleich zu anderen Teilnehmern stehen.
Zur Umfrage: Jetzt mitmachen!

Firmengründer bräuchten als erstes eine gute Geschäftsidee, sagt Jürgen Mehnert von der Hamburger Handelskammer. Allein seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, garantiere noch keinen Erfolg. Wer ein Restaurant aufmacht, nur weil er gerne kocht, ziehe damit noch lange keine Gäste an. Um davon leben zu können, müsse ein Produkt her, das einen Kundennutzen hat, so Mehnert. "Man muss sich fragen: Ist ein Markt dafür vorhanden?"

Was es braucht: Konkurrenzanalyse, Business-Plan, Leidenschaft

Ex-Banker Brauße etwa war auch schon vor seiner Job-Pleite Wurstfan und hatte sich des öfteren darüber geärgert, dass zwischen all den Hochhäusern rund um seine alte Arbeitsstätte eine bodenständige Imbissbude fehlte. Er scheint tatsächlich eine Marktlücke gefunden zu haben. Mit seinem Imbiss habe er gleich im ersten Jahr mehr verdient, als er erwartet hatte, sagt er.

Nicht jeder könne eine völlig neue Idee aus dem Hut zaubern, sagt Mehnert. Wer aber einen Blumenladen oder Copyshop eröffne, wie es ihn bereits zigfach im Ort gibt, scheitere wahrscheinlich schnell. Gründer sollten daher eine Konkurrenzanalyse durchführen und sich fragen: Wie kann ich mich von anderen absetzen? Was kann ich besser machen?

Der nächste Schritt ist dann ein umfassender Businessplan. Dabei rechnet man das Projekt durch und schätzt realistisch ein, wann die eigene Firma Gewinn abwirft. "Planen Sie eine angemessene Anlaufzeit ein", empfiehlt Mehnert. Ein Webdesigner etwa müsse damit rechnen, dass einige Monate vergehen, bis er den ersten Auftrag in der Tasche hat - "und dann dauert es noch einmal einige Wochen, bis das erste Geld da ist".

In den ersten Jahren ist vor allem Ranklotzen wichtig

Außerdem sollten sich arbeitslose Gründer rechtzeitig um Fördermittel kümmern, wenn sie sich selbständig machen. Für die erste Zeit könnten sie zum Beispiel einen Gründungszuschuss beantragen. Und für nötige Investitionen, etwa für das Einrichten eines Friseursalons, gebe es Förderkredite der KfW-Bank, so Mehnert.

Ob Arbeitslose als Gründer taugen, ist auch eine Typfrage: Mut zum Risiko und Stehvermögen gehören auf jeden Fall dazu, sagt der Businesstrainer Michael Fridrich aus Aachen. Auch dürften sie sich nicht vor der Kundenakquise scheuen. "Wer sagt: 'Verkaufen ist nicht so mein Ding', ist nicht dafür geeignet." Kaufmännisches Denken sei ebenfalls nötig, ergänzt Mehnert: "Ein Hobbykoch versteht nicht unbedingt etwas vom Wareneinkauf."

In den ersten Jahren seien Wochenarbeitszeiten von 60 bis 70 Stunden für Selbständige keine Ausnahme, so die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg. Darum darf es dem Gründer an der gehörigen Portion Leidenschaft nicht fehlen. Berater Michael Fridrich hält die Einstellung zum Projekt Selbständigkeit für entscheidend. "Man muss brennen", sagt er.

