Praktikanten in Brüssel: Protest der Billiglöhner

Von

Praktikanten-Aufschrei: Sandwich-Protest in Brüssel Fotos
SPIEGEL ONLINE

Sie arbeiten häufig unbezahlt, ohne richtige Verträge, dafür aber mit reichlich Überstunden: Jetzt protestierten Praktikanten in Brüssel gegen die harten Arbeitsbedingungen in Europas Hauptstadt - und dabei geht es ihnen nicht nur um sich selbst.

Irgendjemand hat etwas zu essen mitgebracht. Baguettes, belegte Brötchen und anderes Gebäck. Das typische Mittagessen von Praktikanten in Brüssel. Typisch, weil billig. Ein normales Mittagessen im Restaurant kostet um die 18 Euro - undenkbar für die vielen un- oder unterbezahlten Praktikanten in Europas Hauptstadt. Deshalb haben sich am Mittwochmittag ungefähr 200 junge Leute vor dem Hauptgebäude des Europäischen Parlaments versammelt - zum "Sandwich Protest".

Was wie ein lustiger Flashmob klingt, ist für die Demonstranten bitterer Ernst: Sie protestieren gegen unfaire Arbeitsbedingungen für Praktikanten in Europas Hauptstadt. Viele Praktikanten arbeiten ohne oder für sehr geringe Bezahlung, ohne richtige Verträge und Versicherungen und ohne geregelte Arbeitszeiten, schreiben die Initiatoren in ihrem Aufruf. Viele gut ausgebildete und hoch motivierte junge Menschen hätten das Gefühl, ihre Arbeit würde nicht wertgeschätzt und sie verlören nach und nach ihre Leidenschaft.

Dagmar Olszewski zum Beispiel bekommt 650 Euro Praktikumsgehalt pro Monat. Das sei ja "eigentlich gutes Geld", wie sie selbst sagt. Allerdings: Sie arbeite durchschnittlich 50 bis 60 Stunden die Woche in der Beratungsfirma. Und Brüssel ist teuer. 500 Euro kostet bei Dagmar allein die Miete. Sie sprach mit anderen Betroffenen und schließlich rief die Gruppe zum Mittagsstreik auf. Mehr als 500 hatten sich bereits zuvor über die Facebook-Seite angekündigt.

Ohne reiche Eltern geht es kaum

Dass viele Gleichaltrige die Sandwich-Sorgen liebend gern gegen die eigene Arbeits- und Perspektivlosigkeit tauschen würden, ist den Demonstranten bewusst: "In Zeiten von hoher Arbeitslosigkeit und ökonomischen Krisen ist jede Möglichkeit zu arbeiten kostbar", heißt es in dem Aufruf. Praktikanten, die 50 Stunden und mehr pro Woche arbeiten, damit aber nicht ihre Lebenshaltungskosten decken können, sind auf externe finanzielle Hilfe zum Beispiel von ihren Eltern angewiesen. "In so einem System werden gleich talentierte aber weniger wohlhabende Menschen ausgeschlossen."

Lassi Harmala, 26, aus Finnland, arbeitet für eine Uno-Organisation in Brüssel. Er hat die Demonstration mitorganisiert. Seine Forderung: allgemeine Standards, an die sich alle Arbeitgeber halten müssen. Derzeit können sich die Organisationen darauf verlassen, dass sich Hunderte junge, talentierte Studenten und Absolventen auf unbezahlte Praktika bewerben - und dann mitunter häufig Überstunden schieben, Verantwortung übernehmen wie ein Festangestellter oder sich als billiger Postbote ausbeuten lassen, bloß um ein gutes Zeugnis zu bekommen. Denn jeder weiß: Wer sich für Europa interessiert, muss hierherkommen.

"Keine Ahnung, wo ich in vier Monaten sein werde"

Eine Überwachung des Arbeitsmarktes in diesem Bereich fordert unter anderem die europäische Charta für Praktika und Berufsausbildungen. Und auf dem Portal InternsGoPro können Praktika und deren Bedingungen bewertet werden. Die Macher hoffen, dass sich dort dank der Internet-Anonymität noch mehr Betroffene als auf dem Place du Luxembourg in Brüssel melden.

"Viele Praktikanten trauen sich oft nicht, etwas zu unternehmen, da sie Angst haben, abgestempelt zu werden. Und viele sind froh, überhaupt einen Praktikumsplatz bekommen zu haben", sagt Studentin Rebekka, 28. "Andere fürchten es könnte sich negativ auf den Jobeinstieg auswirken, denn sich zu engagieren scheint in vielen Fällen heute nicht mehr unbedingt in den Lebenslauf eines 'Young Professional' zu passen", sagt die Studentin der Politik- und Kommunikationswissenschaften. Sie selbst finanziert sich ihr Leben derzeit mit einer Mischung aus Studienkredit und Teilzeitjob. Zuvor absolvierte sie Praktika, unter anderem bei bei Europäischen Kommission und im deutschen Auswärtigen Dienst.

