Mächtige Uni-Präsidenten: Das süße Leben der Campus-Könige

Von

Zur Uni fährt sie der Chauffeur, ihr Gehabe passt zu einem Dax-Vorstand, den Campus regieren sie wie ihr Königreich: Uni-Präsidenten haben so viel Macht wie nie - und leben diese Freiheit aus. Jetzt regt sich Widerstand gegen hohe Gehälter und irrwitzige Prestigeprojekte.

Zur Großansicht
Sebastian Iwohn

Der Chauffeur wartet bereits, als der Präsident nebst Gattin das Büro verlässt. Jetzt aber schnell, in weniger als einer Stunde spielt die Bayerische Staatsoper das neue Werk des Komponisten Jörg Widmann. Der Präsident lässt sich auf den Beifahrersitz des Audi A8 fallen. Der Fahrer hält der Gattin die Hintertür auf. Dann braust die Limousine durch den Herbstabend davon.

Wolfgang Anton Herrmann, seit 17 Jahren Präsident der Technischen Universität (TU) München, verkörpert wie kein anderer den barocken Campus-König: Die Universität, das bin ich!

Herrmann, 64, regiert über 13 Fakultäten, 478 Professoren und 32.000 Studierende. In seinem Stab arbeiten knapp 30 Mitarbeiter. Herrmann hat eine Außenstelle in Singapur und ein Lobbybüro in Brüssel gegründet. Während seiner Regentschaft errang die Uni zweimal den Exzellenztitel.

Der Chauffeur stoppt vor den korinthischen Säulen der Staatsoper. Im Zuschauerraum, umgeben von goldenem Zierrat, nimmt Herrmann neben seinen Gästen Platz; es ist eine Gruppe von Wissenschaftlern, sie haben die Fakultät für Bauwesen begutachtet und ihm am Nachmittag ihren Bericht vorgestellt. Zur Belohnung hat Herrmann sie auf TU-Kosten in die Oper eingeladen, die Karte kostet 118,50 Euro pro Stück. "Das muss man sich schon mal gönnen", sagt Herrmann.

Fotostrecke

4  Bilder
Uni-Präsidenten und ihr Campusreich: Nahezu unbegrenzt mächtig

Willkommen in der Glitzerwelt der Hochschulpräsidenten. Sie messen ihre Häuser an den Spitzen-Unis weltweit, antichambrieren in den Ministerien, treiben Drittmittel auf und Prestigeprojekte voran. Während Juniorprofessoren um ihre Zukunft bangen und Studenten in überfüllten Hörsälen Credit Points sammeln, verfügen ihre Präsidenten über luxuriöse Dienstwagen, geben bei Stararchitekten Protzbauten in Auftrag und führen sich insgesamt so auf, als wären sie CEOs von Dax-30-Unternehmen.

Die Hochschulreformer wollten, dass die Unis selbständiger handeln, sich selbst um ihre Finanzen und ihre Exzellenz kümmern können. Gute Idee. Sie wollten auch, dass nicht mehr alles in den Gremien der Universitäten blockiert werden kann. Gute Idee. Offenbar vergaßen die Politiker jedoch, dass die neuen Machthaber strenge Kontrolleure brauchen. Jetzt kommen die Auswüchse der Reformen zum Vorschein. Die Habsucht mancher Präsidenten beispielsweise.

In Thüringen hat der Landesrechnungshof in seinem letzten Jahresbericht die steigenden Gehälter der Hochschulpräsidenten gerügt. An sieben von neun Thüringer Unis sei ihre Besoldung unangemessen hoch. Der "gravierende Anstieg" lasse sich auch nicht mehr mit der neuen Bedeutung der Hochschulen begründen. An einer Uni in Niedersachsen lag das Gehalt eines Präsidiumsmitglieds gleich vier Besoldungsstufen über den Vorgaben des Ministeriums. "Wir bemerken eine gewisse Selbstbedienungsmentalität", sagt Herrmann Palm vom niedersächsischen Landesrechnungshof.

Doch wie konnte es dazu kommen? Und warum tun die Ministerien nichts dagegen?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 30.01.2013
Zitat von sysopSebastian IwohnZur Uni fährt sie der Chauffeur, ihr Gehabe passt zu einem Dax-Vorstand, den Campus regieren sie wie ihr Königreich: Uni-Präsidenten haben so viel Macht wie nie - und leben diese Freiheit aus. Jetzt regt sich Widerstand gegen hohe Gehälter und irrwitzige Prestigeprojekte. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/uni-praesidenten-regieren-ihre-hochschulen-wie-koenigreiche-a-871965.html
Abgesehen davon, dass Herrmann »sich« nichts gönnt, sondern die Tickets vom Staat oder den Studierenden (per Studiengebühr} bezahlt werden, dürfte es sich um Bestechung handeln (also sooo bekommt man den Titel Exzellenzuni!!!), ferner ist zu fragen, ob die so verwöhnten »Gutachter« den Kartenpreis und den vielleicht noch folgenden Besuch im Edelpuff auch als geldwerten Vorteil versteuern.
2. Unglaublich
olsche 30.01.2013
Herr Herrmann mit seinen 64 Jahren war bestimmt nicht einer von den Studenten die 1967 auf Transparenten auf darauf aufmerksam machten: "Unter den Talaren - Muff von 1000 Jahren". Irgendwie drängt sich mir beim Lesen des Artikels der Eindruck auf, die Menschen haben sich nicht weiterentwickelt. Zumindest nicht seine Magnifizenz Herrmann und weitere ähnliche Herrschaften.
3. auch in Niedersachsen ?
urdemokrat 30.01.2013
Die Abwahl der Unipräsidentin in Hannover durch ihre Professoren soll hintergründig unter anderen mit nicht ausgezahlten Geldern an die Magnificenzen zusammenhängen. Das würde in das Bild passen
4. Gehälter
Axel Schön 30.01.2013
Irre ich mich, oder werden in Ihrem Artikel einfach mal die hohen Gehälter nur in der Überschrift anmoderiert, dann aber weiter nicht konkretisiert oder gar mit Zahlen untermauert? Hätte ich gern gelesen, wieviel denn "HOCH" ist....
5. Der Begriff "Gastfreundschaft" ...
westerwäller 30.01.2013
Zitat von StäffelesrutscherAbgesehen davon, dass Herrmann »sich« nichts gönnt, sondern die Tickets vom Staat oder den Studierenden (per Studiengebühr} bezahlt werden, dürfte es sich um Bestechung handeln (also sooo bekommt man den Titel Exzellenzuni!!!), ferner ist zu fragen, ob die so verwöhnten »Gutachter« den Kartenpreis und den vielleicht noch folgenden Besuch im Edelpuff auch als geldwerten Vorteil versteuern.
... scheint ihnen genauso fremd zu sein, wie die Beträge , die für eine Bestechung aufgewendet werden müssten ... Wahrscheinlich noch immer in der Wulff&Co-Diskussion verhangen, wo die Leute glaubten, mit der Bezahlung einer Hotelübernachtung oder eines opulenten Abendessens könnte man jemanden für ein Millionengeschäft bestechen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© UniSPIEGEL 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
Titelbild
Heft 6/2012 Warum die Uni-Präsidenten so mächtig sind wie nie
Fotostrecke
Hochschulstudie: So zufrieden sind deutsche Uni-Chefs

Fotostrecke
Hochschulrektorenkonferenz: KIT-Präsident wird oberster Hochschulchef

Professoren-Tarot
Fotostrecke
Gerichtsurteil: Professorengehälter sind zu niedrig