Studenten im Gründerfieber: Schön doofe Ideen

Von Laura Gitschier

2. Teil: Wichtigste Frage vor der Gründung: Wer braucht das eigentlich?

Wer so clever ist wie Markus Weigl, 26, der gerade erst die Handelshochschule in Leipzig absolviert hat, macht einfach sein Hobby zum Beruf. Er verdient sein Geld mit der Liebe oder, na ja, eher mit Liebeskitsch: Seine Hochzeitstauben GmbH lässt das weißgefiederte Friedenssymbol-Geflügel bei Hochzeitsfeiern in den Himmel steigen. Der Sachse hatte sich bereits als kleiner Junge leidenschaftlich der Taubenzucht verschrieben. Während des Studiums gründete er dann sein Start-up, heute arbeitet Markus Weigl hauptberuflich in der Firma. Seine Vögel flattern, beispielsweise zum Programmpunkt "Märchenhafte Pfautaubenzeremonie", unter anderem in Dresden, Chemnitz und Berlin durch die Lüfte.

Zunehmend unterstützen die Universitäten das Gründerfieber ihrer Studenten, das hat eine Studie von Wirtschaftsgeografen der LMU München festgestellt: Deutschland verfüge mittlerweile über eine etablierte Start-up-Kultur an den Hochschulen. Trotzdem gibt es noch große Unterschiede von Uni zu Uni. Am besten schneidet im Ranking die Technische Universität München ab. Es folgen die TU Berlin und die Bergische Universität Wuppertal, die sogar eigene Gründungslehrstühle eingerichtet haben.

An vielen Universitäten helfen Gründerbüros den Studenten bei den ersten Schritten. Etwa an der Uni Köln: Hier überprüfen zwei Mitarbeiter kostenlos die Geschäftsidee und klären Fragen wie: Welche Rechtsform sollte die Firma haben? Wie sieht ein ordentlicher Businessplan aus? Die Zahl der Interessierten steige, berichtet Mitarbeiter Marc Kley.

Es reicht nicht, nur besser, schneller, billiger zu sein

Die Güte der Ideen allerdings schwankt wohl sehr. Ungefähr zwei ernsthafte Gespräche in der Woche führt das Kölner Team. "Die Hälfte der Interessierten sieht man nur einmal und dann nie wieder, nachdem wir im Erstgespräch die Idee bewusst kritisch hinterfragt haben", erzählt Kley. Dafür seien die anderen 50 Prozent dann aber erst recht angefixt und kommen, gut vorbereitet, zu den weiteren Beratungen.

Manche scheitern schon am "Pitch", also daran, ihre Geschäftsidee klar und interessant darzustellen und das Gegenüber zu überzeugen. Es geht dabei im Grunde um die vermeintlich schlichte Frage: Wer braucht das eigentlich? Einfach nur besser, schneller oder billiger zu sein, erklärt Kley, reiche nicht aus - denn das behauptet jeder Gründer. Wichtiger sei es, konkrete Zahlen nennen zu können: dass sich beispielsweise 20 Prozent der sonst üblichen Kosten durch den Einsatz einer neuen Technologie sparen ließen.

Viele Junggründer planen zu ungenau oder unterschätzen den Arbeitsaufwand, den eine Gründung mit sich bringt. Der eine setzt die Anfangspreise zu gering an, der andere vergisst, den eigenen Lohn mitzukalkulieren. Dabei zeigen sich BWL-Studenten kaum besser vorbereitet als Ingenieure oder Naturwissenschaftler.

Zwei Studenten glauben an die Wurst-Toast-Kultur

Wirtschaftsstudent Marco Bruns, 29, und Ingenieur Felix Rennies, 26, haben sich ihren Talenten entsprechend die Arbeit geteilt. Der eine ist zuständig für die technische Raffinesse, der andere für wirtschaftliche Strategien und Marktanalysen. Das Bremer Duo entwickelte noch während der Studentenzeit einen Wursttoaster. In ihre Edelstahlmaschine steckt man senkrecht zwei Bratwürste in die runden Öffnungen, wartet drei Minuten, und, voilà, gleichmäßig gebräunt poppen die Würstchen wieder hoch.

