Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gehaltsreport: Was Berufseinsteiger verdienen

Die Uni ist vorbei - und was ist das Studium beim Berufsstart wert? Die Gehälter für Hochschulabsolventen sind insgesamt leicht gefallen, aber es wird trotzdem noch ordentlich gezahlt. Der aktuelle Gehaltsreport zeigt, womit junge Akademiker rechnen können.

"Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort", erzählt Juliane Borm. Nach Abschluss ihres Germanistikstudiums hat sie zunächst ein Praktikum in der Online-Redaktion des Recruiting-Dienstleisters Hobsons absolviert. Es wurde schnell zum Sprungbrett ins Berufsleben: "Eine Kollegin ist schwanger geworden, das war mein Glück. So konnte ich als Schwangerschaftsvertretung einsteigen", erzählt die 26-Jährige.

Berufsstart: "Und was wollen Sie verdienen?"
[M]mm.de

Berufsstart: "Und was wollen Sie verdienen?"

Ein Praktikum, da ist sie sicher, sei eben auch die Chance zu zeigen, was man drauf hat. "Mir hat die Arbeit von Anfang an viel Spaß gemacht, so war das nicht schwer." Mit ihrem Einstiegsgehalt ist Juliane Borm zufrieden, es gibt sogar ein 13. Monatsgehalt.

Doch der flexibelste und verhandlungsstärkste Germanistikstudent wird kaum so viel rausholen können wie ein Einsteiger aus den klassisch wirtschaftsnahen Disziplinen. Als Ingenieur oder Naturwissenschaftler gehört man zur in Unternehmen gefragten Spezies - und hat meist eine bessere Verhandlungsposition, wenn es um das Gehalt geht.

Wer beispielsweise Sprach- und Kulturwissenschaften studiert hat, steigt nach einer Auswertung der Hamburger Vergütungsberatung PersonalMarkt mit rund 30.000 Euro jährlich ein. Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler verdienen am Anfang ihrer Karriere rund 31.200 Euro im Jahr.

Gehälter werden zunehmend frei verhandelt

Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Fächer dagegen starten bereits mit 38.400 Euro jährlich ins Berufsleben, Mathematiker mit knapp 39.000 Euro. Spitzenverdiener bei den Berufseinsteigern sind die Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge: Sie kommen auf knapp 40.000 Euro im Jahr (alle Angaben in Brutto-Gehältern).

Einstieg: Gehälter nach Branchen...

Einstieg: Gehälter nach Branchen...

Immer mehr Absolventen drängen mit Bachelor- und Masterabschlüssen auf den Arbeitsmarkt. Der Master bringt rund 39.000 Euro im Jahr. Mit einem Bachelor in der Tasche kommen Absolventen im ersten Job auf rund 33.800 Euro jährlich.

Zum Vergleich: Ein Abschluss einer Fachhochschule ist 36.000 Euro wert, das Uni-Diplom rund 38.400 Euro. Und eine Promotion kostet zwar reichlich Lebenszeit und Nerven, bringt aber ein deutlich höheres Einstiegsgehalt: Wer promoviert hat, startet mit knapp 46.000 Euro ins Berufsleben.

"Ich kenne mich da bis heute nicht aus", gesteht Sven Zastrau auf die Frage, wie er sich denn auf die Gehaltsverhandlung vorbereitet habe. Kein Wunder, der Absolvent des Studiengangs Umwelttechnik hatte weder ein Vorstellungsgespräch noch eine Gehaltsverhandlung. Einen Job bekam er trotzdem: Die außeruniversitäre Forschungseinrichtung, bei der er seine Diplomarbeit geschrieben hat, wollte ihn gern übernehmen - wenn auch zunächst nur befristet.

...nach Abschlüssen...

...nach Abschlüssen...

"Das Entscheidende", so der 27-Jährige, "war wohl die Spezialisierung auf den Bereich Erneuerbare Energien." Zastrau sagte zu. Der letzte Studientag war gleichzeitig sein erster Arbeitstag als technischer Angestellter. Seine Bezahlung erfolgt nach Tarif für den öffentlichen Dienst.

Eine tarifliche Bezahlung macht es einfach. Gehälter werden jedoch zunehmend frei verhandelt. Neben den Qualifikationen eines Bewerbers bemisst sich die Bezahlung für eine bestimmte Tätigkeit auch nach Kriterien wie Angebot und Nachfrage, Branche oder Firmengröße.

Mit den höchsten Gehältern lockt meist die Industrie. Besonders dort, wo es den Unternehmen gut geht, lässt sich besser übers Gehalt verhandeln. Zu den Topbranchen für Einsteiger gehören die Bank- und Kreditwirtschaft, die Halbleiterindustrie, die Luftfahrt, die Autoindustrie sowie die Pharmaindustrie.

...und Firmengröße

...und Firmengröße

Es gibt aber auch Branchen, in denen erfahrungsgemäß niedrigere Gehälter gezahlt werden. Dazu zählt die Werbewirtschaft, der Bereich Touristik und Freizeit, Bildungsinstitutionen, die Öffentliche Verwaltung und Behörden sowie die Gesundheitswirtschaft. Auch in vermeintlichen Traumberufen müssen Berufseinsteiger häufig Abstriche beim Gehalt hinnehmen. So kommen beispielsweise Grafikdesigner auf gerade einmal 27.000 Euro jährlich.

