Exzellenzinitiative: So fördern Deutschlands Wettbewerber die Forscher-Elite

Von Christine Xuan Müller

Beispiel Österreich: Alpiner Weg zur Exzellenzinitiative

Leuchtturm bei Podersdorf am Neusiedler See: Neue Forschungs- und Technologiestrategie Zur Großansicht
OBS

Leuchtturm bei Podersdorf am Neusiedler See: Neue Forschungs- und Technologiestrategie

Österreich will sich in Sachen Forschungsfinanzierung von Nachbarländern inspirieren lassen.

Ziele: Noch immer nicht umgesetzt, aber in Planung ist die österreichische "Exzellenzinitiative Wissenschaft". Mit ihr sollen die Rahmenbedingungen für wissenschaftliche Exzellenz verbessert und die internationale Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden. Unter anderem sollen Exzellenzcluster errichtet werden, die Forschung, Graduiertenausbildung und Transferaktivitäten vereinigen.

Zahlen und Fakten: Für die Förderung sind den Plänen zufolge maximal 10 Millionen Euro pro Jahr und Cluster vorgesehen. Es sollen mindestens fünf bis sechs Cluster jeweils bis zu zwölf Jahre gefördert werden.

Besonderheiten: Der Österreichische Wissenschaftsrat begründete die bisherigen Verzögerungen mit "vorzeitigen Neuwahlen und Budgetproblemen". Ob und wie die geplante Exzellenzinitiative künftig umgesetzt wird, könnte sich in Kürze konkretisieren, wenn die österreichische Bundesregierung ihre neue Forschungs- und Technologiestrategie vorstellt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak 06.09.2010
"Denn Wissenschaft ist teuer. "Schon in den 70er- und 80er-Jahren hat die Politik gemerkt, dass sich die Forschungsinfrastruktur eines Landes nicht flächendeckend auf international wettbewerbsfähigem Niveau aufrecht erhalten lässt", begründet Dr. Jochen Gläser vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin das Entstehen evaluationsbasierter Förderinstrumente, die zusätzlich Geld in leistungsstarke Spitzenforschung pumpen." Gemessen am gesamtgesellschaftlichen Nutzen ist Wissenschaft noch viel zu billig. Welche andere Kraft trägt gleichermaßen zum Fortschritt und Wohlstand bei? Die Banken? Die Politiker? Die Kirchen? Natürlich wird die Forschungsinfrastruktur selbst bei unendlichen Mitteln nicht flächendeckend gleich leistungsfähig sein, aber man kann auch den Versuch, dies annähernd zu erreichen, dadurch diskreditieren, daß man einfach sagt, es würde sowieso nicht besser, wenn man mehr Geld investierte. Dabei ist das System seit Jahrzehnten unterfinanziert, was kaum bemerkt wird, denn unerforscht gebliebene Grundlagenforschung und dadurch entgangene Fortschritte fallen eben nicht auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Exzellenzinitiative
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Nach deutscher Blaupause: So fördert das Ausland Spitzenforscher

Gefunden in...

duz - Deutsche Universitätszeitung
Magazin für Forscher und Wissenschaftsmanager
Heft 9/2010

Inhaltsverzeichnis

Heft bestellen

www.duz.de

duz-Interview
DPA
"Keine Etiketten auf Dauer"

Ist die Exzellenzinitiative eigentlich gerecht? Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, erklärt im Interview mit der Zeitschrift "duz", warum er die Chancengleichheit gewahrt sieht - und warum bisherige Elite-Unis durchaus etwas zu verlieren haben.

Fotostrecke
Plakatwettbewerb: Elite ist nicht für alle da