Plagiatsaffäre in Bayern: CSU-Landrat will sich selbst entdoktorn

CSU-Politiker Kreidl: Künftig ohne Titel Zur Großansicht
DPA

CSU-Politiker Kreidl: Künftig ohne Titel

Die Doktorarbeit des CSU-Landrats Jakob Kreidl wirkte verdächtig in den Augen der Plagiatsjäger von Vroniplag. Sie fingen an zu recherchieren - und wurden auf acht von zehn Seiten fündig. Jetzt hat der Kommunalpolitiker angekündigt, seinen Doktortitel nicht mehr führen zu wollen.

Nein, er heißt nicht Guttenberg, aber ja: Jakob Kreidl ist CSU-Politiker und in seiner Doktorarbeit wimmelt es von verdächtigen Textstellen. Viele dieser Stellen haben die Vroniplag-Aktivisten auf ihrer Seite dokumentiert. Demnach finden sich auf mehr als 80 Prozent der Seiten mutmaßliche Plagiate.

Jetzt hat Kreidl, Miesbacher Landrat und Präsident des Landkreistages, angekündigt, seinen Doktortitel nicht mehr zu führen. Wie unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, teilte Kreidl mit: "Ich gebe zu, dass ich meinen Doktortitel mit Stolz getragen habe." Allerdings genüge seine Dissertation angesichts "ihrer evidenten Schwächen" auch den eigenen "Wertmaßstäben nicht mehr".

Kreidl hatte im Jahr 2005 an der Universität der Bundeswehr München promoviert, seine Dissertation trägt den Titel "Der Kosovo-Konflikt. Vorgeschichte, Verlauf und Perspektiven. Zur Stabilisierung einer Krisenregion" und umfasst gut 300 Seiten plus Anhang. Bislang hatte Kreidl laut SZ gesagt, er habe gründlich recherchiert und die Quellen so angegeben, wie es die Promotionsordnung verlangt. Jetzt habe er gemerkt, dass ihm eine "Vielzahl von Fehlern unterlaufen ist". Er ergänzte demnach, er entschuldige sich ausdrücklich bei den Autoren, die er nicht ordentlich zitiert habe. Die Uni setzt ihre Überprüfung von Kreidls Arbeit dennoch fort. Sein Amt will Kreidl dem Bericht zufolge nicht aufgeben.

Die Bundeswehr und ihre Unis sind alles andere als zimperlich, wenn es um Plagiatoren geht. Sprecher beider Bundeswehr-Universitäten bestätigten zur Zeit der Guttenberg-Affäre, dass Schummler in Uniform mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen - und dass es solche Fälle bereits gegeben hat. So wurde etwa ein Oberleutnant, der an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg studiert hatte, degradiert, nachdem er als Plagiator aufgeflogen war.

otr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
julia-s12345 12.04.2013
Zitat von sysopDPADie Doktorarbeit des CSU-Landrats Jakob Kreidl wirkte verdächtig in den Augen der Plagiatsjäger von Vroniplag. Sie fingen an zu recherchieren - und wurden auf acht von zehn Seiten fündig. Jetzt hat der Kommunalpolitiker angekündigt, seinen Doktortitel nicht mehr führen zu wollen. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/jakob-kreidl-gibt-doktortitel-zurueck-a-894060.html
Wenn es damit getan wäre! 1. hat der Herr eine eidestattliche Versicherung abgelegt und wird wohl bald strafrechtlich belangt werden, 2. hatte er weder Zeit noch Muse, sich mit dem Thema zu befassen und 3. stellt sich auch hier wieder die Frage nach der Mitverantwortung der betreuenden Professoren, waren das Gesandte der Landesblindenanstalt?
2. optional
spon-facebook-1753942775 12.04.2013
Richtig so - der arme verzichtet von nun auf seinen Titel weil man ihn dummerweise erwischt hat! Nur sein Amt nehmen das wäre dann wirklich zuviel des guten, der arme.... wäre ja fast als wenn man einen Taschendieb nach der Tat die leeren Geldbeutel wieder abnimmt und ihn nochmal ordentlich belehrt... Bravo Deutschland!
3. Nassauer
Vanagas 12.04.2013
Zitat von sysopDPADie Doktorarbeit des CSU-Landrats Jakob Kreidl wirkte verdächtig in den Augen der Plagiatsjäger von Vroniplag. Sie fingen an zu recherchieren - und wurden auf acht von zehn Seiten fündig. Jetzt hat der Kommunalpolitiker angekündigt, seinen Doktortitel nicht mehr führen zu wollen. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/jakob-kreidl-gibt-doktortitel-zurueck-a-894060.html
Ich verachte diese Art von Nassauern auf ' s Tiefste ! Mehr Text an Kommentar sind diese feinen Herrschaften nicht wert . Nur noch eines : Der Herr wird , falls er überhaupt fällt , sehr weich fallen . Die Partei wird ' s richten !
4. Warum
dirkozoid 12.04.2013
passiert das immer nur welchen aus der Union oder der FDP. Haben die von den anderen Parteien einfach keine Doktortitel oder ist es ein Mangel an Moral und Achtung vor dem Gesetz? Vielleicht auch beides.
5.
snark 12.04.2013
Zitat von julia-s12345Wenn es damit getan wäre! 1. hat der Herr eine eidestattliche Versicherung abgelegt und wird wohl bald strafrechtlich belangt werden, 2. hatte er weder Zeit noch Muse, sich mit dem Thema zu befassen und 3. stellt sich auch hier wieder die Frage nach der Mitverantwortung der betreuenden Professoren, waren das Gesandte der Landesblindenanstalt?
Nicht jede Promotionsordnung sieht die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung vor -- und vor ein paar Jahren war das noch unüblicher. Von strafrechtlichen Konsequenzen ist also nicht unbedingt auszugehen. Die Frage, warum das den Gutachtern nicht aufgefallen ist, stellt sich allerdings schon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Wissenschaftsbetrug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare