Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Plagiatsaffäre: Von der Leyen darf Doktortitel behalten

Ursula von der Leyen Zur Großansicht
AP

Ursula von der Leyen

Die Medizinische Hochschule Hannover hat entschieden: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss ihren Doktortitel nicht abgeben.

Die Entscheidung fiel am späten Mittwochnachmittag: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen behält ihren Doktortitel. Das teilte der Senat der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nach Prüfung der Plagiatsvorwürfe mit.

Die Prüfung erfolgte "sorgfältig, objektiv, ergebnisoffen und ohne Ansehen der Person", teilte die Hochschule mit. Es seien zwar einige Plagiate festgestellt worden, sagte MHH-Präsident Christopher Baum. Aber: "Es gibt keine Anhaltspunkte für eine bewusste Täuschung. Es geht um Fehler, nicht um Fehlverhalten." Die Entscheidung im Senat sei 7:1 zugunsten von der Leyens ausgefallen.

Von der Leyen hält sich derzeit in den USA auf, zum Zeitpunkt der Pressekonferenz in Hannover saß sie im Flieger von Washington nach San Francisco. Nach der Entscheidung verschickte sie lediglich folgendes Statement: "Teile meiner damaligen Arbeit entsprechen nicht den Maßstäben, die ich an mich selber stelle. Ich bin froh, dass die Universität nach eingehender Prüfung zum Schluss gekommen ist, dass meine Experimente für die medizinische Forschung relevant waren und die Arbeit insgesamt die wissenschaftlichen Anforderungen erfüllt."

Video: Bekanntgabe der Entscheidung

Plagiatsjäger von Vroniplag Wiki hatten von der Leyen schwere Regelverstöße vorgeworfen. Sie soll demnach auf 27 Seiten ihrer 62 Seiten langen Dissertation plagiiert oder unsauber zitiert haben. Von der Leyen stritt die Vorwürfe ab und bat im August 2015 ihre frühere Hochschule, die Medizinische Hochschule Hannover, um eine Überprüfung der Arbeit.

Eine Kommission der MHH hat die Doktorarbeit von der Leyens ein halbes Jahr geprüft. Auf Grundlage des Abschlussberichts hat der Senat der Hochschule nun entschieden.

Die Prüfer
Wer prüft eine verdächtige Doktorarbeit?
Das unterscheidet sich von Hochschule zu Hochschule. Im Fall von Annette Schavan war es der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät, bei Karl-Theodor zu Guttenberg die Prüfungskommission der Juristischen Fakultät, die damals eigens um zwei externe Experten erweitert wurde. Mit Ursula von der Leyens Doktorarbeit hat sich die Ethikkommission der Medizinischen Hochschule Hannover beschäftigt.
Wer sitzt in der Kommission, die von der Leyens Arbeit geprüft hat?
Das Gremium setzt sich aus zehn Lehrenden der Hochschule zusammen, plus einem Fachanwalt für Medizinrecht. Im Vorfeld hatten Kritiker die Unbefangenheit der Kommission infrage gestellt: Von der Leyen kenne den Vorsitzenden der Kommission aus dem Ehemaligenverein der Hochschule. Außerdem ist ihr Ehemann Professor und Geschäftsführer einer privaten Firma, die Arzneimittelstudien in Kooperation mit der Hochschule abwickelt. Die Unileitung hat alle Vorwürfe der Einflussnahme zurückgewiesen. Der Mann der Ministerin sei als "externes Mitglied des Lehrkörpers" nicht in die Gremienarbeit eingebunden.
Welche Befugnisse hat die Kommission?
Hochschulkommissionen sind keine Gerichte, sie dürfen nicht über Betrug im strafrechtlichen Sinne urteilen, wohl aber Anzeige erstatten. Ihre Aufgabe ist vielmehr, angesichts von Fehlern und nachweislich abgeschriebenen Stellen in Doktorarbeiten eine Empfehlung darüber abzugeben, ob der Doktortitel entzogen werden sollte oder nicht.
Wer entscheidet darüber, ob Ursula von der Leyen ihren Doktortitel behalten darf?
Der Senat der Medizinischen Hochschule Hannover wird auf Grundlage der Empfehlung der Ethikkommission darüber beraten und entscheiden, ob Ursula von der Leyen ihren Doktortitel weiterhin führen darf oder ob er entzogen wird. Der Senat ist das höchste akademische Gremium der Hochschule. Er wird alle zwei Jahre neu gewählt. Momentan setzt er sich aus sieben Professoren, zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern, zwei Studenten und zwei Mitarbeitern im technischen Dienst und im Verwaltungsdienst zusammen.
Welche Rolle spielt VroniPlag Wiki?
VroniPlag Wiki ist eine Internetplattform, auf der sich Plagiatsjäger austauschen. Sie überprüfen Doktorarbeiten, die unter Plagiatsverdacht stehen, indem sie die Texte Seite für Seite auswerten. Alle Fundstücke werden transparent dokumentiert. So hat VroniPlag Wiki schon mehrere offizielle Untersuchungen angestoßen. Kritisiert wird das Portal, weil die Plagiatsjäger mehrheitlich anonym bleiben. Sie haben inzwischen gut 150 Arbeiten überprüft, die wenigsten von Politikern.
Am Morgen war die Ministerin aus dem Hyatt-Hotel in der US-Hauptstadt vorbei an den wartenden Kameras geeilt. "Ein scheues Lächeln und ein 'Auf Wiedersehen' - mehr nicht. Zu den Vorwürfen und dem anstehenden Urteil wollte die Ministerin keine Stellung nehmen", berichtete SPIEGEL-Reporter Gordon Repinski aus Washington.

