Hochqualifizierten-Studie: Nur jeder fünfte Promovierte forscht

Junge Forscherin: Langfristige Verträge gibt es selten Zur Großansicht
Corbis

Junge Forscherin: Langfristige Verträge gibt es selten

Schlechte Arbeitsbedingungen und fehlende Karrierechancen sorgen dafür, dass nur jeder fünfte Promovierte in der Forschung arbeitet. Ein weiterer Grund überrascht: Ein Drittel der Doktoren gab an, gar kein Interesse an Forschung zu haben.

Der Doktor ist der höchste akademische Grad in Deutschland. Er attestiert seinem Träger die Fähigkeit zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten - doch die große Mehrheit der Promovierten geht im Anschluss an die Promotion gar nicht in die Forschung, belegt eine neue Studie des Statistischen Bundesamts.

99.300 Beschäftigte mit Doktorgrad, und damit gut jeder Fünfte, forschte 2011 an Hochschulen, in wissenschaftlichen Einrichtungen oder für die Wirtschaft. Demgegenüber arbeiten 434.400 deutsche Doktoren außerhalb der Forschung. Knapp die Hälfte davon sind Mediziner.

Laut der Studie "Hochqualifizierte in Deutschland" treibt es vor allem Promovierte der naturwissenschaftlichen Fächer und der Mathematik in die Forschung (46 Prozent). Aber auch promovierte Ingenieure (16 Prozent) und Sprach- und Kulturwissenschaftler (15 Prozent) bilden einen großen Anteil. Die Ergebnisse basieren auf einer Stichprobenerhebung auf freiwilliger Basis bei insgesamt 20.000 Hochqualifizierten. Befragt wurden erwerbstätige Promovierte unter 65 Jahren.

Die Klage über schlechte berufliche Rahmenbedingungen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse im Wissenschaftsbetrieb schlägt sich auch in den Antworten nieder: Ein knappes Fünftel der befragten promovierten Forscher (18 Prozent) gab an, nur befristet beschäftigt zu sein. Dreimal mehr als bei den Promovierten, die außerhalb der Forschung ihrem Beruf nachgehen. Vor allem Berufseinsteiger erhalten in der Wissenschaft kaum langfristige Arbeitsverträge: 31 Prozent der unter 45-jährigen Promovierten forschen mit befristetem Arbeitsvertrag.

Ein Drittel der Doktoren hat kein Interesse an Forschung

Viele Promovierte, die außerhalb der Wissenschaft arbeiten, hätten sich bei besseren Bedingungen möglicherweise in der Hochschulforschung verwirklicht. Hauptgrund für die Nichtforscher war die Einschätzung, außerhalb der Forschung bessere Alternativen zu finden (47 Prozent). Ein gewichtiger Grund ist allerdings auch: Jeder Dritte (31 Prozent) gab an, kein Interesse an einer Forschungstätigkeit zu haben. Begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten (25 Prozent), unklare längerfristige Berufsperspektiven (28 Prozent) und eine geringe Bezahlung (20 Prozent) waren ebenfalls Hindernisse auf dem Weg in die öffentliche oder privatwirtschaftliche Forschung.

Die Rahmenbedingungen scheinen aber für die Zufriedenheit der forschenden Promovierten wenig Bedeutung zu haben. 93 Prozent von ihnen gaben an, mit ihrer Tätigkeit insgesamt zufrieden zu sein. Ihnen gefallen besonders die intellektuellen Herausforderungen, das Ausmaß an Selbständigkeit und die Verantwortung, die ihre Tätigkeit mit sich bringt.

Motiviert fühlen sich die forschenden Doktoren durch ihre kreative Arbeit, ihr fachliches Interesse und den Wunsch nach selbständigem Arbeiten. Auch das Ziel, einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, ist vielen forschenden Promovierten wichtig.

seh

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
R.Ts 29.08.2013
"Knapp die Hälfte davon sind Mediziner." Klammert man die aus, forschen immerhin knapp 30 Prozent derer, die wirklich promoviert haben.
2.
Newspeak 29.08.2013
Tja, Deutschland ist halt ein Sklavenhalterstaat, das zieht sich quer durch die Gesellschaft und macht eben auch vor Promovierten keinen Halt. Aber Forschung ist ja sowieso auch unnütz, Deutschland hat ja so viele andere Rohstoffe.
3.
gustav.kanns 29.08.2013
Zitat von R.Ts"Knapp die Hälfte davon sind Mediziner." Klammert man die aus, forschen immerhin knapp 30 Prozent derer, die wirklich promoviert haben.
Man kann das auch anders sehen: Nur jeder fünfte "Forscher" hat promoviert.
4. Überraschung?
lotoseater 30.08.2013
Zitat von sysopEin weiterer Grund überrascht: Ein Drittel der Doktor gab, gar kein Interesse an Forschung zu haben.
Was soll daran überraschend sein? Erstens ist nicht jeder promovierte fachlich gleich. Zweitens sind nicht in jedem Fach die Rahmenbedingungen der Forschungsmöglichkeiten gleich. Beispielsweise hat ein promovierter Naturwissenschaftler fachlich einfach viel mehr Forschungsfelder zur Verfügung als ein promovierter Jurist. Dazu kommt, dass der Jurist praktisch nur an der Uni forschen könnte, was bei den beruflichen Alternativen sicher nicht für jeden interessant ist, während Naturwissenschftler bei weitem nicht nur an der Uni sondern auch in vielen Unternehmen forschen können.
5.
Ingmar E. 30.08.2013
Zitat von R.Ts"Knapp die Hälfte davon sind Mediziner." Klammert man die aus, forschen immerhin knapp 30 Prozent derer, die wirklich promoviert haben.
Wird international ja auch nicht als Promotion anerkannt. Ich kenn sowas wie Mindestseitenzahl 30 Seiten. Da bekommt man in vielen Fächern nichtmal nen Bachelor^^.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Doktortitel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Doktoranden im Ausland: Besseres Wetter, spannendere Leute


Fotostrecke
Doktoranden: Warum promovieren? Darum promovieren!