Die Idee entstand auf einer Reise durch Großbritannien. Die Studenten fanden, dass die Engländer einfach keine gute Wurst zubereiten können. Das müsse man automatisieren, witzelten die beiden. Ihre Idee sei, so sagt es Felix, einfach nur "schön doof" gewesen. "Uns war aber schnell klar: Nur weil es witzig ist, kauft das Ding niemand." Also machten sie sich an die Arbeit. Zwei Jahre brauchte es, da waren die beiden bei der fünften Version des Geräts angelangt und zogen los, einen 100-seitigen Businessplan in der Tasche.

Seit der Markteinführung vor fünf Monaten haben sie schon mehr als hundert Snack-Toaster verkauft, an Tankstellen, Spielotheken und Kneipen - und das für einen Preis von 600 Euro. Sogar nach Singapur, Holland und Israel gingen Geräte. Heute können Marco und Felix von ihrer Smartwurst GmbH leben und sich selbst ein kleines Gehalt auszahlen. Beide hatten in der Zwischenzeit gute Jobangebote. Sie lehnten ab, um die internationale Wurst-Toast-Kultur weiter voranzubringen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch eine blöde Idee...
fatherted98 04.04.2012
Zitat von sysopMatthias JungSie bedrucken Torten, lassen weiße Tauben fliegen, vermieten Cocktailkleider oder toasten Würste: Studenten gründen die verrücktesten Start-ups. Inzwischen hat sich eine Gründerszene an Deutschlands Hochschulen etabliert - allerdings gibt es große Unterschiede von Uni zu Uni. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,825300,00.html
...kann Geld bringen. Wenn nach spätestens einem Jahr aber keine Geld mehr da ist und das Finanzamt die Steuern haben möchte ist schnell Schluss...auch mit der verücktesten Idee.
2. Wursttoaster
lizard_of_oz 04.04.2012
Zitat von sysopMatthias JungSie bedrucken Torten, lassen weiße Tauben fliegen, vermieten Cocktailkleider oder toasten Würste: Studenten gründen die verrücktesten Start-ups. Inzwischen hat sich eine Gründerszene an Deutschlands Hochschulen etabliert - allerdings gibt es große Unterschiede von Uni zu Uni. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,825300,00.html
Hab erst gedacht das wäre ein Scherz wie der Wurstblinker. Wer kauft so etwas? Selbst bei einer vierköpfigen Familie ist es bei 3 Minuten Bratzeit für zwei Stück Wurst quasi ausgeschlossen, dass alle zusammen essen, außer die eine Hälfte mag kalte Wurst oder die kaufen zwei von den Teilen. Bei einem Dutzend Leuten zu Besuch, wird ausgelost wer am längsten warten muss. "Ich hab noch Hunger." "Hau ab!" Wenn der Toaster zudem nicht ganz leicht zu reinigen ist, dann findet man ihn nach ein paar Wochen mit geschlossenen Augen am Geruch. Wenn ich mir bildlich vorstelle wie die Würste nach dem Bratvorgang aus dem Gerät herausschnellen, dann sind spöttische Kommentare von Besuchern die dieses Schauspiel erleben dürfen gewiss.
3. Unternehmensgründer
FrankDr 05.04.2012
Zitat von lizard_of_ozHab erst gedacht das wäre ein Scherz wie der Wurstblinker. Wer kauft so etwas? Selbst bei einer vierköpfigen Familie ist es bei 3 Minuten Bratzeit für zwei Stück Wurst quasi ausgeschlossen, dass alle zusammen essen, außer die eine Hälfte mag kalte Wurst oder die kaufen zwei von den Teilen. Bei einem Dutzend Leuten zu Besuch, wird ausgelost wer am längsten warten muss. "Ich hab noch Hunger." "Hau ab!" Wenn der Toaster zudem nicht ganz leicht zu reinigen ist, dann findet man ihn nach ein paar Wochen mit geschlossenen Augen am Geruch. Wenn ich mir bildlich vorstelle wie die Würste nach dem Bratvorgang aus dem Gerät herausschnellen, dann sind spöttische Kommentare von Besuchern die dieses Schauspiel erleben dürfen gewiss.
