Geburtenrückgang entspannt Ausbildungsmarkt: Juhu, wir werden weniger

Die Suche nach einer Lehrstelle gestaltete sich im letzten Jahr nicht ganz so schwierig wie befürchtet - denn es gab weniger Bewerber. Der aktuelle Berufsbildungsbericht zeigt: Geburtenschwache Schulabgänger-Jahrgänge entlasten derzeit den Ausbildungsmarkt.

Auszubildende in Dresden: Jugendliche finden eher eine Lehrstelle Zur Großansicht
AP

Auszubildende in Dresden: Jugendliche finden eher eine Lehrstelle

Der Wirtschaftsaufschwung und geburtenschwache Schulabgänger-Jahrgänge haben die Chancen von Jugendlichen bei der Lehrstellensuche deutlich verbessert. Dies zeigt der Berufsbildungsbericht 2011, den Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) dem Kabinett vorlegte.

Während Schavan jubelte, der Aufschwung habe den Ausbildungsmarkt erreicht, zeigt der Bericht aus Sicht der Gewerkschaften vor allem jedoch, wie viele Jugendliche, meist Schulabbrecher, noch immer im sogenannten Übergangssystem landen: Wer keinen Ausbildungsplatz findet und keinen Job, der soll berufsvorbereitende Kurse absolvieren, teils mit praktischem Anteil. So sollen die Jugendlichen Kompetenzen erwerben und ihre Chancen verbessern.

Es sind Maßnahmen, die oft kritisiert werden. Die OECD nannte sie im Herbst "intransparent und unübersichtlich". Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisierte jetzt, allein 2010 seien über 320.000 Jugendliche "in den Warteschleifen und Ersatzmaßnahmen" gelandet, ohne Aussicht auf eine qualifizierte Ausbildung.

Doch andererseits klagen viele Branchen über Bewerbermangel: etwa Gastronomie, Lebensmittelhandel, Fleischer, Bäcker und Gebäudereiniger. Zum Teil sind es Branchen und Berufe mit relativ geringer Ausbildungsvergütung, vielen Überstunden und unregelmäßigen Arbeitszeiten, die bereits Nachwuchssorgen haben. Aber auch regional - insbesondere im Osten - gibt es inzwischen wegen der Abwanderung junger Menschen Probleme, alle Ausbildungsplätze zu besetzen. Bei populären Berufen dagegen, wie etwa Mediengestalter, Elektroniker oder Kaufmann, können sich die Unternehmen immer noch aus einem Überangebot an Bewerbern die Besten aussuchen. Auf einen Ausbildungsplatz als Tierpfleger kommen zum Beispiel mehr als zwei Bewerber.

Leistungsschwache Schüler haben bessere Chancen als im Vorjahr

Insgesamt bewarben sich 2010 bundesweit 572.000 junge Menschen um eine Lehrstelle, zehn Jahre zuvor waren es noch 645.000. Auch 2011 wird insgesamt mit einem weiteren Rückgang gerechnet - der allerdings durch die Aussetzung der Wehrpflicht und doppelte Abi-Jahrgänge etwas abgebremst wird. Die rückläufigen Schulabgängerzahlen haben die Chancen von leistungsschwächeren Jugendlichen mit schlechteren Schulnoten oder fehlendem Hauptschulabschluss im Vergleich zu den Vorjahren erheblich verbessert.

So geht die Zahl der in den Vorjahren nicht versorgten Altbewerber unter den Lehrstellensuchenden weiter zurück. Von den Bewerbern des Jahres 2010 waren 185.000 junge Menschen (35,2 Prozent) länger als ein Jahr auf Ausbildungsplatzsuche. Zwei Jahre zuvor waren dies noch fast 263.000 (42,4 Prozent).

Die Bundesbildungsministerin erwartet für dieses Jahr weitere Verbesserungen. Schavan forderte die Wirtschaft auf, mit ihren Anstrengungen nicht nachzulassen. "Wir müssen alle Potenziale nutzen, um den Fachkräftebedarf zu sichern." Schule, Übergangssystem und betriebliche Lehre müssten besser verzahnt werden.

Jugendliche aus Zuwandererfamilien machen seltener einen Abschluss

"Handlungsbedarf" sehen die Autoren des Berichts auch noch bei jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Sie verlassen doppelt so häufig die Schule ohne Abschluss wie Jugendliche deutscher Herkunft. 2009 waren dies 13,8 Prozent gegenüber 5,8 Prozent. Auch machen Jugendliche aus Zuwanderer-Familien seltener eine Berufsausbildung (31,4 Prozent gegenüber 64,3 Prozent).

