Exzellenzinitiative: So fördern Deutschlands Wettbewerber die Forscher-Elite

Von

Um sehr viel Geld geht es den deutschen Unis in der Exzellenzinitiative. Doch auch andere Forschernationen fördern ihre besten Hochschulen. Das Magazin "duz" zeigt, wie anderswo mit Milliarden aufgerüstet wird. Manche Länder gehen dabei ganz eigene Wege.

Nicht nur Deutschland hat mit der Exzellenzinitiative ein Mittel in der Hand, Spitzenforschung und Spitzenuniversitäten selektiv mit zusätzlichen Geldern zu fördern. Auch andere Länder verfügen über ähnliche Programme. Denn Wissenschaft ist teuer. "Schon in den 70er- und 80er-Jahren hat die Politik gemerkt, dass sich die Forschungsinfrastruktur eines Landes nicht flächendeckend auf international wettbewerbsfähigem Niveau aufrecht erhalten lässt", begründet Dr. Jochen Gläser vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin das Entstehen evaluationsbasierter Förderinstrumente, die zusätzlich Geld in leistungsstarke Spitzenforschung pumpen.

Er hat international drei verschiedene Typen ausgemacht: Forschungsevaluationssysteme, die ein Teil der traditionellen Grundfinanzierung sind, wie etwa die Research Assessment Exercise (RAE) in Großbritannien; Forschungsprämien, die eine zusätzliche Grundfinanzierung darstellen und dauerhaft vergeben werden, wie die an Drittmittel gekoppelte Zusatzfinanzierung in Schweden sowie befristete, zusätzliche Grundfinanzierung sogenannter Ad-hoc-Initiativen, die sich außer in Deutschland in Gestalt der Exzellenzinitiative auch in anderen Ländern, vor allem in Asien, finden lassen.

Zwar findet sich das Prinzip, befristet sehr viel Geld an wenige Universitäten zu verteilen, weltweit noch nicht so häufig. "Die Exzellenzinitiative ist derart komplex, dass es etwas wirklich Vergleichbares eigentlich nicht gibt", sagt Gläser. Insbesondere das Prinzip der dritten Förderlinie, welche die Zukunftskonzepte der Universitäten prämiert, existiere international bisher nicht. " Aber der Vorteil dieses Instruments ist, dass die Politik die Grundfinanzierung nicht antasten muss, Kontrolle über den Zeitraum hat und nicht an Neuverpflichtungen gebunden ist."

Welche Nebenwirkungen haben Milliardenspritzen

Deshalb schauen andere Länder sehr genau, was sich in Deutschland tut und wie hierzulande die Spitzenforschung finanziell ausgestattet wird. In Europa hat Dänemark kürzlich mit Unik eine eigene Exzellenzinitiative ins Leben gerufen Österreich hat ähnliche Pläne schon in der Schublade liegen und könnte demnächst nachziehen. Und Frankreich ist auch gerade dabei, zusätzliche Fördermilliarden in Spitzenforschung zu investieren, wenngleich sich das genaue Verfahren im Moment noch nicht definieren lässt. Und auch die übrige Konkurrenz schläft nicht, sondern hat eigene Systeme, um für Eliteforscher attraktiv zu sein.

Offen bleibt allerdings die Frage, welche Effekte die Milliardenfinanzspritzen tatsächlich auf die Leistungssteigerung der Wissenschaft beziehungsweise auch welche Nebenwirkungen sie haben. "Das wurde noch nie vernünftig untersucht", weiß Gläser. Auch bis Deutschlands Vorzeigeprogramm umfassend evaluiert ist, dürften noch Jahre vergehen. Da ist es vielleicht interessant zu wissen, dass die Niederländer 1979 die ersten waren, die zusätzliche Grundfinanzierung nach Leistungskriterien vergaben. Inzwischen haben sie das System auf Drängen der Universitäten beerdigt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak, 06.09.2010
"Denn Wissenschaft ist teuer. "Schon in den 70er- und 80er-Jahren hat die Politik gemerkt, dass sich die Forschungsinfrastruktur eines Landes nicht flächendeckend auf international wettbewerbsfähigem Niveau aufrecht erhalten lässt", begründet Dr. Jochen Gläser vom Zentrum für Technik und Gesellschaft der TU Berlin das Entstehen evaluationsbasierter Förderinstrumente, die zusätzlich Geld in leistungsstarke Spitzenforschung pumpen." Gemessen am gesamtgesellschaftlichen Nutzen ist Wissenschaft noch viel zu billig. Welche andere Kraft trägt gleichermaßen zum Fortschritt und Wohlstand bei? Die Banken? Die Politiker? Die Kirchen? Natürlich wird die Forschungsinfrastruktur selbst bei unendlichen Mitteln nicht flächendeckend gleich leistungsfähig sein, aber man kann auch den Versuch, dies annähernd zu erreichen, dadurch diskreditieren, daß man einfach sagt, es würde sowieso nicht besser, wenn man mehr Geld investierte. Dabei ist das System seit Jahrzehnten unterfinanziert, was kaum bemerkt wird, denn unerforscht gebliebene Grundlagenforschung und dadurch entgangene Fortschritte fallen eben nicht auf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Exzellenzinitiative
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Nach deutscher Blaupause: So fördert das Ausland Spitzenforscher

Gefunden in...

duz - Deutsche Universitätszeitung
Magazin für Forscher und Wissenschaftsmanager
Heft 9/2010

Inhaltsverzeichnis

Heft bestellen

www.duz.de

duz-Interview
"Keine Etiketten auf Dauer"

Ist die Exzellenzinitiative eigentlich gerecht? Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, erklärt im Interview mit der Zeitschrift "duz", warum er die Chancengleichheit gewahrt sieht - und warum bisherige Elite-Unis durchaus etwas zu verlieren haben.

Fotostrecke
Plakatwettbewerb: Elite ist nicht für alle da