"Diese Situation verhindert, dass wir ein stabiles Leben führen können, Zukunftspläne schmieden oder eine Familie gründen. Ich habe keine Ahnung, wo ich in vier Monaten sein werde", sagt Cristina, 25. Besonders scheinheilig findet die junge Frau das Verhalten bei internationalen Organisationen, die sich weltweit um Menschenrechte kümmern, aber ihre eigenen Praktikanten nicht bezahlen.

Mitarbeit: Christoph Schult, Brüssel

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Europäische Integration der Sklaverei?
Tolotos 17.07.2013
Breitet sich das deutsche Model der asozialen Feudalwirtschaft inzwischen über ganz Europa aus? Der Euro entwickelt sich doch immer mehr zu einem Instrument, mit dem der europäische Geldadel (und seine Vasallen in den Parlamenten) die arbeitende Bevölkerung zwingt, Arbeitsleistung für immer jämmerlichere Entlohnung abzuliefern.
2. Es wird langsam Zeit aufzustehen
Kohle&Reibach 17.07.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESie arbeiten häufig unbezahlt, ohne richtige Verträge, dafür aber mit reichlich Überstunden: Jetzt protestierten Praktikanten in Brüssel gegen die harten Arbeitsbedingungen in Europas Hauptstadt - und dabei geht es ihnen nicht nur um sich selbst. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/praktikanten-in-bruessel-der-protest-der-billigloehner-a-911639.html
da die Politiker unfähig und Totalversager sind.
3. dabei wäre die Lösung ...
provinzialer 17.07.2013
ganz einfach ... alle Spitzenverdiener in Brüssel geben 10% ihres Lohnes ab, dieser wird in einen Fond für den Nachwuchs gesteckt. Problem solved, aber dazu wird sich diese Kaste dort nicht herablassen ...
4.
jayjo77 17.07.2013
Zitat von TolotosBreitet sich das deutsche Model der asozialen Feudalwirtschaft inzwischen über ganz Europa aus? Der Euro entwickelt sich doch immer mehr zu einem Instrument, mit dem der europäische Geldadel (und seine Vasallen in den Parlamenten) die arbeitende Bevölkerung zwingt, Arbeitsleistung für immer jämmerlichere Entlohnung abzuliefern.
Das Model hat sich schon längst verbreitet. Ich wohne in Spanien in einer Grossstadt und diese Zustände betrifft etwa die Hälfte der Jugendlichen. Es gibt im Grunde in ganz Europa kaum noch Firmen, die Leuten richtige Arbeitsverträge geben. Das Gro der Neueinstellungen läuft über Praktika und teilweise ohne Bezahlung. Die Menschen sind jedoch so verzweilt, dass sie überhaupt froh sind etwas zu bekommen. Das ist nichts anderes als Sklaverei. Ich habe diese ganze Verbrecherbande so etwas von Satt!!!! Es ist Zeit für einen Aufstand in Europa!!!
5. Den Worten Taten folgen lassen ...
kannmanauchsosehen 17.07.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINESie arbeiten häufig unbezahlt, ohne richtige Verträge, dafür aber mit reichlich Überstunden: Jetzt protestierten Praktikanten in Brüssel gegen die harten Arbeitsbedingungen in Europas Hauptstadt - und dabei geht es ihnen nicht nur um sich selbst. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/praktikanten-in-bruessel-der-protest-der-billigloehner-a-911639.html
Altes Thema, ... Vollzeitstelle ohne Bezahlung, im Grunde ist dies Sklaverei auf höherem Niveau. 2007: EU-Kommission will "Ausbeutung" von Praktikanten stoppen - Kinder sind unsere Zukunft (http://augenauf.blog.de/2007/10/02/eu_kommission_will_ausbeutung_von_prakti~3072321/) 2009: Vorschlag des EU-Parlaments - Unbezahltes Praktikum? Verboten! - Karriere - Süddeutsche.de (http://www.sueddeutsche.de/karriere/vorschlag-des-eu-parlaments-unbezahltes-praktikum-verboten-1.987160) 2010: studiberatung-potsdam.de - Neuer Vorstoß: Regulierung von Praktika auf EU-Ebene (http://www.studiberatung-potsdam.de/praktika/3579702.html) 2012 Arbeitsmarkt : EU will Ausbeutung von Praktikanten stoppen - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT (http://www.welt.de/wirtschaft/article107665071/EU-will-Ausbeutung-von-Praktikanten-stoppen.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Praktika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Praktikanten-Quiz

Schuftest du noch, oder verdienst du schon? Haben Praktikanten Rechte? Welche Zeugnisfloskel ist fies verstecktes Gift - und wer ist eigentlich die deutsche Monica Lewinsky? Testen Sie, was Sie über das akademische Prekariat wissen im Quiz zur "Generation Praktikum"!


Fotostrecke
"Résiste": Aufstand und Wirklichkeit
Die Bücher zum Praktikum
Mägde & Knechte: Immer nur die gleiche Praktikanten-Jammerpose? Oder finden Jungautoren eine eigene Sprache fürs Lamento der Berufsstarter? UniSPIEGEL hat einen Bücher-Sixpack über das Leben des akademischen Prekariats getestet. mehr...