Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Medizinstudenten-Umfrage: Hausarzt? Laaaaaaaaaaangweilig!

Von

Landarzt? Muss nicht sein! Fast die Hälfte der Medizinstudenten will "auf keinen Fall" aufs Dorf Zur Großansicht
Getty Images

Landarzt? Muss nicht sein! Fast die Hälfte der Medizinstudenten will "auf keinen Fall" aufs Dorf

Bitte nicht Allgemeinmediziner und bloß nicht raus aufs Land: Medizinstudenten wissen ziemlich genau, was sie nicht wollen. Am unbeliebtesten: Sachsen-Anhalt und das Saarland.

Junge Ärzte zieht es nicht aufs Land. Mehr als 46 Prozent der Medizinstudenten wollen nach einer Online-Umfrage der Universität Trier später "auf keinen Fall" in Orten mit weniger als 2000 Einwohnern arbeiten. Städtchen bis 5000 Einwohner sind mit fast 40 Prozent Ablehnungsquote ähnlich unbeliebt. Mehr als 80 Prozent der angehenden Mediziner können sich dagegen einen Job in einer Großstadt vorstellen, am beliebtesten sind Städte mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern.

Für die Erhebung unter dem Titel "Berufsmonitoring Medizinstudenten" hatten die Forscher bundesweit künftige Ärzte angefragt - rund 13,5 Prozent aller Medizinstudenten (fast 11.500) antworteten. Auftraggeber war die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Sie wollte unter anderem wissen, welche Bereitschaft es überhaupt bei Medizinstudenten gibt, sich als Landarzt niederzulassen und damit den Hausarztmangel in der Provinz zu lindern.

Allgemeinmedizin - "was für die Dummen"?

Zwar hat der Job des Allgemeinmediziners ein hohes gesellschaftliches Ansehen unter Medizinstudenten. Für jeden dritten Befragten kommt diese Ausbildung immerhin in Frage. Trotzdem hat nur etwa jeder Zehnte ein starkes Interesse an dieser Arbeit. Die Arbeit des Hausarztes sei jedenfalls nicht besonders herausfordernd, finden die Studenten: Am Hausarztjob besteht "kein Interesse", hieß es in einer Antwort. "Der Beruf ist uninteressant" und "laaaaaaaaaaangweilig!", so die Aussagen in weiteren Online-Fragebögen. Fazit zur Allgemeinmedizin: "Das ist was für die Dummen, ich brauche was Vernünftiges." Denn: "Allgemeinmedizin ist zum Kotzen."

Sicher sind das Einzelantworten, für die KBV setzen sie sich jedoch zu einem bedrohlichen Bild zusammen. "Diese Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass der drohende Ärztemangel eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft darstellt", urteil KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann. Da weder der Hausarztberuf noch das flache Land für die Studenten interessant sei, müsse die Attraktivität des Landarztes gestärkt werden. Hier seien auch die Kommunen und die Politik gefragt.

  • Corbis
    Stifte raus, Medizinertest! Jahr für Jahr quälen sich Tausende Abiturienten durch eine Extra-Prüfung, um ihre Chance auf einen Medizinstudienplatz zu erhöhen. Wie viel hätten sie gewusst?

Am liebsten innere Medizin

Die Studie zeigt allerdings auch, dass die Allgemeinmedizin bei Weitem nicht die unbeliebteste Facharztdisziplin bei Studenten ist. Für mehr als die Hälfte kommt der Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten "definitiv nicht infrage". Ähnlich unbeliebt ist die Augenheilkunde. Favorisiertes Arbeitsgebiet ist dagegen die innere Medizin, ein Bereich, den neun von zehn Studenten grundsätzlich in Erwägung ziehen.

Klare Präferenzen haben die Studenten auch bei der Frage, ob sie eventuell in ein anderes Bundesland wechseln würden. Zwei Drittel können sich das vorstellen - machen dann aber klar: Es sollten schon Süddeutschland, Nordrhein-Westfalen oder die Metropolen Hamburg und Berlin sein. Ostdeutschland und das Saarland dagegen sind fast schon No-go-Areas für den Ärztenachwuchs: Höchstens ein Fünftel der Studenten aus anderen Bundesländern kann sich vorstellen, einen Job an der Saar oder in Sachsen-Anhalt anzunehmen.

Fotostrecke

5  Bilder
Umfrage-Ergebnis: Was Medizinstudenten wollen

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für ca. 15 Euro
scosima 03.09.2014
Pro Kassenpatient einen Hausbesuch machen , wer hat dazu schon Lust? Da kommt keiner vorbei um ne Waschmaschine zu reparieren! Ich kann es verstehen , denn die Leistung wird nicht adäquat bezahlt. 24 Stunden erreichbar sein , immer im parat stehen auch am Wochenende- NEIN! Arzt sein ist ein Beruf, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen und beinhaltet nicht die Aufgabe auch selbst auszubeuten und seine Leistung mit Füßen treten zu lassen .
2. Da kann man doch leicht gegensteuern!
Dumme Fragen 03.09.2014
Anscheinend wollen die meisten Studenten am Markt vorbei studieren! Also sollte man den Medizinertest entsprechend modifizieren! Es studieren wohl die falschen Leute! Ich bin mir sicher, es gibt genügend Interessenten, die auch gerne Landarzt werden würden!
3. hmmm
kraijjj 03.09.2014
wo sind die Studenten, die den Beruf ergreifen wollen um Leiden zu lindern und zu heilen?
4. So ist das halt mit den
empörteuch! 03.09.2014
... Einser-Abiturienten - Arzt werden ist schon lang nicht mehr das Maß ....
5. die Falschen studieren ...
foomen 03.09.2014
die Zugangsbedingungen für das Studium sollten grundlegend geändert werden, damit nicht nur die Karrieristen studieren dürfen, sondern auch die, die sich wirklich dafür interessieren, Menschen zu heilen, bzw. zu betreuen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Medizinstudium in Nürnberg: Der andere Weg zum Arztberuf