Und nichts anbrennen lassen, jedenfalls wenn es um heiße Würstchen geht, wie bei Thomas Brauße. "Selbständig sein heißt eben: Man arbeitet selbst, und das ständig", sagt er über sein Pensum im Bratfett-Startup. Seine Bilanz ist dennoch positiv: "Ich bereue den Schritt auf keinen Fall."

von Tobias Schormann, dpa/cht

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Glück kann eine Worschtbude sein!
haltetdendieb 09.05.2010
Das beweist doch eindeutig dieser Worschtbudenbegründer. "Das Glück ist eine Worschtbude!" (Neuer Merksatz für die Glücksforschung)
2. Ex-Investmentbanker
Transmitter, 09.05.2010
Zitat von sysopEine Lieblings-Imbissbude haben viele. Aber selbst dort arbeiten? Als ein Frankfurter Investmentbanker gefeuert wurde, machte er aus der Not eine Tugend - und eröffnete eine Frittenhütte, mit Erfolg. Als Ausweg für Arbeitslose eignet sich die Selbständigkeit aber nur bedingt. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,693627,00.html
Kein Wunder, dass er mit seinem Wurststand so erfolgreich ist. Er hat ihn mitten im Haupteingang einer grossen Frankfurter Bank aufgestellt. Der Ex-Banker. Und da gehen natürlich Tag für Tag viele tausend Leute hinein und hinaus. Er sagt, er hätte mit der Bank einen fairen Vertrag auf Gegenseitigkeit geschlossen: Er verleihe kein Geld, und die verkaufen keine Würstchen. So geht es also.
3. Selbst und ständig !
Realo, 09.05.2010
Das habe ich am eigenen Leib erfahren, als ich mich 2006 nach einem "unmoralischen Angebot" meines Ex-Arbeitgebers selbstständig gemacht habe. Mein Vorteil war allerdings eine Abfindung und ich konnte für meinen alten Arbeitgeber einige Projekte als Freiberufler durchführen. Die Leute waren bekannt, genau wie das Umfeld und die Kostensituation. Finanziell für mich eine win-win Situation. Ganz anders sah es mit meinem ersten großen Projekt in Österreich aus. Ich musste externe Leute und knowhow einkaufen. Mein persönliches Netzwerk war da sehr hilfreich, und trotzdem ging mir "der Ars** Grundeis". Ich bin froh, wenn ich ab Ende 2010 eine kleine Pension beziehen kann und keine Mega-Projekte mehr stemmen muss. Man wird älter und 16 Stunden Tage sind der Gesundheit auch nicht zuträglich. :-(
4. Der hat leicht reden
Ernst Wurscht 09.05.2010
Dickes finanzielles Polster im Rücken, da lässt es sich entspannt eine Wurstbude aufmachen. Wie der aber zu der Zulassung gerade am Messeturm gekommen ist möchte ich gerne mal wissen. Auf die Idee an besten Plätzen einen Wurstbude hinzustellen kamen sicher schon 100 andere denen aber die Genehmigung verweigert wurde. Hat wohl einen guten Draht zu den Behörden oder war hier wieder das finanzielle Polster sehr hilfreich? Der Rest des Artikels ist voller Binsenweisheiten, liest sich wie ein Artikel von einer Dokusoap der Privaten die Tipps an die Zuschauer geben will.
5. Richtig
Robert Hut, 09.05.2010
Genauso geht's: Nachdenken, Idee haben, rechnen und dann - machen! Allerdings sind nicht alle, die unverschuldet in die Arbeitslosigkeit rutschen, dafür auch qualifiziert..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Selbstständigkeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Fotostrecke
Vorsicht, Studentenfalle: Lost in Perfection

CAEPSELE / Ortwein / Stegmaier / Swierczyna
Wie tickt die Generation der 20- bis 35-Jährigen? Sind Sie auf einer Wellenlänge? Finden Sie es heraus im Krisenkinder-Test von SPIEGEL ONLINE. Mehr...
Geld vom Staat: Gründerzuschuss beantragen
Gründer können einen Zuschuss für neun Monate in Höhe des Arbeitslosengeldes plus monatlich 300 Euro erhalten. Die 300 Euro können für weitere sechs Monate gewährt werden, wenn eine fachkundige Stelle, etwa Handels- oder Handwerkskammern, aber auch Fachverbände und Kreditinstitute, die Gründungsidee als tragfähig einstufen. Quelle: dpa

Fotostrecke
"Bier"-Bier: Kein Alkohol ist auch keine Lösung