Steht doch dabei, wer sowas kauft! Zum Beispiel Tankstellen-Bistros... da hat die Kassiererin eben keine Zeit die Würste in der Pfanne zu wenden oder sonstwas. Und meist kommen da auch nicht sehr viele, sondern einzelne Pendler/Trucker/Durchreisende die mal was ordern. Ich habe in jedem Fall höchsten Respekt vor all den Unternehmensgründern. Man muss Idealist sein und risikobereit. Man ist schnell hochverschuldet, wenn die Idee nicht zündet, aber man kann eben auch steinreich werden - und da bin ich dann auch nicht neidisch, sondern gönne es Ihnen. also good luck
4.
EuroStar2011 05.04.2012
Zitat von fatherted98...kann Geld bringen. Wenn nach spätestens einem Jahr aber keine Geld mehr da ist und das Finanzamt die Steuern haben möchte ist schnell Schluss...auch mit der verücktesten Idee.
Mit der selben "doofe Ideen" Mentalitaet waeren auch Steve Jobs und Bill Gates in DE ausgelacht worden, da beide anstatt dem typisch deutschen "was ordentliches zu lernen" das College abgebrochen haben um in eine ganz neue Richtung zu gehen. Ein paar Jahrzehnte spaeter erwirtschaften die Unternehmen welche die beiden gegruendet haben Milliarden und gleichzeitig sind fast alle anderen die etwas "ordentliches gelernt haben und neue/aussergewoehnliche Ideen als doof bezeichnen" auf die Produkte einer dieser oder sogar beider Unternehmen beruflich wie privat angewiesen. Lieber mehr "doofe Ideen", auch wenn manches nicht funktionieren sollte als diese erzkonservative und staendig alles ablehnende Mentalitaet.
5. Wohlstandsverwöhnt
husker 05.04.2012
Zitat von EuroStar2011Mit der selben "doofe Ideen" Mentalitaet waeren auch Steve Jobs und Bill Gates in DE ausgelacht worden, da beide anstatt dem typisch deutschen "was ordentliches zu lernen" das College abgebrochen haben um in eine ganz neue Richtung zu gehen. Ein paar Jahrzehnte spaeter erwirtschaften die Unternehmen welche die beiden gegruendet haben Milliarden und gleichzeitig sind fast alle anderen die etwas "ordentliches gelernt haben und neue/aussergewoehnliche Ideen als doof bezeichnen" auf die Produkte einer dieser oder sogar beider Unternehmen beruflich wie privat angewiesen. Lieber mehr "doofe Ideen", auch wenn manches nicht funktionieren sollte als diese erzkonservative und staendig alles ablehnende Mentalitaet.
Gates und Jobs hatten beide ein familiäres Sicherheitsnetz, dass ihnen solche Spielereien erlaubte. Daher kann man ihren Rat, solchen Träumereien zu folgen statt seinen Lebensunterhalt früh allein zu verdienen, als für die Masse der Menschen nicht anwendbar bezeichnen. Überdies waren die oben genannten sehr gute Schüler und sehr gute Studenten - eine "doofe Idee" allein ist zu wenig. Sie hatten auch das Know-How zur Umsetzung und einen langen Atem.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Start-ups in Deutschland
RSS

© UniSPIEGEL 1/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Titelbild
Heft 1/2012 Wie Studenten-Beiträge vom AStA verschwendet werden
Fotostrecke
Schattenseiten von Firmengründern: Narzissten, Machiavellisten, subklinische Psychopathen

Fotostrecke
UPCload: Strecken, Drehen, Messen