Jobsuche anonym: Die gesichtslosen Bewerber kommen

Von

Kein Foto, kein Name, kein Alter, ohne Geschlecht und Nationalität - fünf große Firmen starten ein Experiment: Sie testen die anonyme Personalauswahl, ab sofort soll die Qualifikation allein zählen. Bei Arbeitgebern sind die Bewerbungen aus der Blackbox stark umstritten.

Vorstellungsgespräch: Der Trend geht zum gesichtslosen Bewerber Zur Großansicht
Corbis

Vorstellungsgespräch: Der Trend geht zum gesichtslosen Bewerber

Versuch macht kluch, weiß der Volksmund. Warum also nicht das klassische Bewerbungsverfahren in Unternehmen einmal völlig umkrempeln und neue Wege gehen? Fünf Großunternehmen machen das ab Donnerstag: In einem Pilotprojekt testen sie die anonymisierte Bewerbung, zusammen mit dem Familienministerium und der Bundesagentur für Arbeit in Nordrhein-Westfalen. Lebensläufe sollen künftig nur noch Auskunft geben über die Qualifikation eines Bewerbers, aber keine weiteren persönlichen Angaben enthalten.

Gestrichen sind also: der Name, das übliche Foto, Geschlecht, Nationalität und auch Alter oder Familienstand. Damit will die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) unter Leitung von Christine Lüders verhindern, dass Vorurteile oder Vorlieben von Personalchefs bei der Einstellung eine Rolle spielen - gleichsam Bewerbungen aus der Blackbox.

Für den Vorstoß hat die Antidiskriminierungsstelle gute Gründe. Es könne nicht sein, dass Bewerber oft nur "aufgrund ihres Namens oder ihres Alters keine erste Chance erhalten. Entscheidend für die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber sollte nur die Qualifikation sein", erklärt Lüders. "Wir brauchen in Deutschland eine neue Bewerbungskultur." Nach ihren Angaben sinkt etwa für Frauen die Chance auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, wenn sie in der Bewerbung ihre Kinder erwähnen. Lüders fordert echte Chancengleichheit - und ein Ende der "Verschwendung von Talenten".

Türkischer oder arabischer Name? Und schon aus dem Rennen

Auch die Herkunft kann bei Bewerbungen eine große Rolle spielen, wie Forscher mehrfach belegt hatten. Nicht nur Ausländer scheitern oft gleich in der ersten Runde, auch Bewerber mit lediglich ausländisch klingenden Namen werden früher aussortiert - bei gleicher Qualifikation wie Kandidaten mit deutschen Namen. So zeigte eine Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), dass die Angabe eines türkisch klingenden Namens die Chancen auf einen Praktikumsplatz verringert, im Durchschnitt um 14 Prozent, bei kleineren Unternehmen sogar um 24 Prozent.

Fotostrecke

6  Bilder
Bewerbungen: Was Tobias dem Serkan voraus hat
All diese persönlichen Angaben sollen beim Experiment purzeln, in der Hoffnung, dass Arbeitgeber fortan fairer und sinnvoller auswählen, dass sie sich auch weniger von Kriterien leiten lassen, die ihnen selbst möglicherweise gar nicht bewusst sind. Der zwölfmonatige Testlauf soll wissenschaftlich ausgewertet werden; dabei arbeiten das IZA und die Antidiskriminierungsstelle zusammen.

Genug Courage, am Versuch teilzunehmen, haben die Unternehmen Deutsche Post, Deutsche Telekom, L'Oréal, die Maydays GmbH und Procter & Gamble. Aber es gibt auch reichlich Gegner einer anonymisierten Bewerbung. So kritisiert Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt, die Pläne seien schwer umsetzbar - sie erhöhten die Bürokratie.

"Bewerber und Arbeitgeber sind zu einfallsreich"

Viele Firmen wittern Bevormundung und befürchten, dass die Auswahlverfahren zeitaufwändiger, teurer, komplizierter werden, dass es häufiger zu unnötigen Vorstellungsgesprächen kommt. Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände argumentierte gar, dass die Bemühungen um Vielfalt in den Belegschaft ("Diversity Management") leiden könnten, weil man nicht mehr gezielt Frauen oder Bewerber mit ausländischen Wurzeln einladen könne.