2010 wurden bundesweit 560.000 neue Lehrverträge abgeschlossen - rund 4200 oder 0,8 Prozent weniger als 2009. Dies wird vor allem mit dem Abbau staatlich geförderter außerbetrieblicher Ausbildungsplätze begründet. Bei den betrieblichen Plätzen im Westen wurde ein leichtes Plus verzeichnet.

Ernst Dieter Rossmann, Sprecher der SPD-Arbeitsgruppe Bildung und Forschung, sagte: "Es handelt sich um einen Bericht mit Licht und Schatten." Es sei erfreulich, dass sich die Wirtschaft auch gegenüber Altbewerbern öffne, dennoch seien weitere Anstrengungen nötig. Der nächste Schritt müsse eine Ausbildungsgarantie sein, um einem Fachkräftemangel vorzubeugen.

Kritik kam von den anderen Oppositionsparteien. Priska Hinz, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, warf der Bundesregierung Konzeptlosigkeit vor. Schavan solle sich nicht länger auf den Ausbildungspakt und die demografische Entwicklung verlassen, sondern eine in der Regierung abgestimmte Strukturreform einleiten. Vor allem das "Übergangssystem" müsse reformiert werden.

Die Linkspartei warf Schavan "Verschleierung" der Fakten vor. Bewerber mit unbekanntem Verbleib würden als vermittelt mitgezählt. "1,5 Millionen Menschen zwischen 20 und 29 Jahren ohne Berufsabschluss werden in der Statistik nicht erfasst", erklärte Agnes Alpers, Expertin der Linken für berufliche Aus- und Weiterbildung. Trotz der guten konjunkturellen Lage gebe es noch immer weniger Ausbildungsplätze als vor der Wirtschaftskrise. "Schavan lässt Hunderttausende im Regen stehen", kritisierte Alpers.

otr/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf dem Rücken unserer Kinder....
RaMaDa 06.04.2011
werden Statistikschlachten ausgefochten, die keinen interessieren, da sie alles beweisen, nur nicht die Wahrheit. Hoffentlich merken sich die jungen Leute die Namen der Politiker, für die sie nur ein Mittel zur Machterhaltung sind. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.....
2. Es ist gut, wenn wir weniger werden
vantast64 06.04.2011
Es bedeutet einen günstigeren Arbeitsmarkt für uns, mehr Ausbildungsplätze, weniger Staus, weniger Müll, weniger Energieverbrauch, günstigere Mieten usw. Klar, daß die Arbeitgeberseite und die folgsame Regierung mehr Leute wollen, das Geschäft läuft dann besser, Arbeiter sind dann billiger.
3. ausbildungswillig und ausbildungsfähig
weltbetrachter 06.04.2011
Ich möchte gern, aber kann doch nicht. Was nützen den Unternehmen die Bewerber, wenn gar kein Schulabschluß vorliegt oder kein passender Schulabschluß erreicht wurde. So können die Firmen nicht das geradebiegen, was jahrelange Schulausbildung nicht durchgeführt oder vermittelt hat. Wenn dann auch noch Sozialkompetenzen - wie Pünktlichkeit, Sauberkeit - usw. fehlen, dann wird es mitunter schwierig. Das vor diesem Hintergrund auch der eine oder andere Unternehmer sich von der Berufsausbildung ganz verabschiedet, mag auch eine logische Konsequenz dessen sein. Letztlich aber darf eines nicht vergessen werden - die Auszubildenden von heute sind die Gesellen/Gehilfen und Meister/Fachkaufleute von morgen.
4. nt
k4l 06.04.2011
statistiken sind nutzlos fuer die individuellen situationen...
5. das ist das Problem
etheReal 06.04.2011
Zitat von weltbetrachterIch möchte gern, aber kann doch nicht. Was nützen den Unternehmen die Bewerber, wenn gar kein Schulabschluß vorliegt oder kein passender Schulabschluß erreicht wurde.
Stimmt. Auf den erwähnten Beruf Mediengestalter bewerben sich immer viele mit Hauptschulabschluss und Note 4 in Mathe und Deutsch. Da muss man leider sagen, sorry. Es muss ja kein Abitur sein, aber so wird das nix... Der Hauptschüler mit dem schlechten Zeugnis könnte bestimmt ohne Probleme Maurer werden. Aber das möchte er dann meistens nicht, denn das könnte ja anstrengend sein. Ausserdem hört es sich nicht so cool an, wie "was mit Medien"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Berufsausbildung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
US-Absolventen in der Krise: Vom Absolventen zum Tellerwäscher?

Fotostrecke
Risikoschüler: Dramatisch für die Jugend - teuer für den Staat