Uni-Blitzkarriere: Deutschland jüngster Professor liebt die Mathematik

Mit 22 Jahren hatte er den Doktortitel, mit 24 ist Ostap Okhrin schon Juniorprofessor - der jüngste von allen, jünger als manche seiner Berliner Studenten. Statistik ist Okhrins Leidenschaft. Streng logisch geht es sogar zu, wenn der Ukrainer mal mit seiner Frau streitet.

Mit der linken Hand skizziert Ostap Okhrin eine Kurve. "Ich bin Linkshänder - aber nur manchmal", sagt der 24-Jährige. Er zeichnet und malt mit links, schreibt jedoch mit der rechten Hand.

Turbo-Professor Okhrin: "In der Mathematik ist alles so exakt"
DDP

Turbo-Professor Okhrin: "In der Mathematik ist alles so exakt"

Die Beidhändigkeit ist bei weitem nicht die einzige ungewöhnliche Eigenschaft des Ukrainers. Okhrin ist Deutschlands jüngster Professor und unterrichtet seit April dieses Jahres voller Leidenschaft Statistik an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität in Berlin.

Genaugenommen ist der Mathematiker Juniorprofessor. Und seit es diesen Status an Deutschlands Hochschulen gibt, präsentiert sich die Zunft der Hochschullehrer deutlich verjüngt. Genau das war auch die Absicht bei der Einführung der Juniorprofessuren, die eigentlich das altbackene Verfahren der Habilitation komplett ersetzen sollten, was aber an traditionsfesten Hochschulen und unionsregierten Ländern scheiterte.

Promotion mit Summa cum laude

Jedenfalls: Meldungen über den "jüngsten Professor" hier und die "jüngste Professorin" dort gibt es jetzt häufiger, mal in einem bestimmten Fach, mal an einer Hochschule oder in einem Bundesland.

Okhrin ist aber wohl wirklich der jüngste Professor bundesweit: Mit 24 Jahren hat er die Stargeigerin Julia Fischer abgelöst, die seit 2006 an der Frankfurter Musikhochschule lehrt und im Juni 25 Jahre alt wurde. In Paderborn wurde Georg Schneider, ebenfalls Mathematiker, mit 27 Jahren jüngster BWL-Professor mit einem regulären Lehrstuhl.

Okhrin schaffte letztes Jahr mit 22 Jahren die Promotion an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder, Note: Summa cum laude. Im April wurde er dann Statistikprofessor, kurz vor seinem 24. Geburtstag. Die meisten seiner Studenten sind in seinem Alter oder oftmals sogar älter als er, aber das stört Okhrin nicht.

Statistiker streiten logisch und chronologisch

"Ich habe nie das Gefühl, dass mich jemand für inkompetent oder unerfahren hält", sagt er mit einem leicht slawischen Akzent. Nur manchmal habe er Angst davor, die auf Deutsch gestellten Fragen seiner Studenten nicht verstehen zu können.

Dabei spricht Okhrin fließend Deutsch, könnte aber ebenso gut jede Diskussion auch auf Englisch, Russisch und natürlich in seiner Muttersprache auf Ukrainisch führen. Seit fast drei Jahren lebt der dunkelhaarige Statistikexperte in Frankfurt an der Oder.

Mittlerweile pendelt er unter der Woche jeden Tag nach Berlin. "Ich lebe mit meiner Ehefrau gerne in Frankfurt. Sie promoviert dort gerade - auch in Statistik", erzählt der Juniorprofessor.Entsprechend stark sind Mathematik und Statistik im Alltag der Okhrins präsent. Wissenschaftliche Probleme analysieren Iryna und Ostap Okhrin gemeinsam, um eine logische Lösung zu finden.

Aber auch das Privatleben des Professors wird von Logik bestimmt. "Meine Frau und ich streiten nicht lauthals miteinander. Wir gehen vielmehr chronologisch vor: Was ist der Grund des Streits, wie hat sich die Sachlage entwickelt und welche Fakten gibt es?" - so lautet die Okhrinsche Schlichtungsmethode.

"Wenn Deutschland mich braucht, bleibe ich"

Generell bestimmen Methoden, Formeln und Statistiken das Leben des Ukrainers. Als trocken oder langweilig empfindet Okhrin die Materie ganz und gar nicht. "Es fasziniert mich, dass in der Mathematik alles so exakt ist", sagt Okhrin.

In der Statistik gebe es zwar nicht immer nur ein einziges richtiges Ergebnis, aber dafür beschäftige sich die Statistik mit den Problemen der realen Welt: "Nur mathematisch zu arbeiten fände ich nicht spannend genug. Dafür ist mir die Mathematik zu abstrakt."

Einer der Arbeitsschwerpunkte Okhrins sind quantitative Methoden in der Wirtschaft. Um einem Laien zu erklären, was sich hinter diesem Fachbereich verbirgt, bedient sich Okhrin eines Obst-Beispiels. "Wenn Sie Apfelsinen kaufen, und die Verkäuferin sagt Ihnen, jede Apfelsine wiegt 100 Gramm, können Sie das glauben oder sagen 'Diese Apfelsine wiegt aber 101 Gramm'. Statistiker aber suchen nach Modellen, mit denen sie Messwerte, hier etwa die Gewichte von Apfelsinen, vorhersagen und bestimmen können." Okhrins Augen leuchten, während er die Methode erklärt.

Auch in den nächsten Jahren wird sich Okhrin mit der quantitativen Methode beschäftigen. Mindestens ebenso wichtig wie eine erfolgreiche Karriere als Wissenschaftler ist ihm seine Familie. "Ich wünsche mir Kinder", sagt Okhrin. Auf die Frage, ob er denn in Deutschland bleiben und diese hier erziehen möchte, antwortet der Juniorprofessor: "Wenn Deutschland mich braucht, dann bleibe ich."

Patricia Czarkowski, ddp, und Jochen Leffers

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Uni
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Karriere im Galopp: Deutschlands jüngste Professoren