Ein weiterer Faktor, der das Gehalt stark beeinflusst, ist die Unternehmensgröße: Unternehmen mit mehr Mitarbeitern und einer gewinnträchtigen Bilanz zahlen ihren Neueinsteigern in der Regel mehr als kleine Firmen. Das hängt auch damit zusammen, dass die kleineren Firmen seltener tarifgebunden sind und ihre Einstiegsgehälter leichter an den Markt anpassen können.

Richtig pokern bei den Gehaltsverhandlungen

Wer bei einem kleineren Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern einsteigt, verdient rund 32.500 Euro. In mittleren Unternehmen mit 101 bis zu 1000 Mitarbeiter liegt das Niveau der Einstiegsgehälter bei rund 37.000 Euro, bei großen Firmen mit über 1000 Mitarbeitern bei 40.000 Euro und mehr.

"Und, was wollen Sie bei uns verdienen?" lautet eine Standardfrage im Bewerbungsgespräch. Selbst die versiertesten Hochschulabsolventen kommen bei dieser Frage ins Schwitzen. Kein Wunder, denn von der richtigen Antwort hängt einiges ab: Wer zu wenig fordert, signalisiert mangelndes Selbstbewusstsein, wird von den Unternehmen als unerfahren oder schlecht informiert eingeschätzt. Wer dagegen zu viel verlangt, kann seine Karriere ebenfalls schnell verspielen.

Tatsächlich aber ist nichts schwerer als den Wert der eigenen Arbeitskraft zu bestimmen. Dennoch erwarten Personalverantwortliche vom akademischen Nachwuchs nicht nur, dass sie ihre Qualifikationen und Leistungen gut verkaufen, sondern auch, dass sie die Frage nach dem Gehalt professionell beantworten können.

Von Heike Friedrichsen, PersonalMarkt

Diesen Artikel...
Forum - Startgehalt – faire Tarife für Berufsanfänger?
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zufrieden? Ja!!!
maconaut, 22.11.2006
Sagen wir mal so: Als ich vor 7 Jahren eingestiegen bin, hatte ich ein höheres Gehalt als heute - auch ohne "gefühlte" Teuerungsrate. Insofern war ich sehr zufrieden. Allerdings hieß dieser Anfang auch 50-60 Std. die Woche, häufige Reisetätigkeit und sehr viel Stress. Das ist heute alles weniger geworden - insofern bin ich auch heute zufrieden....
2. Ist OK
khelikiza, 22.11.2006
ich habe meinen Berufseinstieg vor 5 Jahren gelandet und bin damals mit 40.000 gestartet. Im Rückblick finde ich es schon viel, da man sein Geld am Anfang noch nicht wert. Eigentlich müsste das Gehalt relativ niedrig anfangen und relativ schnell ansteigen.
3.
mrwright, 22.11.2006
liebe user "Mit den Alter gibt sich der Mensch mehr zufrieden". Sie sprechen beide, dass Sie mit Ihrer jetzigen beruflichen Situtation sehr zufrieden wären. Man weiß aber weder in welcher Branche sie tätig sind, noch wieviel sie ungefähr p.a verdienen.
4.
Klo, 22.11.2006
---Zitat von sysop--- Wer seine berufliche Karriere beginnt, muss oft Kompromisse machen. Auch beim Gehalt. Wie waren Sie mit Ihrem Anfangsgehalt zufrieden? Werden Berufsanfänger heute fair bezahlt? ---Zitatende--- Mein Einstiegsgehalt lag deutlich über dem letzten Gehalt meines Vaters, eines technischen Angestellten im Ruhestand. Obwohl es nicht üppig ist, liegt es im Bereich des Doppelten seiner Rente, für die er 43 Jahre geschuftet hat. Wieso sollte ich unzufrieden sein? Andererseits reicht es gerade aus, um eine fünfköpfige Familie über Wasser zu halten - ohne Hausbau und Neuwagen versteht sich. Für Luxus ist kein Geld da. Das Klo.
5. Öffentlciher Dienst nein Danke
jibber, 22.11.2006
Im öffentlichen Dienst wird bekanntermaßen schon länger nicht mehr üppig bezahlt. Die früher so sicheren Arbeitsplätze werden immer mehr durch Zeitverträge ersetzt. Nach den letzten Streiks - die von den Gewerkschaften als Erfolg verkauft wurden - hat sich aber richtig Böses eingeschlichen. Die vormals altersabhängige Gehaltssteigerung wurde gestrichen, so dass den Angestellten bis zur Rente doch hohe Summen gekürzt wurden. Bei Neueinstellungen bekommt man nach dem neuen Tarif deutlich weniger als früher. Das können - je nach Stelle - mehrere hundert Euro brutto im Monat sein. Ganz böse wird es, wenn man innerhalb des öffentlichen Dienstes wechselt, z. B. von einer Behörde in eine andere. Bei bereits länger Beschäftigten mit Familie können das fast tausend Euro brutto im Monat weniger sein. Man kann nur noch vom öffentlichen Dienst abraten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH