Geschlechterquote an Unis: Frauen hoch oder Geld her

Von Susanne Keil

Trotz unzähliger Förderprogramme haben Frauen schlechtere Chancen auf eine wissenschaftliche Karriere. Jetzt fordern Experten nicht nur eine Quote, berichtet das Hochschulmagazin "duz", sondern auch Strafen: Wer Gleichstellung nicht ernst nimmt, soll weniger Geld bekommen.

Frauen und Männer in der Wissenschaft: Utopisches Verhältnis von eins zu eins Zur Großansicht
Corbis

Frauen und Männer in der Wissenschaft: Utopisches Verhältnis von eins zu eins

Manchmal sitzt Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner in seinem Büro über der Bilanz seiner gleichstellungspolitischen Bemühungen. Und ist ernüchtert.

Trotz eines ganzen Katalogs von Maßnahmen stagniert der Anteil weiblicher Führungskräfte im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn seit Jahren bei etwa 14 Prozent. 2012 sank er sogar um 0,8 Prozentpunkte. Dabei ist von den 7000 Beschäftigten im DLR fast ein Drittel weiblich.

Wie die meisten wissenschaftlichen Einrichtungen hat das DLR Chancengleichheit in seine Leitlinien geschrieben. Es wurde für seine Frauenförderung und seine Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Doch der Anteil von Frauen in Führungspositionen stieg kaum an. War das denn alles umsonst? Wörner ist ratlos. "Brauchen wir eine Quotenregelung?", fragt er sich. "Ja", sagten einige Experten in einer Anhörung des Forschungsausschusses des Bundestages im Juni.

Was soll man noch tun, wenn man alles versucht hat?

So vertrat Prof. Dr. Wolfgang Marquardt vor den Abgeordneten den Standpunkt des Wissenschaftsrates (WR), Zielquoten einzuführen, die sich am sogenannten Kaskadenmodell orientieren. Dieses besagt, dass der Frauenanteil auf einer Qualifikationsstufe mindestens so hoch sein sollte wie der Anteil auf der jeweils niedrigeren Stufe.

Damit hat sich nach der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) auch der WR für die Einführung von Quoten ausgesprochen. "Quasi ein Paradigmenwechsel", nennt das Dr. Dagmar Simon vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die ebenfalls als Expertin vom Ausschuss angehört wurde. Auch wenn die Forderung nach einer Quote nun im Wissenschaftsbetrieb ganz oben auf der Agenda steht, ist das bei Weitem kein Durchbruch. Quotenforderungen sind meist Ausdruck von Hilflosigkeit. Was soll man noch tun, wenn man alles versucht hat? Diese Frage beschäftigt Johann-Dietrich Wörner oft.

Fotostrecke

5  Bilder
Frauen-Quote: Wie deutsche Unis aktiv Frauen suchen

Er möchte, dass möglichst viele Frauen den Weg gehen können, den seine Mutter bereits Ende der dreißiger Jahre ging. Damals studierte sie als einzige Frau an der Technischen Universität München Architektur, übernahm anschließend das Büro seines Großvaters und ermöglichte beiden Söhnen ein erfolgreiches Studium.

Die Quotenforderungen, die jetzt im Raum stehen, werden die Entscheider im Wissenschaftsbetrieb allerdings vermutlich auch nicht davon abbringen, es bei Sonntagsreden zu belassen und es für ausreichend zu halten, wenn Frauenbeauftragte einen Pflichtsitz in Berufungskommissionen haben. Pseudo-Quoten gibt es bereits seit 20 Jahren. So lange sind Hochschulen gesetzlich verpflichtet, in ihren Gleichstellungsplänen konkrete Zielvorgaben für die Erhöhung des Frauenanteils zu setzen.

Deutschland braucht 11.000 neue Professoren in den kommenden Jahren

Gebracht haben sie bislang wenig. Deutlichere Impulse kamen aus der ersten Runde der Exzellenzinitiative, bei der ausländische Gutachter mangelnde Gleichstellungskonzepte bei den Antragstellern monierten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) reagierte darauf mit den 2008 eingeführten forschungsorientierten Gleichstellungsstandards und dem Kaskadenmodell.

Seitdem ist einiges passiert, aber es ist zu wenig. Der Frauenanteil an den C3-/W2-Professuren ist von 16 Prozent im Jahr 2006 auf 20 Prozent im Jahr 2010 gestiegen. Bei den C4-/W3-Professuren ging der Anteil von elf Prozent 2006 auf 14 Prozent 2010 nach oben. Das stellt sich bei Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen ganz unterschiedlich dar. Bei der Fraunhofer-Gesellschaft oder der Helmholtz-Gemeinschaft, wo viele Naturwissenschaftler arbeiten, ist der Frauenanteil fächerbedingt geringer als etwa an Max-Planck-Instituten. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland insgesamt unter dem Durchschnitt.

Es wird Zeit, das zu ändern. In einem Fenster, das bereits seit 2010 geöffnet ist und sich 2019 wieder schließen wird, werden voraussichtlich über 11.000 Professorinnen und Professoren im Alter von 65 Jahren ausscheiden. Diese Zeitspanne muss nach Ansicht der Experten genutzt werden, um einen Anteil von 30 bis 40 Prozent Frauen auf allen Ebenen zu erreichen. Denn erst diese kritische Masse erlaube es, die Organisationskultur in den Wissenschaftsorganisationen so zu verändern, dass automatisch mehr Frauen folgen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
acitapple 28.08.2012
sorry, aber gleichstellung kann ich auch nicht ernst nehmen. gleichberechtigung, ja gerne, aber die qualifikation sollte mehr für einen bewerber sprechen als das vorhanden sein einer vagina, oder ?
2.
jierdan 28.08.2012
Teilweise treibt diese Geschichte absurde Blüten, man sollte da schon mit Maß und Ziel vorgehen. War als Geisteswissenschaftler als einziger Mann zwischen unzähligen Frauen angestellt und durfte mir eine neue Stelle suchen weil die Anschlussfinanzierung nur für Frauen galt.
3.
marthaimschnee 28.08.2012
Und was es mit Gleichstellung zu tun haben soll, wenn man Frauen bis zum Erreichen einer Quote systematisch bevorzugt, hat bisher auch noch niemand schlüssig dargelegt!
4. Quoten überall ... koste es was es wolle ?
temp1 28.08.2012
Nun denn, könnte man auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, daß diese Jobs für die Frauen einfach weniger attraktiv sind, als für Männer ? Vielleicht habe einfach weniger Frauen ein Interesse an diesen Jobs oder eben weniger Interesse. ..... Vielleicht auch gut, in Kindergärten und Grundschulen Männerquoten einzuführen, die es bedingungslos unter Androhung von Strafen zu erfüllen gilt. Dann werden die Arbeitgeber nach ausreichendem Suchen am Ende sicher auch Männer finden, die das erfüllen ....
5. weniger Chancen?
Kuurgaan 28.08.2012
Warum haben Frauen weniger Chancen? Woraus wird diese Erkenntnis abgeleitet? Heißt das jetzt, nur weil in der Führungsriege weniger Frauen vertreten wird, gilt die Gewissheit, dass Frauen weniger Chancen haben? Dann müssen Männer in den Geisteswissenschaften aber nahezu Chancenlos sein .. wird dagegen etwas getan?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Frauen an der Uni
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 97 Kommentare
Gefunden in
Fotostrecke
Männerclub Hochschulleitung: Die Ausreißer werden nur langsam mehr

Fotostrecke
Gehaltsreport: Kluft zwischen Frauen und Männern


Fotostrecke
Frauen als Männer: "Hört auf zu lächeln!"