Am Mittwochabend soll Ursula von der Leyen eine Rede an der Universität Stanford halten, wo sie in den Neunzigerjahren als Gasthörerin Veranstaltungen besuchte. Damals hatte von der Leyen gerade ihren Doktortitel erlangt.

Ihre Dissertation mit dem Titel "C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung" hatte von der Leyen 1990 eingereicht. Im Jahr darauf wurde sie promoviert.

In der Vergangenheit sahen sich mehrere Politiker mit Plagiatsaffären konfrontiert. So trat beispielsweise der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) 2011 kurz nach Entzug seines Doktortitels zurück.

Fotostrecke

10  Bilder
Strittige Promotionen: Von Guttenberg bis von der Leyen
Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich unmittelbar vor der Entscheidung hinter ihre Verteidigungsministerin gestellt. Auf die Frage, ob von der Leyen auch ohne den akademischen Grad noch das Vertrauen der Kanzlerin habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert: "Selbstverständlich. Die Ministerin ist eine hervorragende Verteidigungsministerin, was man gerade in diesen Tagen wieder beim Zustandekommen der Nato-Aktivitäten in der Ägäis gesehen hat."

DER SPIEGEL

lgr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie erwartet
m.urstoeger1 09.03.2016
Der Adel steht halt nach wie vor über allem. Wer sich eingehender mit den plagiierten Textteilen auseinandergesetzt hat, darf niemals zu dem Schluss kommen, dass es sich um handwerkliche Fehler handelt. Eine Täuschungsabsicht ist mehr als offensichtlich. Ich würde gerne erfahren, wie meine Professoren darüber denken.
2.
Luscinia007 09.03.2016
Das finde ich sogar in Ordnung. Im Gegensatz zu vielen - sehr vielen - medizinischen Dissertationen, die zwar handwerklich sauber sind, hat vdLs Diss die Wissenschaft tatsächlich vorangebracht. Und vdLs Diss entspricht auch den Ansprüchen, die zeitgenössisch an medizinische Dissertationen gestellt werden - Text abliefern, der einigermaßen nach Foschung klingt, Titel abholen, weil der Titel in der Hausarzpraxis Standard-Anforderung ist, nicht weil der Nachweis der Fähigkeit zu Forschen von Nöten ist. Warum an vdL höhere Maßstäbe ansetzen als an die Durchschnitts-Mediziner-Diss. Sinnvoller als ein Entzug des Doktortitels wäre hier die Diskussion, ob Mediziner, die nicht in Forschung und Lehre gehen wollen, sondern Praktiker sein wollen, ober dieser akademische Grad, der eigentlich die Befähigung zum Forschen belegen soll, für medizinische Praktiker überhaupt gefordert sein soll. Dazu wäre es nötig, dass die Anforderungen an med. Diss. - vom Inhalt her!! - um ein paar hundert Prozent erhöht werden.
3. Letztlich völlig egal
Sonia 09.03.2016
in ihrer Begeisterung für militärische Einsätze, Aufrüstung usw. übertrifft sie alle männlichen Vorgänger. Es hätte eine Chance bestanden, wenn die Uni den Vorwürfen gefolgt wäre, vielleicht wieder einen friedliebenderen Verteidigungsminister zu bekommen.
4. Waren Zitierfehler für den Duktus der Arbeit
Neapolitaner 09.03.2016
wichtig? Was die Sprachforscher nicht berücksichtigt hatten: nat.wiss. Arbeiten haben einen Duktus: Aufgabenstellung, Methoden, Ergebnisse. Das "Drumrum" ist sozusagen Belletristik. Da nehmen sich diese Arbeiten große Freiheiten heraus. Anders wäre zu entscheiden, wenn bei Erzielung von Ergebnissen von Anderen abgeschrieben worden wäre. Ich könnte viele Arbeiten nennen, bei denen "nicht korrekt zitiert" worden ist, ohne dass das den Wert der Arbeiten irgendwie schmälern würde. Anders ist es bei Frau Schavan, die im Duktus ihrer Arbeit, also in den Herleitungen, Fremdmaterial eingearbeitet hat, ohne dieses deutlich zu machen - statt dessen trickreich verschleierte. "Andere Baustelle" - auch für Plagiatjäger. Wenn bei Frau v.d.L. die Promotion aberkannt worden wäre, müssten viele nat.wiss. Arbeiten gleichermaßen abgewertet werden. Das wurde nun ausgebremst.
5. Eigenartig...
Glasperlenspiel 09.03.2016
...wenn jetzt ein weniger prominenter Zeitgenosse vergleichbare Probleme mit seiner medizinischen Dissertationsschrift hat, kann er dann dann auch von einer ähnlichen Großzügigkeit der Hochschule ausgehen? Ist das als Präzedenzfall zu verstehen? Oder ist das der Anfang vom Ende des Dr.med.? Oder wollten die Leute einfach sagen: "Bei der Albrecht-Tochter konnten wir garnicht anders handeln."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Wissenschaftliches Arbeiten: Wie Hochschulen gegen Plagiate kämpfen