Aus mittelständischen Unternehmen sind die Signale skeptisch bis klar ablehnend: "In den für den Mittelstand typischen Personenunternehmen spielt nicht nur die Qualifikation des Mitarbeiters eine Rolle, sondern mindestens ebenso sehr die persönlichen Merkmale und die gemeinsame Wellenlänge des Bewerbers mit den vorhandenen Mitarbeitern", bemängelte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft. Bei einer Umfrage unter jungen Unternehmern der Wirtschaftsjunioren Deutschland meinten 39 Prozent, anonyme Bewerbungen seien nicht notwendig, weitere 36 Prozent halten sie für nicht praktikabel.

Auch der Psychologe Armin Trost äußerte erhebliche Zweifel am Sinn einer gesichtslosen Bewerbung. Arbeitgeber wollten sich "ein vollständiges Bild von einem Bewerber machen", schrieb er in einem Gastbeitrag für SPIEGEL ONLINE - und für viele Jobs seien Informationen zur Person relevant. Obendrein werde der Versuch in der Praxis scheitern müssen, nämlich "am Einfallsreichtum von Bewerbern und Arbeitgebern": Es gebe genügend Wege, die Informationen versteckt zu übermitteln oder trickreich zu bekommen.

Zwei bis vier Minuten für Durchsicht einer Bewerbung

Dagegen unterstützt Albert Nußbaum, Geschäftsführer der internationalen Personalberatung Mercuri Urval in Deutschland, die Initiative. Er bezeichnete sie als "sehr gutes Signal, das hilft, Voreingenommenheit bei der Personalauswahl abzubauen". Und bei L'Oréal Deutschland will man die Vielfalt unter den Mitarbeitern weiter fördern. "Gemischte Teams sind am kreativsten, beispielsweise wenn es darum geht, neue Produkte für unsere weltweit unterschiedlichen Konsumenten zu entwickeln", sagte die Diversity-Beauftragte Yvonne von de Finn.

"Ich glaube, dass alles, was neu ist, erst einmal erschreckt", so Christine Lüders von der Antidiskriminierungsstelle. Sie glaubt nicht, dass sich Diskriminierung von der Durchsicht der Unterlagen einfach ins Vorstellungsgespräch verschiebt. "Ein deutscher Personaler oder eine Personalerin verwendet im Durchschnitt zwei bis vier Minuten für die Durchsicht einer Bewerbung. In dieser frühen Phase wollen wir verhindern, dass eingefahrene Selektionsmuster zum Tragen kommen", sagt Lüders.

Nach ihrer Ansicht hinkt Deutschland bei Modellprojekten zu anonymisierten Bewerbungen weit hinterher, in anderen Ländern hätten sich die Verfahren bereits bewährt - etwa in Frankreich, wo im vergangenen Jahr 50 Unternehmen einen Test starteten, mit Unterstützung von Staatschef Nicolas Sarkozy. Sie denkt an Überzeugungsarbeit, nicht etwa an einen Zwang zu anonymisierten Verfahren: "Wir fordern keine gesetzliche Regelung, wir setzen auf Freiwilligkeit", so Lüders auf SPIEGEL ONLINE. Und sie ist sicher: "Das ist kein großer bürokratischer Aufwand, sondern eine kleine Mühe, deren positive Effekte die kleine Mehrarbeit bei weitem überwiegen."

Wie das Modell bei deutschen Unternehmen ankommt und ob sie es später übernehmen, muss sich erst beweisen. Über das Experimentierstadium hinaus festlegen wird sich sicher niemand. Mit dem Programm wolle zum Beispiel die Deutsche Post DHL bei der Nachwuchsrekrutierung praktische Erfahrung sammeln, erklärt Personalvorstand Walter Scheurle. Dann werde die Firma entscheiden, "ob oder was wir verändern".