Dissertation, S. 4

Der französische Marinearzt Dr. JULES NICOLAS CREVAUX (1847-1882), der einen wichtigen Beitrag zur Erforschung Guayanas und des Amazonas-Gebietes leistete, referierte 1881 in der deutschen illustrierten Zeitschrift für Länder- und Völkerkunde "Globus" (Braunschweig) über seine zweite Südamerikareise in den Jahren 1878/79. Bei den Roucoujennen-Indianern beobachtete CREVAUX den Dampfbadgebrauch einer Roucoujenne-Wöchnerin am Yari-Fluß in Französisch-Guayana (Abb.1). Er schrieb dazu: "Sie legt sich in eine Hängematte, unter welche ein rotglühender Stein gelegt und begossen wird."

Keine Quellenangabe

Typus: Bauernopfer. Auf die Originalquelle wird erst zwei Seiten später verwiesen, aber nicht im Anschluss an diese Sätze. Eine Abbildung wird ohne Angabe der Fundstelle von S. 125 bei Krumbach übernommen.

Seite: 4

Originalquelle

Der französische Marinearzt Dr. Jules Nicolas Crévaux [sic] (1847-1882), der einen wichtigen Beitrag zur Erforschung Guayanas und des Amazonas-Gebietes geleistet hat, berichtete 1881 in der deutschen illustrierten Zeitschrift für Länder und Völkerkunde "Globus" (Braunschweig) über seine zweite Reise in den Jahren 1878/79. Bei den Roucoujennen-Indianern [...] beobachtete Crévaux [sic] den Dampfbadgebrauch einer Roucouyenne-Wöchnerin am Yari-Fluß in Französisch-Guayana. Er schrieb dazu: "[Die Frau andererseits nimmt sofort nach der Entbindung ein Dampfbad in folgender Weise:] Sie legt sich in eine Hängematte, unter welcher [sic] ein großer rotglühender Stein gelegt und mit Wasser begossen wird."

Quelle: Krumbach 1989

Fundstelle Seite: 125

Dissertation, S. 6

Die Schnecke galt bei den Indianern als Sinnbild für Leben, Wachstum und Verfall; gleichzeitig symbolisierte sie Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, Geburt und das primäre weibliche Geschlechtsorgan.
In das abgebildete Schwitzbad kriecht eine weibliche, bekleidete Person hinein und zwar durch eine vergrößerte, omegaartige Öffnung. Diese und fünf ähnliche Zeichen am Schwitzbad wurden von dem deutschen Amerikanisten FRANZ TERMER (1894-1968) als Zeichen des Uterus interpretiert.

Keine Quellenangabe

Typus: Bauernopfer. Die Verfasserin nennt ihre Quelle später, macht jedoch Umfang und Wörtlichkeit der Übernahme nicht kenntlich.

Seite: 6

Originalquelle

Die Schnecke galt bei den Indianern als Sinnbild für Leben, Wachstum und Verfall; gleichzeitig symbolisierte sie Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, Geburt, den Mutterschoß und das primäre weibliche Geschlechtsorgan. [...]
In das abgebildete Schwitzbad kriecht eine weibliche, bekleidete Person hinein und zwar durch eine vergrößerte, omegaartige Öffnung. Diese und fünf ähnliche Zeichen am Schwitzbad wurden von dem deutschen Amerikanisten Franz Termer (1894-1968) als Zeichen des Uterus interpretiert [...]

Quelle: Krumbach 1989

Fundstelle Seite: 130

Dissertation, S. 13

1930 wurde von TILLETT und FRANCIS im Serum von Kranken mit Pneumokokken-Infektionen eine Präzipitationsreaktion mit dem C-Polysaccharid von Pneumokokken entdeckt. Diese Reaktion war nur in der akuten Phase der Infektion nachweisbar, aber nicht mehr nach deren Abklingen (TILLETT und FRANCIS 1930). Der Zeitpunkt von Auftreten und Verschwinden der Präzipitationsreaktion unterschied diese von vornherein von Antigen-Antikörperreaktionen (TILLETT et al. 1930). Nachdem ABERNETHY und AVERY 1941 die Proteinnatur der mit dem C-Polysaccharid reagierenden Substanz entdeckten, wurde diese allgemein C-reaktives Protein genannt.

Quellenangabe: Schwarz 1963

Typus: Typus Falsche Paraphrasierung: Die Thesen anderer werden sinngemäß zusammengefasst, dabei darf aber der Wortlaut nicht identisch sein. Umfang und Wörtlichkeit der Übernahme sind nicht kenntlich gemacht. Die Autorin nennt außerdem im dritten Satz einen falschen Beleg.

Seite: 13

Originalquelle

Von TILLETT und FRANCIS (1930) wurde im Serum von Kranken mit Pneumokokken-Infektionen eine Präzipitationsreaktion mit dem somatischen C-Polysaccharid von Pneumokokken entdeckt. Diese Reaktion war nur während der akuten Phase der Pneumokokken-Infektion nachweisbar, aber nicht mehr nach deren Abklingen. Zeitpunkt von Auftreten und Verschwinden der Präzipitationsreaktion unterschieden diese von vornherein von Antigen-Antikörper-Reaktionen. Nachdem ABERNETHY und AVERY (1941) die Proteinnatur der mit dem C-Polysaccharid reagierenden Substanz entdeckten, wurde diese allgemein C-reaktives Protein (CRP) genannt.

Quelle: Schwarz 1963

Fundstelle Seite: 1

Dissertation, S. 15

Die Funktion der Akutphase-Reaktion besteht darin, infektiöse Partikel abzutöten oder abzukapseln, zerstörtes Gewebe abzubauen und beschädigte Organe instandzusetzen. [...] Die Wirkung der Zytokine Interleukin-1 und Tumor Necrosis Factor wird durch die beiden "second-messenger"-Systeme Adenylatcyclase (ZHANG et al. 1988) und Proteinkinase-C (WALTHER et al. 1988) vermittelt und führt zu einer gesteigerten Interleukin-6-Transkription. Interleukin-6 ist der wichtigste Mediator der Regulation der Akutphase-Proteinsynthese in der Leber.

Keine Quellenangabe

Typus: Verschleierung / Bauernopfer. Eine Abbildung aus der Quelle wird korrekt referenziert, für diese drei Sätze gibt es jedoch keinen Beleg. Der zweite Satz wird hierbei mit Literaturbelegen aus dem Literaturverzeichnis der Quelle übernommen.

Seite: 15

Originalquelle

Die Funktion der Akutphase-Reaktion besteht darin, infektiöse Partikeln abzutöten oder abzukapseln, zerstörtes Gewebe abzubauen und beschädigte Organe instandzusetzen (44–46). [...] Die Wirkung der Zytokine IL-1 und TNFα wird durch die beiden "second-messenger"-Systeme Adenylatcyclase (91) und Proteinkinase C (86) vermittelt und führt zu einer gesteigerten IL-6-Transkription.

Quelle: Andus et al 1989

Fundstelle Seite(n): 1710, 1713

Dissertation, S. 22

So belegten beispielsweise HAJJ et al. (1979) die hohe Korrelation zwischen CRP-Veränderung und entzündlichen Erkrankungen des weiblichen Genitaltraktes; ANGERMAN et al. (1980) zeigten, daß quantitative CRP-Bestimmungen enger mit der klinischen Entwicklung einer Unterleibsentzündung korrelieren als Leukozytenzählung oder Blutsenkungsgeschwindigkeit; [...]

Keine Quellenangabe

Typus: Übersetzungsplagiat: Die Verfasserin übersetzt einen fremdsprachigen Text mit bibliographischen Angaben ins Deutsche, ohne die Quelle zu nennen.

Seite: 22

Originalquelle

CRP was chosen for this study as a possible marker of response to therapy because of [its short half-life, six to eight hours, which allows the rapid detection of changes in inflammation,3] an excellent correlation with the presence of inflammatory conditions of the female pelvis7 [and the detection of direct quantitative relationships with the severity of inflammation from pelvic inflammatory disease (PID).4] Angerman et al5 were able to correlate quantitative CRP determinations with the clinical course of PID more closely than they were the WBC count or ESR.

Quelle: Mercer at al 1988

Fundstelle Seite(n): 166, 167

Quelle: Vroniplag Wiki