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tststs....
Jettenbacher 25.11.2010
Dafür gibt es nur einen einzigen sinnvollen Kommentar: So ein Schwachsinn.
2. .
frubi 25.11.2010
Zitat von JettenbacherDafür gibt es nur einen einzigen sinnvollen Kommentar: So ein Schwachsinn.
Ach was. Eine Bewerbung mit Passbild ist doch nur für Unternehmen hilfreich, die auf ein bestimmtes Äußeres bestehen. Das ist oftmals sehr oberflächlich und man merkt auch manchmal bei Telefonaten mit Firmen die ihre Personalpolitik nach der Optik ausrichten, dass am anderen Ende der Telefonleitung eine sicherlich hübsche aber auch leicht doofe Person sitzt. Wir hatten bei uns schon das ein oder andere nervige Gespräch und wenn man danach auf der Internetseite nachschaut, mit wem man da telefoniert hat, wird einem doch schnell klar, dass der Chef nicht nur nach Leistung einstellt.
3. Muss man...
glaubblosnix 25.11.2010
...jeden guten Ansatz, wie das Antidiskriminierungsgesetz bis zum Exzess ausweiten? Spätestens bei dem persönlichen Bewerbungsgesräch denkt sich doch ein Arbeitgeber "mein Gott, was haben wir uns denn da eingeladen".
4. Endlich!
kira1615, 25.11.2010
Gott sei Dank, endlich wenigstens ein Drueber Nachdenken und Ausprobieren. Ich lebe seit Jahren im Ausland und denke mit Schrecken zurueck an meine Bewerbungen mit Foto in Deutschland. Ich brauchte bei meinem jetzigen Job nur einen Lebenslauf, ein Anschreiben, ein Telefonat um einen befristeten Job zu bekommen und ein Vorstellungsgespraech, um den Job mit Probezeit zu bekommen. Wenn ich eines gelernt hab im Ausland, dann ist es, dass wir scheinbar Spitze sind in Vorurteilen. Auslaendischer Name - nein Danke. Was? 2 Kinder - die ist doch mehr zu Hause als hier in der Firma. BWL-Studium? Naja, hat wohl nicht zu mehr gereicht. Ich will damit keinem unterstellen, dass es sich in 100% der Faelle so abspielt, aber ein Koernchen Wahrheit ist da dran. Ich finds einfach Klasse, dass sich wenigstens ein paar Firmen damit beschaeftigen und Vorreiterrolle spielen. Einfach mal umdenken und nicht nach dem Motto "das haben wir immer so gemacht, das machen wir in Zukunft genauso".
5. Ausgezeichnete Idee
abendstern, 25.11.2010
Zitat von sysopKein Foto, kein Name, kein Alter, ohne Geschlecht und Nationalität - fünf große Firmen starten ein Experiment: Sie testen die anonyme Personalauswahl, ab sofort soll die Qualifikation allein zählen. Bei Arbeitgebern sind die Bewerbungen aus der Blackbox stark umstritten. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,731059,00.html
In Deutschland hat man es mit exotischem Namen doppelt so schwer, auch wenn man eindeutig besser qualifiziert ist und besser Deutsch spricht als ein deutscher Bewerber. Die Annonyme Personalauswahl kann nur eine Bereicherung für die Fimen sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 119 Kommentare
So läuft ein Job-Interview

In sieben Phasen gliedert sich ein Bewerbungsgespräch.
SPIEGEL ONLINE zeigt, welche Fragen Sie erwarten und wie man den Hürdenlauf zum neuen Job meistert.


Fotostrecke
Bewerbungsfotos: Bitte recht männlich
Pro und Contra
Türkischer Nachname? Schon angejahrt? Das falsche Geschlecht? Alles Gründe, die Einstellungshoffnungen zerstören können. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes testet ab Herbst die Anonym-Bebwerbung.
Bringt das was? Ein Pro und Contra mit Christine Lüders, Leiterin der ADS, und Personalmanager Dr. Armin Trost.